Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Antibakterieller Kunststoff

: Kipp


Erstmals stellt Kipp antibakterielle Produkte her. Der mit Micro-Silber angereicherte Werkstoff reduziert dauerhaft die bakterielle Besiedlung der Oberfläche und minimiert dadurch Infektionsrisiken. Eingesetzt werden die Bedienteile in medizin- oder lebensmitteltechnischen Bereichen sowie in Reha- und Pflegeeinrichtungen.

/xtredimg/2016/Fertigungstechnik/Ausgabe155/10887/web/KIPP-MEDI_grip.jpg
Kipp MEDI grip Produkte für höchste Hygieneanforderungen.

Kipp MEDI grip Produkte für höchste Hygieneanforderungen.

Grundlage der neuen Produktlinie MEDI grip ist der mit Micro-Silber angereicherte Kunststoff. Da der Werkstoff nicht nur oberflächlich, sondern vollständig mit Silber-Partikeln durchdrungen ist, behalten die Bedienteile auch bei kleinen Abnutzungen ihre volle antibakterielle Wirkung bei. Die antimikrobielle Wirkung wurde von einem akkreditierten Prüflabor durch mehrere ASTM E-2180 Tests bestätigt.

Die MEDI grip Produkte wirken effektiv gegen multiresistente Keime wie MRSA und kommen daher überall dort zum Einsatz, wo höchste Hygieneanforderungen herrschen. Zwischen den Reinigungszyklen wird die Anzahl vorhandener Keime kontinuierlich reduziert, was ein Infektionsrisiko bei Kontakt deutlich minimiert. Die Bedienteile sind beständig gegen Feuchtigkeit sowie einer Vielzahl von Reinigungsmitteln und haben keine toxischen Nebenwirkungen. Anwendungsbereiche sind beispielsweise Labore, Krankenhäuser, Forschungszentren, Reha- oder Pflegeinrichtungen, wie auch in der Lebensmittelproduktion.

Kipp bietet ab sofort eine Auswahl von Griffen in der antibakteriellen Ausführung MEDI grip an. Alle Bedienteile verfügen über das charakteristische Kipp-Design und die ergonomische Form.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Plattform Zerspanungstechnik

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe279/18292/web/Bild_1.jpgQualität unter Kontrolle
Seit Anfang April gibt es einen „neuen“ Mann an der Spitze von Hexagon Österreich. Im weitesten Sinne könnte man in diesem Fall sogar von einer Rückkehr sprechen, zumal Thomas Szirtes vor ziemlich genau zehn Jahren bereits einmal für die Hexagon-Gruppe tätig war – als Regionalvertriebsleiter bei der m&h Inprocess Messtechnik GmbH nämlich. Nun hat er in seiner ersten Geschäftsführer-Position „einiges“ vor: So will er beispielsweise gemeinsam mit seinem Team vermehrt dazu übergehen, ganze Prozesse zu automatisieren, um die Lücke zwischen Produktion und Qualitätssicherung zu schließen. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren