Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Alternative zu Magnet-Spannplatten

: Hilma-Römheld


Als kostengünstige Alternative zu Magnet-Spannplatten hat Hilma-Römheld eine neue, korrosionsgeschützte, mechanische Kompakt-Spannpratze vorgestellt.

Hilma_Produkt.gif
Sie eignet sich zum positionsgenauen Spannen und Klemmen von Werkzeugen und Werkstücken an Spritzgieß- und Werkzeugmaschinen und ist mit einem selbsthemmenden Spannhebel ausgestattet. Durch diese Selbsthemmung kann sich die einmal eingestellte Position nicht mehr selbständig verändern, was besonders bei vertikaler Anordnung von Vorteil ist. Das kompakte Spannelement lässt sich einfach und mit geringem Kraftaufwand bedienen und ist in zwei Ausführungen mit Spannkräften von 15 kN oder 25 kN erhältlich. Der große Spannbereich ist stufenlos einstellbar – für einen ungehinderten Teilewechsel kann der Spannhebel im Gehäuse versenkt werden.

Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Zerspanungswerkzeuge allgemein

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe279/18292/web/Bild_1.jpgQualität unter Kontrolle
Seit Anfang April gibt es einen „neuen“ Mann an der Spitze von Hexagon Österreich. Im weitesten Sinne könnte man in diesem Fall sogar von einer Rückkehr sprechen, zumal Thomas Szirtes vor ziemlich genau zehn Jahren bereits einmal für die Hexagon-Gruppe tätig war – als Regionalvertriebsleiter bei der m&h Inprocess Messtechnik GmbH nämlich. Nun hat er in seiner ersten Geschäftsführer-Position „einiges“ vor: So will er beispielsweise gemeinsam mit seinem Team vermehrt dazu übergehen, ganze Prozesse zu automatisieren, um die Lücke zwischen Produktion und Qualitätssicherung zu schließen. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren