Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Aluminium-Zerspanung neu gedacht

Dass man in einem gesättigten und gut aufgearbeiteten Markt wie der Aluminium-Zerspanung noch Fuß fassen kann, beweist die oberösterreichische Leitz GmbH & Co. KG. Ursprünglich spezialisiert auf die Entwicklung und Herstellung von Holzwerkzeugen, bietet das Unternehmen seit gut einem Jahr zusätzlich ein breites Spektrum an Zerspanungswerkzeugen für die wirtschaftliche Aluminium-Bearbeitung an. Das Konzept beruht dabei auf individuelle Kundenlösungen mit sehr hohen Schnittgeschwindigkeiten. Von Ing. Robert Fraunberger, x-technik

/xtredimg/2018/Fertigungstechnik/Ausgabe231/16462/web/Leitz__(1).jpg
Neuestes Steckenpferd der Leitz GmbH & Co. KG. ist ein breites Spektrum an Zerspanungswerkzeugen für die wirtschaftliche Aluminium-Bearbeitung.

Neuestes Steckenpferd der Leitz GmbH & Co. KG. ist ein breites Spektrum an Zerspanungswerkzeugen...

Die Leitz GmbH & Co. KG mit Stammsitz in Oberkochen, Baden-Württemberg, ist technologieführender Hersteller von Präzisionswerkzeugen und prozessausgelegten Werkzeugsystemen für die industrielle Bearbeitung von Vollholz, Holzwerkstoffen und Kunststoffmaterialien. Zum Kundenkreis zählen Industrieunternehmen und Handwerksbetriebe aus dem Bereich der Holz- und Kunststoffbearbe itung, die die Leitz-Werkzeuge unter anderem im Fenster- und Holzbau, der Plattenbearbeitung und der Möbelfertigung einsetzen.

Das Engagement von Leitz in Österreich hat Tradition. Bereits im Jahr 1961 gründete man die Niederlassung in Riedau (OÖ). Heute ist der Standort im Innviertel neben der Firmenzentrale in Oberkochen die größte Produktions- und Vertriebsniederlassung der Leitz-Gruppe. „Die von uns entwickelten Werkzeugsysteme sind mit den jeweils am besten geeigneten Schneidstoffen vom Werkzeugstahl über HSS, Hartmetall und PKD bis hin zum monokristallinen Diamant (MKD) ausgestattet“, erklärt Walter Mayr, bei Leitz in Riedau für die Werkzeugtechnik in der Produktion verantwortlich. Das Standardprogramm umfasst ca. 8.000 Artikel. Darüber hinaus konstruiert, fertigt und liefert Leitz jährlich tausende kundenspezifische Werkzeuge. Eine intensive Grundlagenforschung und Produktentwicklung sei dabei unabdingbar für die Entwicklung fortschrittlicher Produkte. „Aufgrund langjährigem Know-hows im Engineering und der Werkzeugkonstruktion sowie einer sehr hohen Fertigungstiefe mit einem hohen Automatisierungsgrad sind wir in der Lage, Sonderwerkzeuge nicht nur schnell, sondern auch in Losgröße 1 wirtschaftlich herzustellen. Das unterscheidet uns maßgeblich von unseren Marktbegleitern“, hebt Mayr die Stärke des Standorts Riedau hervor.

Pilotprojekt Alu-Zerspanung

Die
/xtredimg/2018/Fertigungstechnik/Ausgabe231/16462/web/Leitz_(34).jpg
Walter Mayr (links), Leitung Werkzeugtechnik Produktion und Christian Wimmer, Leitung Marketing sind davon überzeugt, dass es noch viele Anwendungen im Bereich der Aluminium-Bearbeitung gibt, bei denen Leitz-Werkzeuge ihre hohe Performance ausspielen können.

Walter Mayr (links), Leitung Werkzeugtechnik Produktion und Christian Wimmer,...

Werkzeugträger im Bereich der Holzbearbeitung sind vornehmlich aus Aluminium. Daher hat man es in der Werkzeugfertigung in Riedau maßgeblich mit der Bearbeitung dieses Werkstoffes zu tun. Zerspant wird großteils auf modernen 5-Achs-Bearbeitungszentren und Dreh-Fräsmaschinen. „Unsere Werkzeugkörper verfügen über entsprechend ausgeprägte Spanräume, die wir mit ProfilCut Q Premium Sonderwerkzeugen aus eigener Entwicklung herstellen. Diese speziellen Profil-Fräser überzeugen mit einer formschlüssigen Verbindung der Wendeplatten und können dadurch nicht nur hohe Schnittgeschwindigkeiten erzielen, sondern erzeugen auch höchste Oberflächengüten“, geht Walter Mayr ins Detail.

Ebenso beliefert man schon seit Jahren unterschiedliche Kunden mit Sonderlösungen zur Aluminium-Bearbeitung: „Unter anderem auch hochproduktive Kreissägeblätter“, bringt sich Christian Wimmer, Leitung Marketing, ein. „Deshalb haben wir uns dazu entschlossen, ein eigenes Produktspektrum für die Aluminium-Bearbeitung zu entwickeln und zu vertreiben.“

Professionelle Hochleistungswerkzeuge

Das Produktprogramm Aluminium-Werkzeuge umfasst Kreissägeblätter, Schaftfräser, Profilwerkzeugsysteme und Bohrer sowie Sonderlösungen in Losgröße 1, um alle Anwendungen in der Aluminiumbearbeitung von der Nass- bis zur Trockenbearbeitung wirtschaftlich abdecken zu können. „Wir bieten wie bereits erwähnt vor allem auch kundenspezifische Lösungen an und punkten mit kurzen Entwicklungs- und Lieferzeiten bei einem ausgezeichneten Preis-Leistungs-Verhältnis“, hebt Wimmer als ein Alleinstellungsmerkmal hervor. Auch die umfassende Technologie- und Prozessberatung sowie ein flächendeckendes Service bis hin zum maßgeschneiderten Tool-Management sieht er als großen
/xtredimg/2018/Fertigungstechnik/Ausgabe231/16462/web/Leitz_(11).jpg
Langjähriges Know-how im Engineering und der Werkzeugkonstruktion bildet bei Leitz die Basis für die individuelle Auslegung von Sonderwerkzeugen.

Langjähriges Know-how im Engineering und der Werkzeugkonstruktion bildet bei...

Vorteil, um die Prozesse der Kunden weiter zu optimieren. „Dank der breiten Palette an Schneidstoffen (HSS, Hartmetall, PKD und MKD) können wir nahezu jede Anwendung ausreizen“, ist Walter Mayr sicher. Verschiedene Hochleistungsbeschichtungen aus eigener Entwicklung (Inhouse und extern) garantieren darüber hinaus noch hohe Standzeiten der Werkzeuge.

Technologisch setzt Leitz vor allem auf hochpositive Schneidenwinkel und extrem scharfe Schneiden. „Aufgrund einer formschlüssigen Verbindung der Wendeplatten mit dem Werkzeugträger können wir Schnittgeschwindigkeiten bis zu 120 m/sec erreichen. Das steigert nicht nur die Produktivität enorm, sondern liefert auch exzellente Oberflächen“, hebt Mayr ein Faktum hervor, das auch in der Holzbearbeitung zum Tragen kommt. Und mit all diesen Vorteilen will man vom allgemeinen Maschinenbau über die Automobilindustrie bis hin zum Aerospace punkten.

Werkzeugservice in Herstellerqualität

Solche Qualitätswerkzeuge müssen auch gewartet und wiederaufbereitet werden. „Wir bieten perfekte Bearbeitungsqualität über den gesamten Lebenszyklus unserer Werkzeuge hinweg. Ein eigener Abhol- und Zustelldienst komplettiert unser professionelles Service und sorgt dafür, dass unsere Kunden die Werkzeuge schnellstmöglich wieder nutzen können“, sieht Walter Mayr den Kreislauf geschlossen.

„Wir wollen von Beginn an mit Beratungskompetenz und bestmöglicher Kundenbetreuung punkten. Unser Team (Anm.: Vertrieb, Anwendungstechnik und Service) ist bestens mit den neuen Werkzeuglösungen
bewandert“, so Wimmer abschließend, der davon überzeugt ist, dass es noch viele Anwendungen im Bereich der Aluminium-Bearbeitung gibt, bei denen Leitz-Werkzeuge ihre hohe Performance ausspielen können.

Neuestes Steckenpferd der Leitz GmbH & Co. KG. ist ein breites Spektrum an Zerspanungswerkzeugen für die wirtschaftliche Aluminium-Bearbeitung.
Walter Mayr (links), Leitung Werkzeugtechnik Produktion und Christian Wimmer, Leitung Marketing sind davon überzeugt, dass es noch viele Anwendungen im Bereich der Aluminium-Bearbeitung gibt, bei denen Leitz-Werkzeuge ihre hohe Performance ausspielen können.
Langjähriges Know-how im Engineering und der Werkzeugkonstruktion bildet bei Leitz die Basis für die individuelle Auslegung von Sonderwerkzeugen.
Das neue Produktprogramm Aluminium-Werkzeuge umfasst Kreissägeblätter, Schaftfräser, Profilwerkzeugsysteme und Bohrer sowie Sonderlösungen in Losgröße 1, um alle Anwendungen in der Aluminiumbearbeitung von der Nass- bis zur Trockenbearbeitung wirtschaftlich abdecken zu können.
Höchste Fertigungstiefe und ein hoher Anteil an F&E sichern die Qualität der Produkte.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Fräswerkzeuge, Scheibenfräser, PKD-Werkzeuge, Alu

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe282/19879/web/Foto_Lang_Otto.jpgLösungen für eine produktive Zerspanung
Walter fehlte diesmal auf der Ausstellerliste der EMO. Otto Lang, Markt Manager Walter Austria verrät, welchen Anforderungen sich der Werkzeugspezialist aktuell stellen muss und welche Rolle Themen wie Digitalisierung bzw. neue Werkstoffe bei Walter spielen.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren