Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


„Starker“ Kleinteilegreifer

: Schunk


Bei der Produktion von Kleinteilen herrscht oft ein enormer Margendruck. Daher sollte im Anlagenbau ein Overengineering konsequent vermieden werden, zumal viele Anlagen nur zeitlich begrenzt eingesetzt werden. Um die Spielräume für Konstrukteure innerhalb des Schunk Greiferportfolios auszubauen, erweitert der Kompetenzführer für Greifsysteme und Spanntechnik sein Programm an Kleinteilegreifern daher um einen preisattraktiven Basisgreifer für einfache Anwendungen.

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe226/17064/web/MPC.jpg
Der pneumatisch gesteuerte Schunk MPC bietet ein attraktives Preisleistungsverhältnis und gewährleistet zugleich eine gute Performance sowie eine attraktive Baugrößenstaffelung, die ein breites Spektrum an Anwendungen in der Montageautomation sowie bei der Automatisierung in der Kunststoffverarbeitung abdeckt. Den schnell verfügbaren Basisgreifer in Schunk-Qualität gibt es in sechs Größen mit maximalen Greifkräften zwischen 16 N und 270 N sowie maximalen Backenhüben zwischen 2,5 mm und 15 mm. Schon die kleinste Baugröße erlaubt bei einem Eigengewicht von nur 50 g die Handhabung von Bauteilen bis 80 g. Am oberen Ende der Baugrößenskala sind Teilegewichte bis 1,3 kg möglich. Die Wiederholgenauigkeit beträgt 0,02 mm.

Trotz des Einstiegspreisniveaus beträgt die Gewährleistung 12 Monate bzw. 7 Mio. Zyklen. Komplettiert wird der Greifer durch den neu entwickelten und ebenfalls besonders preisattraktiven Magnetschalter Schunk J02, sodass Lösungen aus einer Hand möglich sind. Für Anwendungen mit höheren Anforderungen an Taktzeiten, Präzision und Lebensdauer empfiehlt Schunk auch weiterhin den vielfach bewährten Universal-Kleinteilegreifer Schunk MPG-plus oder den mechatronischen Schunk EGP.



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Greifer

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe279/18292/web/Bild_1.jpgQualität unter Kontrolle
Seit Anfang April gibt es einen „neuen“ Mann an der Spitze von Hexagon Österreich. Im weitesten Sinne könnte man in diesem Fall sogar von einer Rückkehr sprechen, zumal Thomas Szirtes vor ziemlich genau zehn Jahren bereits einmal für die Hexagon-Gruppe tätig war – als Regionalvertriebsleiter bei der m&h Inprocess Messtechnik GmbH nämlich. Nun hat er in seiner ersten Geschäftsführer-Position „einiges“ vor: So will er beispielsweise gemeinsam mit seinem Team vermehrt dazu übergehen, ganze Prozesse zu automatisieren, um die Lücke zwischen Produktion und Qualitätssicherung zu schließen. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren