Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


1. Quartal mit leichtem Wachstum bei Auftragseingang und Umsatz

: Hermle


Die Maschinenfabrik Berthold Hermle AG erhielt in den ersten drei Monaten 2017 konzernweit neue Aufträge im Wert von 95,6 Mio. Euro und damit 7,9 % mehr als im entsprechenden Vorjahreszeitraum (Vj. 88,6). Im Inland stieg der Bestelleingang des schwäbischen Werkzeugmaschinenherstellers um 12,6 % auf 39,4 Mio. Euro (Vj. 35,0) und im Ausland um 4,9 % auf 56,2 Mio. Euro (Vj. 53,6). Der Auftragsbestand belief sich per 31. März 2017 auf 102,3 Mio. Euro nach 130,6 Mio. Euro am Vorjahresstichtag und 93,8 Mio. Euro zum Jahresende 2016.

Um die Lieferzeiten zu verkürzen, wurde die Produktion im Berichtszeitraum nochmals etwas gesteigert. Daher erhöhte sich der Hermle-Konzernumsatz im ersten Quartal 2017 gegenüber der Vergleichsperiode 2016 um 7,1% auf 87,0 Mio. Euro (Vj. 81,2) und das Ergebnis verbesserte sich entsprechend. Während das Geschäftsvolumen im Ausland um 10,7 % auf 42,5 Mio. Euro abnahm (Vj. 47,6) und sich damit erwartungsgemäß normalisierte, wuchs der Inlandsumsatz kräftig um 32,4 % auf 44,5 Mio. Euro (Vj. 33,6).

Durch die insgesamt über den Erwartungen liegende Entwicklung wurde auch die solide Finanz- und Vermögenslage des Hermle-Konzerns weiter untermauert. Das Investitionsvolumen bewegte sich wegen der beiden Großprojekte des Unternehmens, die planmäßig verlaufen, deutlich über dem Vorjahresniveau. Wie berichtet, erweitert Hermle derzeit bis August 2017 die Fertigung am Firmensitz in Gosheim und errichtet eine neue Produktionshalle in der Nachbarregion Rottweil, in der voraussichtlich noch im zweiten Quartal 2017 mit der Herstellung von Maschinengrundgestellen begonnen wird.

Die Zahl der Hermle-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeiter stieg per 31. März 2017 auf 1.027 Beschäftigte gegenüber 1.003 am Vorjahresstichtag. Neben der Übernahme von Auszubildenden mit erfolgreichem Abschluss und der entsprechenden Neubesetzung frei gewordener Ausbildungsplätze wurden 2017 bereits erste Mitarbeiter für die neue Eigenfertigung von Maschinenbetten aus Mineralguss eingestellt.



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Wirtschaftliches

QR code

Special EMO

emo-2017_content_image_position_right_left.jpg Auf der diesjährigen EMO in Hannover werden wieder Innovationen und Trends im Bereich der Metallbearbeitung vorgestellt. Diese internationale Weltleitmesse der Metallbearbeitung findet vom 18. bis 23. September 2017 unter dem Slogan "Connecting systems for intelligent production" statt.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Fertigungstechnik/Ausgabe199/13756/web/img_0542.jpgInterview mit Yoshimaro Hanaki, President & CEO der Okuma Corporation zu Smart Factory Solutions
2017 ist ein bedeutendes Jahr für CNC-Komplettanbieter Okuma, in Österreich vertreten durch precisa. Neben dem 120. Firmenjubiläum feiert das Unternehmen auch die Eröffnung seiner zweiten Smart Factory, Dream Site 2 (DS2), am Firmenhauptsitz in Oguchi, Japan. Mit der vollautomatisierten Anlage geht Okuma einen weiteren Schritt in Richtung Industrie 4.0. Yoshimaro Hanaki, President & CEO der Okuma Corporation sprach mit x-technik über die wachsende Bedeutung von Smart Manufacturing, die Highlights, die das Unternehmen auf der diesjährigen EMO Hannover präsentieren wird und die zugrundeliegende Philosophie, die bei Okuma seit mehr als einem Jahrhundert als Triebfeder für Innovation dient.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren