Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


5-Achs-Bearbeitungszentrum in Gantry-Bauweise

: Hurco


Takumi präsentiert ein neues 5-Achs-Bearbeitungszentrum für Hochgeschwindigkeitsanwendungen. Mit einer schnellen und präzisen Bearbeitung sowie guten Oberflächen eignet sich das U800 für präzise Anwendungen im Werkzeug- und Formenbau.

/xtredimg/2017/Fertigungstechnik/Ausgabe201/14185/web/Takumi_U800.jpg
Takumi U800: 5-Achs-Bearbeitung für große und schwere Werkstücke.

Takumi U800: 5-Achs-Bearbeitung für große und schwere Werkstücke.

Konzipiert wurde das 5-Achs-Bearbeitungszentrum für Werkstücke, die ein hohes Maß an Genauigkeit und Oberflächenqualität erfordern. Die kompakte Gantry-Bauweise braucht vergleichsweise wenig Platz, sichert hohe Genauigkeit und thermische Stabilität. Durch einen Rundtisch mit 800 mm Durchmesser und 1.000 kg maximaler Tischlast können große und schwere Werkstücke in der Maschine gefertigt werden. A- und C-Achse werden mit Torque-Motoren angetrieben (A-Achse: beidseitiger Torque-Antrieb). Diese Direktantriebe verfügen über hohes Antriebs- und Klemmmoment. Sie sind so gut wie verschleißfrei und daher wartungsarm. Alle Maschinen von Takumi sind mit einer Heidenhain-Steuerung ausgestattet, die Dialog-, Parallel- und freie Konturprogrammierung sowie ISO-NC-Programmierung ermöglicht.

Takumi U800: 5-Achs-Bearbeitung für große und schwere Werkstücke.



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Vertikal-Bearbeitungszentren, Werkzeug- und Formenbau

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe279/18292/web/Bild_1.jpgQualität unter Kontrolle
Seit Anfang April gibt es einen „neuen“ Mann an der Spitze von Hexagon Österreich. Im weitesten Sinne könnte man in diesem Fall sogar von einer Rückkehr sprechen, zumal Thomas Szirtes vor ziemlich genau zehn Jahren bereits einmal für die Hexagon-Gruppe tätig war – als Regionalvertriebsleiter bei der m&h Inprocess Messtechnik GmbH nämlich. Nun hat er in seiner ersten Geschäftsführer-Position „einiges“ vor: So will er beispielsweise gemeinsam mit seinem Team vermehrt dazu übergehen, ganze Prozesse zu automatisieren, um die Lücke zwischen Produktion und Qualitätssicherung zu schließen. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren