Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


25 Jahre Innovation, Wachstum und Produktivität

: bavius


Die Handtmann A-Punkt Automation GmbH, ein im Bereich Entwicklung und Bau von 5-Achs HPC/HSC Bearbeitungszentren etabliertes deutsches Maschinenbau-Unternehmen mit Sitz in Baienfurt, blickt in diesem Jahr auf 25 Jahre Firmengeschichte zurück.

/xtredimg/2014/Fertigungstechnik/Ausgabe97/5598/web/Pic_4.jpg
Die Handtmann A-Punkt Automation GmbH in Baienfurt beschäftigt heute fast 200 Mitarbeiter.

Die Handtmann A-Punkt Automation GmbH in Baienfurt beschäftigt heute fast 200...

Das Jahr 1989 war entscheidend für das Wachstum der Handtmann A-Punkt Automation GmbH. Denn mit der Übernahme in die Handtmann Unternehmensgruppe erhielt die A-Punkt Automation GmbH nicht nur Ihren heutigen Namen sondern wurde auch in das Biberacher Familienunternehmen integriert und wurde Teil der Marke „Handtmann“. Nach der Integration in die Handtmann Gruppe erfolgte im Jahr 1993 die Markteinführung des ersten Profilbearbeitungszentrums PBZ zur Bearbeitung langer Profile. Andreas Podiebrad, der das Unternehmen noch heute erfolgreich leitet, übernahm die Geschäftsführung und es folgten in regelmäßigen Abständen neue Produkte. Im Jahr 2007 wurde das erste Handtmann Horizontalbearbeitungszentrum vorgestellt, nachdem das Konzept in Zusammenarbeit mit langjährigen Kunden entstanden war.

Zielbranchen erweitert

Durch die Entwicklung neuer Maschinenkonzepte wurden die Zielbranchen und Kompetenzen über die Jahre hinweg stetig erweitert, sodass seit den Anfängen im Fenster- und Fassadenbau heute primär die Branchen Modell-, Formen- und Werkzeugbau, Automotive und besonders die Luftfahrtindustrie bedient werden. Mit einer großen Maschinenvielfalt ist Handtmann A-Punkt in der Lage, eine Menge an Anwendungen – von der Profilbearbeitung, kleinen Bauteilen unter Ø 800 mm bis hin zur Bearbeitung von großen Platten bis fast 50 m Länge und Bauteilen mit tiefen Taschen – abzudecken.

Durch die Einführung der HBZ Trunnion Baureihe im Jahr 2012 hat sich die strategische Ausrichtung des Unternehmens maßgeblich erweitert. Das Produktportfolio beinhaltet nun zusätzlich Standardmaschinen, die sich trotz kurzer Lieferzeiten durch
zahlreiche Optionen an die Prozesse und Spezifika der Kunden anpassen lassen. Die Handtmann A-Punkt Automation GmbH ist an den Herausforderungen des Marktes gewachsen und mit einem durchdachten Produktportfolio sowie vielfältigen kundenspezifischen Lösungen zu Themen wie Automation, Turn-Key Prozesslösungen, Service Solutions, Finanzierungsmöglichkeiten usw. ist das Unternehmen für zukünftige Anforderungen gewappnet.

www.handtmann.de

Die Handtmann A-Punkt Automation GmbH in Baienfurt beschäftigt heute fast 200 Mitarbeiter.
Handtmann A-Punkt bietet das Rund-Um Paket: Das optimale Maschinenkonzept für die Kundenanforderung kann durch Automationslösungen und Optionen ergänzt werden und wird begleitet von kundenindividuellen Turn-Key Solutions, Service Solutions und Finance Solutions.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Bearbeitungszentren, Branche aktuell

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe279/18292/web/Bild_1.jpgQualität unter Kontrolle
Seit Anfang April gibt es einen „neuen“ Mann an der Spitze von Hexagon Österreich. Im weitesten Sinne könnte man in diesem Fall sogar von einer Rückkehr sprechen, zumal Thomas Szirtes vor ziemlich genau zehn Jahren bereits einmal für die Hexagon-Gruppe tätig war – als Regionalvertriebsleiter bei der m&h Inprocess Messtechnik GmbH nämlich. Nun hat er in seiner ersten Geschäftsführer-Position „einiges“ vor: So will er beispielsweise gemeinsam mit seinem Team vermehrt dazu übergehen, ganze Prozesse zu automatisieren, um die Lücke zwischen Produktion und Qualitätssicherung zu schließen. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren