Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


VISION 2018 ist VISIONARY!

: Messe Stuttgart


Vom 06. bis 08. November öffnet die VISION wieder ihre Pforten und über 460 Aussteller werden mehr Ausstellungsfläche als jemals zuvor belegen. Erstmals wird auch im L-Bank Forum (Halle 1) das Eingangsfoyer und die umlaufende Galerie mit Messeständen genutzt.

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe225/16725/web/VI_18_PM13_Framos.jpg
(Bildquelle: Framos)

(Bildquelle: Framos)

Fachbesucher finden die komplette Palette der aktuellsten Bildverarbeitungslösungen von Ausstellern aus der ganzen Welt. Neben Produktneuheiten werden aber auch Themen wie Standardisierung und Systemintegration und neue Anwendungsgebiete von Bildverarbeitung präsentiert. Das Rahmenprogramm rundet das Informationsangebot auf der VISION ab. Zu erwähnen sind hier insbesondere die über 80 Vorträge der Industrial VISION Days auf zwei Bühnen im L-Bankforum.

Drei technologischen Trends

Einer der Trends ist die hyperspektrale Bildverarbeitung, mit der Stoffe etwa auf ihre chemischen Eigenschaften untersucht werden können. Auch Embedded Vision-Systeme sind stark im Kommen – sie sind klein, leicht, verbrauchsarm und günstig sowie perfekt anpassbar für spezifische Anwendungen. Der dritte Megatrend sind Deep Learning-Systeme – sie sind als ein Teilbereich von Machine Learning eine Ausprägung von Künstlicher Intelligenz.




Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Fachmessen

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe279/18292/web/Bild_1.jpgQualität unter Kontrolle
Seit Anfang April gibt es einen „neuen“ Mann an der Spitze von Hexagon Österreich. Im weitesten Sinne könnte man in diesem Fall sogar von einer Rückkehr sprechen, zumal Thomas Szirtes vor ziemlich genau zehn Jahren bereits einmal für die Hexagon-Gruppe tätig war – als Regionalvertriebsleiter bei der m&h Inprocess Messtechnik GmbH nämlich. Nun hat er in seiner ersten Geschäftsführer-Position „einiges“ vor: So will er beispielsweise gemeinsam mit seinem Team vermehrt dazu übergehen, ganze Prozesse zu automatisieren, um die Lücke zwischen Produktion und Qualitätssicherung zu schließen. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren