Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


2014 das beste Jahr der Unternehmensgeschichte

: DMG MORI


Der DMG MORI SEIKI-Konzern hat das Geschäftsjahr 2014 als das beste Jahr der Unternehmensgeschichte abgeschlossen.

In einem zunehmend schwieriger werdenden Marktumfeld konnte DMG MORI mit 2.331,4 Mio. € den höchsten Auftragseingang in der Unternehmensgeschichte verbuchen (Vorjahr: 2.101,1 Mio. €). Die Aufträge aus dem Inland betrugen 814,5 Mio. € (Vorjahr: 705,8 Mio. €). Die Auslandsbestellungen lagen bei 1.516,9 Mio. € (Vorjahr: 1.395,3 Mio. €). Damit liegt der Auslandsanteil bei 65% (Vorjahr: 66%).

Der Umsatz war mit 2.229,0 Mio. € der höchste der Unternehmensgeschichte. Er lag um 174,8 Mio. € bzw. 9% über dem Vorjahreswert (2.054,2 Mio. €). Die Auslandsumsätze stiegen um 5% auf 1.449,8 Mio. €, die Inlandsumsätze beliefen sich auf 779,2 Mio. €. Die Exportquote betrug 65%. Am 31. Dezember 2014 betrug der Auftragsbestand im Konzern 1.134,3 Mio. €; er lag damit um 102,4 Mio. € bzw. um 10% über dem Vorjahreswert (1.031,9 Mio. €).

Der DMG MORI SEIKI-Konzern konnte seine Ertragskennzahlen zum 31. Dezember 2014 gegenüber dem Vorjahr verbessern und hat damit das beste Ergebnis der Unternehmensgeschichte erzielt: Das EBITDA erhöhte sich im Gesamtjahr um 20% auf 232,5 Mio. € (Vorjahr: 193,9 Mio. €); das EBIT betrug 182,6 Mio. € (+24%, Vorjahr: 147,6 Mio. €), die EBIT-Marge stieg auf 8,1% (Vorjahr: 7,2%). Das EBT stieg um 30% auf 175,3 Mio. € (Vorjahr: 135,0 Mio. €) und der Jahresüberschuss im Konzern erreichte 121,1 Mio. € (+30%, Vorjahr: 93,2 Mio. €). Am 31. Dezember 2014 waren 7.166 Mitarbeiter, davon 248 Auszubildende, im Konzern beschäftigt (Vorjahr: 6.722 Mitarbeiter). Die Anzahl der Mitarbeiter erhöhte sich damit im Vergleich zum Vorjahr um 444.

Zur aktuellen Geschäftsentwicklung

Die deutsche Werkzeugmaschinenindustrie profitierte zu Beginn des Jahres 2015 von den positiven Erwartungen der Wirtschaft. Die Bestellungen zum Jahresbeginn lagen annähernd auf dem Niveau des Vorjahres. Der VDW und Oxford Economics gehen davon aus, dass der weltweite Werkzeugmaschinenmarkt im laufenden Geschäftsjahr einen Zuwachs
von 7,3% verzeichnen wird. Der Auftragseingang im Januar und Februar betrug 365,3 Mio. € (Vorjahr: 382,4 Mio. €). Im ersten Quartal 2015 erwartet DMG MORI einen Auftragseingang von rund 580 Mio. € (Vorjahr: 601,2 Mio. €) und für das Gesamtjahr von rund 2,4 Mrd. €.

Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Wirtschaftliches

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe279/18292/web/Bild_1.jpgQualität unter Kontrolle
Seit Anfang April gibt es einen „neuen“ Mann an der Spitze von Hexagon Österreich. Im weitesten Sinne könnte man in diesem Fall sogar von einer Rückkehr sprechen, zumal Thomas Szirtes vor ziemlich genau zehn Jahren bereits einmal für die Hexagon-Gruppe tätig war – als Regionalvertriebsleiter bei der m&h Inprocess Messtechnik GmbH nämlich. Nun hat er in seiner ersten Geschäftsführer-Position „einiges“ vor: So will er beispielsweise gemeinsam mit seinem Team vermehrt dazu übergehen, ganze Prozesse zu automatisieren, um die Lücke zwischen Produktion und Qualitätssicherung zu schließen. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren