Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


95 Jahre Lach Diamant

: Lach Diamant


Als Jakob Lach sein Unternehmen im Jahre 1922 als Diamant-Schleiferei zum Schleifen von Diamanten zu Brillanten gründete, hätte er sich nicht träumen lassen, dass eines Tages Lach Diamant weltweit als Pionier für die Herstellung von Diamant-Werkzeugen stehen würde.

/xtredimg/2017/Fertigungstechnik/Ausgabe197/12876/web/Foto2.jpg
V.l.n.r.: Horst Lach und Dipl.-Ing. Robert Lach.

V.l.n.r.: Horst Lach und Dipl.-Ing. Robert Lach.

Das Schleifen von Diamant wird bei Lach Diamant auch heute noch als Tradition aufrechterhalten – so beispielsweise beim Schleifen von Industrie-Diamanten für das Abrichten und Profilieren von konventionellen Schleifscheiben – der Geschäftszweig „Schmuck-Diamantschleifen“ gehört heute längst zur Historie. Das „Heute“ bestimmen synthetische Diamanten und auf dieser Grundlage weiter entwickelte, kompakte polykristalline Diamanten, die direkt oder indirekt seit Ende der Fünfziger Jahre unser aller Leben neu gestaltet haben – beispielsweise die Fortschritte in der Automobilindustrie, im Flugzeugbau, Herstellung von Windkraftanlagen oder in der Möbel- und Holz-Parkett-herstellenden Industrie. Der Name Lach Diamant ist mit allen diesen Entwicklungen durch Innovation und Erfindungen als weltweit anerkannter Pionier verbunden.

Im Jubiläumsjahr 2017 wird Lach Diamant auf der EMO in Hannover zeigen, wie Lach Diamant-Werkzeuge und -Schleifscheiben die Entwicklungssprünge in der Welt der Technik in den letzten 50 Jahren bis heute beschleunigt haben. Lach Diamant ist nach wie vor ein Familienbetrieb in der zweiten bzw. dritten Generation, geleitet von Horst und Dipl.-Ing. Robert Lach – unterstützt durch Iris – Annabelle und Denise Lach – mit Fertigungsbetrieben im Stammhaus Hanau und Lichtenau bei Chemnitz.

V.l.n.r.: Horst Lach und Dipl.-Ing. Robert Lach.
Lach Diamant präsentiert Future for Today auf der EMO 2017.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Branche aktuell

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe279/18292/web/Bild_1.jpgQualität unter Kontrolle
Seit Anfang April gibt es einen „neuen“ Mann an der Spitze von Hexagon Österreich. Im weitesten Sinne könnte man in diesem Fall sogar von einer Rückkehr sprechen, zumal Thomas Szirtes vor ziemlich genau zehn Jahren bereits einmal für die Hexagon-Gruppe tätig war – als Regionalvertriebsleiter bei der m&h Inprocess Messtechnik GmbH nämlich. Nun hat er in seiner ersten Geschäftsführer-Position „einiges“ vor: So will er beispielsweise gemeinsam mit seinem Team vermehrt dazu übergehen, ganze Prozesse zu automatisieren, um die Lücke zwischen Produktion und Qualitätssicherung zu schließen. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren