Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


5-Achsig. Automatisiert. Erfolgreich

: bavius


Unter diesem Motto präsentiert sich die Handtmann A-Punkt Automation GmbH auf der EMO 2011 und stellt Maschinenkonzepte mit anwenderorientierten Automationslösungen für eine wirtschaftliche Fertigung in der 5-Achs-Hochgeschwindigkeitsbearbeitung vor – exemplarisch dafür das HBZ® CompactCell mit Automationssystem auf Schienen, das live unter Span zu sehen sein wird.

Handtmann_Emo1.gif
Das HBZ® CompactCell mit Tischgrößen von 2 x 1, 3 x 1 und 4 x 1 m kann durch vielfältige Möglichkeiten automatisiert werden.

Das HBZ® CompactCell mit Tischgrößen von 2 x 1, 3 x 1 und 4 x 1 m kann durch...

Die EMO 2011 ist die Plattform für die Premiere der öffentlichen Vorstellung des Horizontalbearbeitungszentrum HBZ® CompactCell (kompakte Bauweise und besondere Leistungsfähigkeit), in Kombination mit der erfolgreichen Automationslösung auf Schienen. Angesichts zahlreicher Anfragen aus dem Markt wurde auch die grundsätzliche Konzeption der Maschine bereits weiterentwickelt. So deckt Handtmann mit dem HBZ® CompactCell – Verfahrgeschwindigkeiten in X/Y/Z von 60/40/60 m/min sowie Spindelleistungen von max. 75 kW und max. 30.000 U/min – bei einer festen Tischbreite von 1 m und Tischlängen in der Staffelung 2, 3 und 4 m, ein noch breiteres Anwendungsspektrum ab.

Das neue HBZ® CompactCell wird derzeit mit drei verschiedenen Automationssystemen angeboten – mit dem Ziel, teure Nebenzeiten zu reduzieren. Dabei kann das Stand-alone-Konzept durch einen zusätzlichen Rüst- und Ablageplatz erweitert werden, wobei ein Kran den Palettenwechsel durchführt. Zur zusätzlichen Automatisierung dieses Konzepts wird das Automationssystem auf Schienen angeboten. Dieses platzsparende Konzept ist ergonomisch und hochwirtschaftlich. Die dritte Variante, das Palettenregal, ist eine Erweiterung des Schienensystems und beinhaltet die platzsparende Lagerung mehrerer Paletten vor der Maschine und in der Höhe.

Die Automationslösungen können individuell auf 2, 3 und 4 m Baugrößen ausgelegt und auch nachträglich nachgerüstet werden. Die wesentlichen Vorteile der Automationslösung auf Schienen werden auf der EMO in Hannover unter Live-Produktion eines Kundenteils herausgestellt.

Automation in der Horizontalbearbeitung

Eine speziell für die Horizontalbearbeitung konzipierte Automationslösung ist das integrierte Palettenwechselsystem. Dieses findet in der HBZ® AeroCell® Anwendung und erweist sich als sehr erfolgreich. Es erlaubt die horizontale Bearbeitung von großflächigen Bauteilen bis 7 x 2 m in Verbindung mit hauptzeitparalleler Be- und Entladung. Die Installation von Portalhandlingsystemen ermöglicht die automatische Be- und Entladung einer Maschine von oben.

Mehrere Rüst- und Ablageplätze außerhalb der Maschine, mit beliebig vielen Paletten, erhöhen dabei die Produktivität. Handtmann bietet auch die Möglichkeit, ein solches Portalhandlingsystem nicht nur bei einer einzelnen Maschine sondern bei mehreren Maschinen als verkettete Lösung zu installieren. Besonders die Produktlinien PBZ®, UBZ® und HBZ® eignen sich hierfür.
Das HBZ® CompactCell mit Tischgrößen von 2 x 1, 3 x 1 und 4 x 1 m kann durch vielfältige Möglichkeiten automatisiert werden.
Ein HBZ® AeroCell® mit 7 x 2 m Tischgröße und integriertem Palettenwechselsystem wird derzeit bei einem französischen Flugzeugzulieferer installiert.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Horizontal-Bearbeitungszentren, EMO

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe279/18292/web/Bild_1.jpgQualität unter Kontrolle
Seit Anfang April gibt es einen „neuen“ Mann an der Spitze von Hexagon Österreich. Im weitesten Sinne könnte man in diesem Fall sogar von einer Rückkehr sprechen, zumal Thomas Szirtes vor ziemlich genau zehn Jahren bereits einmal für die Hexagon-Gruppe tätig war – als Regionalvertriebsleiter bei der m&h Inprocess Messtechnik GmbH nämlich. Nun hat er in seiner ersten Geschäftsführer-Position „einiges“ vor: So will er beispielsweise gemeinsam mit seinem Team vermehrt dazu übergehen, ganze Prozesse zu automatisieren, um die Lücke zwischen Produktion und Qualitätssicherung zu schließen. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren