Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


700 Aussteller erwartet

: Messe Stuttgart


Werkzeug-, Modell- und Formenbauer, sowie deren Kunden und Technologie-Zulieferer aus Deutschland, Europa und der ganzen Welt haben im Frühjahr 2019 einen Pflichttermin in Stuttgart: Die Branche trifft sich vom 21. bis zum 24. Mai auf der MOULDING EXPO – Internationale Fachmesse Werkzeug-, Modell- und Formenbau. Mitten in der stärksten Industrieregion Europas werden in diesem Jahr rund 700 Aussteller erwartet. Schon jetzt ist der Anteil der internationalen Aussteller im Vergleich zur Vorveranstaltung um fünf Prozentpunkte auf einen neuen Höchstwert von 36 Prozent gestiegen. Die meisten internationalen Aussteller kommen aus Portugal, Italien und der Türkei.

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe285/18421/web/MEX_19_PM05_Portrait_Kromer.jpg
Ulrich Kromer von Baerle, Sprecher der Geschäftsführung der Landesmesse Stuttgart GmbH, unterstreicht gerne, wie sich die Moulding Expo innerhalb von drei Auflagen bereits zu einer der wichtigsten Wirtschaftsplattformen der Werkzeug-, Modell- und Formenbau-Branche und ihrer Zulieferer weltweit entwickelt hat. Der 1952 in Fulda geborene Messeprofi war von 1989 bis 1994 Geschäftsführer der Blenheim Schweiz AG sowie der Blenheim Int. Deutschland GmbH. Von 1996 bis 2001 leitete Ulrich Kromer von Baerle als Geschäftsführer die Leipziger Messe, bevor er 2001 in gleicher Position zur Messe Stuttgart wechselte.

Ulrich Kromer von Baerle, Sprecher der Geschäftsführung der Landesmesse Stuttgart...

Die Messe – entstanden in einer Kooperation mit den vier deutschen Partner-Verbänden BVMF, VDMA, VDW und VDWF – wurde von der Branche für die Branche gestaltet. „Mittlerweile hat sich die MOULDING EXPO zu einer der wichtigsten Wirtschaftsplattformen des Werkzeug-, Modell- und Formenbaus und seiner Zulieferer entwickelt“, sagt Ulrich Kromer von Baerle, Sprecher der Geschäftsführung der Landesmesse Stuttgart GmbH. „Die MOULDING EXPO ist der Marktplatz für den gegenseitigen Austausch der Akteure innerhalb der Branche.“ Insbesondere die Bandbreite und die Qualität der MOULDING EXPO Aussteller seien für den internationalen Erfolg der Fachmesse verantwortlich. Kaum eine Messe biete einen vergleichbar hohen Anteil an Werkzeug-, Modell- und Formenbauern.

Austausch mit Kollegen aus aller Welt

„Eine erfolgreiche Fachmesse wie die MOULDING EXPO bringt die richtigen Menschen zusammen, damit sie gemeinsam reden, gemeinsam nachdenken und schließlich gemeinsam neue Produkte, Ideen oder Projekte entwickeln.“ Der Mehrwert des Branchen-Events ist durch das umfangreiche Rahmenprogramm mit Vorträgen, Podiumsdiskussionen, Sonderschauen und renommierte Parallelveranstaltungen, wie beispielsweise die Automotive Shows von UKi Media & Events Ltd. sehr hoch. Mit der Lage des Messegeländes direkt am internationalen Flughafen Stuttgart und der Autobahn 8 ließe sich der Messebesuch sehr effizient gestalten.
Nicht zuletzt deswegen ist die MOULDING EXPO auch im Ausland längst kein Geheimtipp mehr. „Für die slowenischen Werkzeugbauer ist die Messe die wichtigste Veranstaltung der Branche. Vor allem für den Spritzguss-Bereich in Europa ist sie ein Pflichttermin“, sagt Dr. Aleš Hančič aus Celje.
/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe285/18421/web/MEX_19_PM05_Portrait_Hancic.jpg
Auf der Suche nach neuen Partnern für langfristige Kooperationen: Dr. Aleš Hančič, Geschäftsführer des Entwicklungszentrums für den slowenischen Werkzeug- und Formenbau Tecos während der MOULDING EXPO mit einer Verbands-Delegation. Rund 35 Prozent aller slowenischen Werkzeug-, Modell- und Formenbau-Unternehmen sind unter dem Dach von Tecos organisiert, Mitglieder sind aber auch Kunden der Werkzeugmacher-Branche und wissenschaftliche Institutionen.

Auf der Suche nach neuen Partnern für langfristige Kooperationen: Dr. Aleš...

Er ist Geschäftsführer von Tecos, dem Entwicklungszentrum für den Slowenischen Werkzeug- und Formenbau. 65 Firmen oder 35 Prozent aller Unternehmen der Branche werden von Tecos vertreten. Selbstverständlich seien auch Slowenische Unternehmen als Aussteller in Stuttgart dabei, etwa am Gemeinschaftsstand von Spirit Slovenia mit sieben beteiligten Firmen. „Wer nicht ausstellt, kommt als Besucher auf die Messe“, sagt Hančič.

Die Slowenen suchen neue Kunden oder Partner für langfristige Kooperationen. „Die Betriebe in Europa wachsen zusammen. Einige der deutschen Werkzeugmacher lassen Werkstücke in Slowenien herstellen, manchmal ganze Formen.“ Werkzeugmacher seien in den letzten Jahren kommunikativer geworden. „Wir reden mehr miteinander, auch über die nationalen Grenzen hinweg. Dafür ist die MOULDING EXPO der perfekte Ort.“ Hančič ist überzeugt: „Nur wenn sich die europäischen Werkzeugmacher über Fertigungsverfahren und über ihre Erfahrungen beim Adaptieren neuer Technologien oder am Markt austauschen, schaffen sie es gegen Billiglohnländer zu bestehen.“

Ohne valide Werkzeuge, keine erfolgreiche Volkswirtschaft

Bob Williamson, Präsident des Werkzeugmacher-Weltverbands ISTMA, unterstreicht die Relevanz der MOULDING EXPO als internationalem Treffpunkt: „Nicht nur die deutschen Werkzeug-, Modell- und Formenbauer treffen sich hier in Stuttgart, sondern Unternehmer aus der ganzen Welt. Wenn man in der Branche erfolgreich sein möchte, muss man kommunizieren – auch mit möglichen Mitbewerbern im Markt.“

Messen
wie die MOULDING EXPO verdeutlichen der Industrie den Stellenwert des Werkzeug-, Modell- und Formenbaus. „Es gibt keine Produktion ohne unsere Branche! Zero! Weit über 60 Prozent der möglichen Kosteneffizienz, von egal welchem Produkt, ist direkt abhängig von der Wahl der richtigen Werkzeuge und Formen für den Herstellungsprozess“, sagt der südafrikanische Maschinenbau-Ingenieur und Unternehmer. Valide Produktionsmittel seien die lebenswichtige Grundlage für die effektive industrielle Produktion in jeder Volkswirtschaft. „Als ein internationaler Marktplatz ist die MOULDING EXPO genau die richtige Plattform, um sich als Einkäufer oder als Werkzeugmacher bzw. als Modellbauer zu informieren.“
Ulrich Kromer von Baerle, Sprecher der Geschäftsführung der Landesmesse Stuttgart GmbH, unterstreicht gerne, wie sich die Moulding Expo innerhalb von drei Auflagen bereits zu einer der wichtigsten Wirtschaftsplattformen der Werkzeug-, Modell- und Formenbau-Branche und ihrer Zulieferer weltweit entwickelt hat. Der 1952 in Fulda geborene Messeprofi war von 1989 bis 1994 Geschäftsführer der Blenheim Schweiz AG sowie der Blenheim Int. Deutschland GmbH. Von 1996 bis 2001 leitete Ulrich Kromer von Baerle als Geschäftsführer die Leipziger Messe, bevor er 2001 in gleicher Position zur Messe Stuttgart wechselte.
Auf der Suche nach neuen Partnern für langfristige Kooperationen: Dr. Aleš Hančič, Geschäftsführer des Entwicklungszentrums für den slowenischen Werkzeug- und Formenbau Tecos während der MOULDING EXPO mit einer Verbands-Delegation. Rund 35 Prozent aller slowenischen Werkzeug-, Modell- und Formenbau-Unternehmen sind unter dem Dach von Tecos organisiert, Mitglieder sind aber auch Kunden der Werkzeugmacher-Branche und wissenschaftliche Institutionen.
ISTMA-Präsident Bob Williamson kennt die Welt des Werkzeug-, Modell- und Formenbaus: Der gebürtige Brite und eingebürgerte südafrikanischer Maschinenbau-Ingenieur arbeitete nach seiner Emigration in den frühen 1970er Jahren kurz in der Automobilindustrie als Anlagentechniker, bevor er seine Werkzeug- und Formen-Laufbahn mit der Entwicklung und Fertigung von Hightech-Systemen einschlug. Seine Firma Quad Precision Engineering ist mit 150 Mitarbeitern einer der führenden Lieferanten von hochpräzisem Vorrichtungsbau und von Messtechnik sowohl für die südafrikanische Luftfahrtindustrie als auch international mit Engsttoleranzen-Prüflehrenbau für die Automobilindustrie.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Fachmessen, Fachmessen

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe279/18292/web/Bild_1.jpgQualität unter Kontrolle
Seit Anfang April gibt es einen „neuen“ Mann an der Spitze von Hexagon Österreich. Im weitesten Sinne könnte man in diesem Fall sogar von einer Rückkehr sprechen, zumal Thomas Szirtes vor ziemlich genau zehn Jahren bereits einmal für die Hexagon-Gruppe tätig war – als Regionalvertriebsleiter bei der m&h Inprocess Messtechnik GmbH nämlich. Nun hat er in seiner ersten Geschäftsführer-Position „einiges“ vor: So will er beispielsweise gemeinsam mit seinem Team vermehrt dazu übergehen, ganze Prozesse zu automatisieren, um die Lücke zwischen Produktion und Qualitätssicherung zu schließen. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren