Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


5-Achs-Spannsystem für 40-Tonnen-Werkstücke

: Kipp


Kipp stellt das 5-Achs-Modul-Spannsystem in der Größe Ø 138 vor. Gerade bei einem Einsatz mit sehr schweren Werkstücken hat es sich bereits bewährt – mit hoher Stabilität und Zuverlässigkeit.

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe280/19022/web/KIPP_5-Achs-Modul-Spannsystem_138_Anwendung_CMYK.jpg
Das Kipp Techniker-Team kann über den erfolgreichen Einsatz des Modul-Spannsystems 138 unter extremen Bedingungen berichten: die Spannung eines Werkstücks mit einem Gewicht von 40 t.

Das Kipp Techniker-Team kann über den erfolgreichen Einsatz des Modul-Spannsystems...

Anforderung beim Anwender war das Spannen einer Werkzeugfamilie für Spritzgießmaschinen – und zwar hochkant für die 5-Seiten-Komplettbearbeitung. Die kleinste Teilefamilie hatte Abmessungen von 2,0 x 2,0 x 0,8 m mit einem Gewicht ab 15 t. Die Größte bereits 4,0 x 4,0 x 1,1 m mit einem Gewicht bis 40 t. Für diese Anwendung ist das Kipp 5-Achs-Modul-Spannsystem in der Größe Ø 138 prädestiniert. Nach Installation der Aufspannung ergab sich eine Rüstzeitoptimierung von über 300 %. Bisher hat der Kunde 90 Minuten gerüstet, nun maximal noch 20 Minuten. Dabei wird ein Auflagegewicht von 10 t pro Modul realisiert. Es werden immer vier Basismodule der Größe Ø 138 gleichzeitig eingesetzt. Die Einbringung erfolgt über eine Zentrierhilfe am Basismodul zum einfacheren Platzieren des Werkstücks via Kran.

Das Modul-Spannsystem 138 ist mit den bisherigen Größen (50 mm und 80 mm) kompatibel und universell einsetzbar. Als XXL-Ausführung ermöglicht es die Befestigung bis Gewinde M 60.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Werkstückspannung

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe279/18292/web/Bild_1.jpgQualität unter Kontrolle
Seit Anfang April gibt es einen „neuen“ Mann an der Spitze von Hexagon Österreich. Im weitesten Sinne könnte man in diesem Fall sogar von einer Rückkehr sprechen, zumal Thomas Szirtes vor ziemlich genau zehn Jahren bereits einmal für die Hexagon-Gruppe tätig war – als Regionalvertriebsleiter bei der m&h Inprocess Messtechnik GmbH nämlich. Nun hat er in seiner ersten Geschäftsführer-Position „einiges“ vor: So will er beispielsweise gemeinsam mit seinem Team vermehrt dazu übergehen, ganze Prozesse zu automatisieren, um die Lücke zwischen Produktion und Qualitätssicherung zu schließen. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren