Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


50 Prozent weniger Werkzeuge an den Maschinen durch automatisierte Werkzeugausgabe

: Hoffmann


Der Spannmittelhersteller Röhm hat die Ausgabe von Wendeschneidplatten und Schleifmitteln mit dem Tool Management System Garant Tool24 Smartline automatisiert. Seither hat sich der Werkzeugbestand an den Maschinen deutlich reduziert.

/xtredimg/2018/Fertigungstechnik/Ausgabe229/15297/web/Rohm_MG_9607.jpg
Röhm hat vier GARANT Tool24 Smartline Schränke für Wendeschneidplatten und Schleifmittel an einem zentralen Ort in der Werkshalle aufgestellt.

Röhm hat vier GARANT Tool24 Smartline Schränke für Wendeschneidplatten und...

Die Röhm GmbH in Sontheim an der Brenz wurde im Jahr 1909 gegründet und ist ein weltweit angesehener Spannmittelhersteller. Im Laufe der Firmengeschichte hat sich Röhm immer wieder erfolgreich an neue Marktanforderungen angepasst und die Produktionsprozesse modernisiert. Beispielsweise wurde im Jahr 2014 die Werkzeugausgabe für Wendeschneidplatten und Schleifmittel durch das Werkzeugausgabesystem GARANT Tool24 Smartline von der Hoffmann Group automatisiert.

Versorgungssicherheit an der Maschine gefragt

Vor der Einführung von Garant Tool24 Smartline betrieb Röhm eine Werkzeugausgabe im klassischen Sinn. Um Werkzeuge an einer Ausgabestelle abzuholen, mussten die Mitarbeiter einen Lagerentnahmeschein ausfüllen und die Unterschrift der Vorgesetzten einholen. „Unser Werkzeugausgabeprozess war relativ aufwendig“, erklärt Fabian Baur, Product Manager bei Röhm. „Hinzu kam, dass die beiden Ausgabestellen nur zu bestimmten Zeiten geöffnet waren. Da drohten immer wieder Engpässe.“

Röhm beschloss deshalb, ein Werkzeugausgabesystem einzuführen. „Wir wollten ein System, das wir nach unseren Vorstellungen anpassen und erweitern können“, fasst Baur die Anforderungen zusammen. „Außerdem sollte es problemlos rund um die Uhr laufen und verschiedene Schubladengrößen haben, damit der verfügbare Raum gut ausgenutzt werden kann.“ Die Lösung fand Röhm schließlich bei der Hoffmann Group. Diese hatte ihr neues Ausgabeautomatensystem Garant Tool24 Smartline damals gerade neu auf den Markt gebracht.

Garant Tool24 Smartline überzeugte bei Röhm nicht nur durch schickes Design und den modularen Aufbau, sondern auch
/xtredimg/2018/Fertigungstechnik/Ausgabe229/15297/web/Rohm_MG_9684.jpg
durch eine ausgereifte und umfangreiche Software sowie ein gutes Nutzen-Leistungsverhältnis. „Es wurden zunächst drei GARANT Tool24 Smartline Schränke für die Ausgabe von Wendeschneidplatten kombiniert und an einem leicht zugänglichen, zentralen Ort in der Werkshalle aufgestellt“, erzählt Markus Schneider, Meister bei Röhm. „So wissen die Mitarbeiter genau, wo sie ihre Werkzeuge bekommen. Und weil das so praktisch ist, wurde letztes Jahr ein vierter Schrank für Schleifmittel integriert.“

Zuverlässige Bedarfsplanung durch SAP-Anbindung

Wichtig war für Röhm zudem eine Standardschnittstelle zu SAP, damit Entnahmen, Befüllungen und Korrekturbuchungen stets sauber erfasst sind und der Bedarf genau geplant werden kann. Bei Röhm schickt das Tool Management System eine Meldung an SAP, sobald der für ein bestimmtes Werkzeug vorgegebene Mindestbestand unterschritten wird. SAP erzeugt dann eine Bestellung und leitet diese nach Freigabe durch den Einkäufer an den entsprechenden Lieferanten weiter. Das ist effizient und Röhm hat nicht nur alle Daten im System, sondern auch immer die erforderliche Anzahl an Wendeschneidplatten und Schleifmitteln im Haus. Außerdem lässt sich genau auswerten, wie der tatsächliche Umschlag bei den verschiedenen Artikeln aussieht, um den Lagerbestand weiter zu optimieren.

Inzwischen hat Röhm 750 Artikel unterschiedlicher Lieferanten in Garant Tool24 Smartline eingelagert. Nachdem sich die Mitarbeiter mit ihrer Identifikationskarte per Scan am System angemeldet haben, sehen sie das Produktbild, den Produktnamen, die Normbezeichnung und den Produktpreis. „Dadurch, dass die Mitarbeiter die Preise
/xtredimg/2018/Fertigungstechnik/Ausgabe229/15297/web/Rohm_MG_9640.jpg
Nach der Anmeldung am System wird die Entnahme automatisch auf die dem Arbeitsplatz des Mitarbeiters zugehörige Kostenstelle gebucht.

Nach der Anmeldung am System wird die Entnahme automatisch auf die dem Arbeitsplatz...

kennen, gehen sie bewusster mit den Werkzeugen um“, hat Schneider beobachtet. „Es werden seither gezielt die für einen bestimmten Prozess günstigeren Werkzeuge gewählt – und die Werkzeuge werden länger benutzt.“ Entnimmt ein Mitarbeiter dennoch einmal ein unpassendes Werkzeug, kann er es zurücklegen und selbst die Korrekturbuchung vornehmen.

Garant Tool24 Smartline ist so programmiert, dass nach der Anmeldung am System die Entnahme automatisch auf die dem Arbeitsplatz des jeweiligen Mitarbeiters zugehörige Kostenstelle gebucht wird. Lediglich die Maschineneinrichter machen eine Ausnahme: Sie geben die Kostenstelle des Arbeitsplatzes an.

Drei mal so schnell zum Werkzeug

„Das System ist einfach zu bedienen, aber für unsere Mitarbeiter bedeutete die Einführung eine Umstellung“, so Baur. „Wir haben die Mitarbeiter deshalb in Kleingruppen eingeteilt und zwei Woche lang jeden Morgen zwei Gruppen rund 30 Minuten lang trainiert.“ Auch Schneider sieht in der ausführlichen Einarbeitung der Mitarbeiter einen wichtigen Erfolgsfaktor: „Dadurch konnten sich die Mitarbeiter mit den Funktionalitäten vertraut machen und wichtige Fragen gleich vor Ort klären. Das hat zu einer sehr schnellen und breiten Akzeptanz geführt.“

Seit der Einführung hat sich der Bedarf an Wendeschneidplatten und Schleifmitteln an den Arbeitsplätzen halbiert. Insgesamt wurden seit Sommer 2014 rund 10.500 oder etwa 15 Entnahmen pro Tag registriert. Die automatisierte Werkzeugausgabe läuft zuverlässig an sieben Tagen in der
Woche und ist wartungsfrei. Obwohl die Mitarbeiter heute öfters zur Werkzeugausgabe gehen, ist die Effizienz gestiegen, da sich Werkzeuge ungefähr drei mal so schnell beschaffen lassen.

Röhm hat vier GARANT Tool24 Smartline Schränke für Wendeschneidplatten und Schleifmittel an einem zentralen Ort in der Werkshalle aufgestellt.
Nach der Anmeldung am System wird die Entnahme automatisch auf die dem Arbeitsplatz des Mitarbeiters zugehörige Kostenstelle gebucht.
Die Mitarbeiter können sich bequem per Scan ihrer Identifikationskarte am System anmelden.
Anhand von Produktbildern können die Mitarbeiter sich vergewissern, dass sie das passende Werkzeug ausgewählt haben.
Wurde versehentlich ein unpassendes Werkzeug entnommen, können die Mitarbeiter selbst Korrekturbuchungen vornehmen und das Werkzeug wieder zurücklegen.
Trennbleche sorgen für Ordnung in den Schubladen.
Markus Schneider (links), Meister im Segment 5, Projekte, bei Röhm und Fabian Baur, Product Manager bei Röhm.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Werkzeugmanagement

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Fertigungstechnik/Ausgabe232/17118/web/Wedco_(3).jpgWerkzeuganbieter mit höchster Lösungskompetenz
Wedco Tool Competence präsentierte auf der AMB 2018 vor allem branchenspezifische Werkzeuge und stellte dabei seine projektbezogene Lösungskompetenz ins Zentrum. Grund genug, um Verkaufsleiter Dominik Jurin über die geänderten Anforderungen im Werkzeugsektor sowie die nochmals geschärfte Ausrichtung des österreichischen Zerspanungsspezialisten zu sprechen. Das Gespräch führte Ing. Robert Fraunberger, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren