Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


All-in-One für den Formenbau: Tieflochbohr- und Fräsmaschine

: Cheto


Das Cheto-Konzept vereint fünf Bearbeitungsaufgaben in einer einzigen Maschine – Tieflochbohren, Radialbohren, konventionelles Bohren, Fräsen und Gewindebohren. Diese Prozessmaschine eliminiert die Aufbauverfahren zwischen den verschiedenen Phasen speziell im Formenbau. Seit Anfang des Jahres wird der portugiesische Werkzeugmaschinenhersteller in Österreich durch TMZ vertreten.

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe278/18152/web/Sic-Modell_total.jpg
Das 6-achsige SiC-Modell (Small indexable Cheto) ermöglicht effizientes Tieflochbohren und Fräsen für Kleinteile sowie eine 5-Seitenbearbeitung in einer Aufspannung und kann bei Bedarf auch automatisiert werden.

Das 6-achsige SiC-Modell (Small indexable Cheto) ermöglicht effizientes Tieflochbohren...

Cheto wurde 2009 gegründet, um hochspezialisierte Tieflochbohr- und Fräsmaschinen für den Formenbau und die Energiebranche zu entwickeln und herzustellen. Durch intensive Forschung und Weiterentwicklung kann man dem Kundenklientel vielseitige Maschinen mit höchster Präzision und Zuverlässigkeit anbieten. „Die Prozessmaschinen von Cheto haben ausgeprägte Tieflochbohr-Fähigkeiten und ermöglichen das Einwechseln unterschiedlicher Tiefbohrwerkzeuge über ein Kassettensystem“, hebt Rudolf Fluch, Geschäftsführer der TMZ GmbH, die seit Anfang des Jahres die Vertretung für Cheto in Österreich übernommen hat, ein wesentliches Merkmal des für den Formenbau ausgelegten Bearbeitungskonzepts hervor.

Flexibilität steigert Wettbewerbsfähigkeit

Durch die Möglichkeit der kombinierten Bearbeitung aus Tieflochbohren und Fräsen lassen sich verschiedene Aufspannungen auf unterschiedlichen Maschinen einsparen. Zudem werden unnötige Liegezeiten der Werkstücke zwischen den einzelnen Bearbeitungsschritten eliminiert. „Beim Fräsen ist die Maschine vielleicht nicht so schnell wie leistungsfähige Bearbeitungszentren, aber dafür kann sie alle relevanten Operationen auf nur einer Maschine abdecken und dadurch Nebenzeiten deutlich reduzieren und auch menschliche Fehler reduzieren“, ist sich Fluch sicher.

Neben einer aktiven Steuerungssoftware für Tieflochbohren, Gewindebohren und Fräsen verfügen
/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe278/18152/web/_DSF5156_Web.jpg
Das SiC Modell kann mit Drehzahlen von 11.800 oder 15.000 U/min ausgestattet werden und bietet einen Störkreis bis zu 850 mm. Es können sowohl Tieflochbohroperationen mit Einlippenbohrern unter hohem Druck als auch Fräsoperationen in einer Aufspannung durchgeführt werden.

Das SiC Modell kann mit Drehzahlen von 11.800 oder 15.000 U/min ausgestattet...

die multifunktionalen Maschinen für Formenbauer über Werkzeugwechselsysteme zum schnellen und einfachen Austausch zwischen Tieflochbohr- und Fräsverfahren. Ein kundenspezifischer Aufbau erhöht zudem die Zerspanungsleistung. Die Übersetzung und Rotation der Koordinaten können durch einen Klick geändert werden.

Durchdachtes Maschinenkonzept

Das Maschinenbett und der Maschinenständer aus Guss sorgen für nötige Stabilität und für die eine präzise Bearbeitung. Die Tieflochbohr-Fräsmaschinen bieten mit der Heidenhain TNC640 die neueste Steuerungsgeneration – digitale Servoantriebe, Linearsysteme und hochpräzise Rollenführungen sorgen für präzise und schnelle Achsbewegungen.

Der Kühlschmierstoff wird bei allen Modellen gefiltert und gekühlt – zudem können, um die Anforderungen der eingesetzten Werkzeuge ideal zu erfüllen, der Druck- und der Durchfluss angepasst werden. Das Tieflochbohren an sich erfolgt mit Einlippenbohrern unter hohem Druck. Der Selbstausgleich der Maßparameter der Maschine ist abhängig von den Betriebsbedingungen wie Temperatur, Feuchtigkeit, Schwingung, etc.

Zusätzlich zur einfachen Neukonfiguration und Anpassung an neue Produktions-/Fertigungsbedingungen
legt Cheto besonderen Wert auf die Sicherheit auf Benutzerebene sowie die Umwelteffizienz. Eine weitere wesentliche Komponente ist die intelligente Online-Steuerung mit Fernzugriff.

Automatische Überwachung mit Wise Active Control

Als Option ist bei Cheto die Software Wise Active Control erhältlich. Das System erfasst automatisch Schnittstellen im Prozess und stellt die Parameter entsprechend ein, um die Qualität des Arbeitsablaufs beizubehalten und die Standzeiten des Werkzeugs zu schützen. Zudem erfasst es Abweichungen im Aufwand des Prozesses und passt die Bohrparameter online automatisch an, um einen durchgehenden Prozess beizubehalten.

Unterschiedliche Arbeitsabläufe, Materialabweichungen, fehlerhaft Parametereinstellungen und der Schnittpunkt der Bohrungen führen oft zu einer Reduzierung der Standzeit der Werkzeuge. „Kreuzende Kühlbohrungen, unterschiedliche Materialien und auswandernde Bohrungen sind Herausforderungen, denen Cheto mit seiner patentierten Prozessregelung und -überwachung begegnet und diese somit eliminiert“, zeigt Fluch einen wichtigen Aspekt auf. „Und zu guter Letzt verspricht das sehr interessante Preis-Leistungs-Verhältnis einen raschen Return of Invest“, fasst Rudolf Fluch abschließend zusammen.


Das 6-achsige SiC-Modell (Small indexable Cheto) ermöglicht effizientes Tieflochbohren und Fräsen für Kleinteile sowie eine 5-Seitenbearbeitung in einer Aufspannung und kann bei Bedarf auch automatisiert werden.
Das SiC Modell kann mit Drehzahlen von 11.800 oder 15.000 U/min ausgestattet werden und bietet einen Störkreis bis zu 850 mm. Es können sowohl Tieflochbohroperationen mit Einlippenbohrern unter hohem Druck als auch Fräsoperationen in einer Aufspannung durchgeführt werden.
Das 6- bzw. 7-achsige IXN-Modell (X-Achse mit 1.000 / 2.000 / 3.000 mm verfügbar) kann Tieflochbohrwerkzeige mit einer Länge bis zu 1.500 mm automatisch einwechseln (4-fach).


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Tiefbohrmaschinen, Werkzeug- und Formenbau

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe279/18292/web/Bild_1.jpgQualität unter Kontrolle
Seit Anfang April gibt es einen „neuen“ Mann an der Spitze von Hexagon Österreich. Im weitesten Sinne könnte man in diesem Fall sogar von einer Rückkehr sprechen, zumal Thomas Szirtes vor ziemlich genau zehn Jahren bereits einmal für die Hexagon-Gruppe tätig war – als Regionalvertriebsleiter bei der m&h Inprocess Messtechnik GmbH nämlich. Nun hat er in seiner ersten Geschäftsführer-Position „einiges“ vor: So will er beispielsweise gemeinsam mit seinem Team vermehrt dazu übergehen, ganze Prozesse zu automatisieren, um die Lücke zwischen Produktion und Qualitätssicherung zu schließen. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren