Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Arbeitsgruppe Additive Fertigung im VDMA

: VDMA


Der Arbeitsgemeinschaft Additive Manufacturing im VDMA haben sich seit dem Startschuss im Mai 2014 rund 140 Akteure aus allen Bereichen der additiven Wertschöpfungskette angeschlossen. Die offene Plattform bringt spezialisierte Unternehmen aus dem AM mit verschiedensten industriellen Anwendern zusammen. Gemeinsames Ziel ist die rasche Industrialisierung von additiven Fertigungsverfahren. Von Rainer Gebhardt, Projektleiter der Arbeitsgemeinschaft AM im VDMA

/xtredimg/2018/Additive%20Fertigung/Ausgabe242/14819/web/AGAM_Mitgliederstruktur.jpg
Heute bringen rund 140 Unternehmen und Forschungsinstitute ihre Erfahrungen und ihr Know-how aus einem halben Dutzend Ländern und verschiedensten Branchen ein. Diese Vielfalt ist gewollt. Die Plattform steht auch Nicht-Mitgliedern des Verbandes offen, damit Akteure aus allen Bereichen der additiven Wertschöpfungskette zusammenkommen. So sind z. B. viele führende Hersteller von AM-Anlagen für Metalle, Kunststoffe und Keramiken in der Arbeitsgemeinschaft mit dabei. Zulieferer haben sich angeschlossen, ebenso viele Fertigungsdienstleister, die additive Verfahren im Dauereinsatz nutzen. Sie bringen ebenso praktische Erfahrungen ein, wie Materialhersteller, Anbieter von Prozessgasen, Automatisierungstechniker und Softwarespezialisten oder Vertreter aus Forschungsinstituten. Die größte Gruppe stellen aber industrielle Anwender – das Gros von ihnen aus dem Maschinen- und Anlagenbau.

Perspektiven des Maschinen- und Anlagenbaus

Die Arbeitsgemeinschaft ist damit selbst eine Schnittstelle. Dabei zeigt sich, wie vielfältig das Interesse der Maschinen- und Anlagenbauer am Thema Additive Manufacturing ist. Viele von Ihnen nutzen selbst additiv gefertigte Bauteile. Der Bedarf ist dort am größten, wo Maschinen und Anlagen individuell auf Kundenanforderungen zugeschnitten werden. Sondermaschinenbauer und Hersteller von Handhabungstechnik nutzen AM für komplexe Bauteile in geringer Stückzahl. Sie schöpfen Leichtbaupotentiale aus und beschleunigen Entwicklungsprozesse durch kurze Iterationsschleifen: Wo sich Greifer oder Saugschuhe optimal an Produkte anschmiegen, obendrein weniger wiegen, schneller umrüstbar und einfacher zu reinigen sind, liegen die Kundenvorteile auf der Hand.

Es gibt mittlerweile
/xtredimg/2018/Additive%20Fertigung/Ausgabe242/14819/web/RoadmapAM_Automatisierung-1.jpg
Die Mitglieder in der Arbeitsgemeinschaft eint das Ziel, die Industrialisierung additiver Verfahren voranzubringen. Sie planen, die zunächst nur auf Metall-Pulverbettprozess zielende Roadmap auf weitere AM-Verfahren und Werkstoffe zu übertragen.

Die Mitglieder in der Arbeitsgemeinschaft eint das Ziel, die Industrialisierung...

Dutzende Anwendungsbeispiele, etwa im Leichtbau oder in der bionischen Formgebung. Ins Innere von Bauteilen verlegte Pneumatik-, Hydraulik- oder Kühlkanäle entfalten ihre Hebelwirkung in Druckerei-, Gießerei-, Bohr- und Fräsprozessen. Industriesauger wechseln dank additiv gefertigter Düsen zwischen Blas- und Saugbetrieb. Umform-, Härt- und Schweißprozesse werden mithilfe optimierter, additiv gefertigter Kupferinduktoren effizienter.

Viele Maschinenbauer nutzen zudem die Chance, sich im wachsenden Markt als Anbieter zu positionieren. Mal mit eigenen Verfahren und Anlagen, mal als Hersteller der Materialien oder Prozessgase oder als Automatisierungstechniker bzw. als Anbieter im Bereich Nachbearbeitung, Wärme- und Oberflächenbehandlung.

Auch wenn additive Verfahren bisher eher als Ergänzung konventioneller Fertigungsverfahren dienen, trauen ihnen Marktexperten in Bereichen wie der Luft- und Raumfahrttechnik zu, ganze Lieferketten und Logistikkonzepte zu verändern. Überall, wo additive Verfahren dazu beitragen, die Qualität, Ressourcen- und Energieeffizienz konventioneller Prozesse zu verbessern, werden für ihre Anwender Wettbewerbsvorteile greifbar: Gussprozesse lassen sich durch konturnahe Kühlkanäle in additiv gefertigten Werkzeugen optimierten. Additiv gefertigte Sprühköpfe reinigen und schmieren treffsicherer, was u. a. längere Standzeiten von Gesenkschmieden ermöglicht. Turbinen, Lüfter, Greifer und viele andere Komponenten lassen sich mithilfe additiver Verfahren optimieren – was jeweils eine Kette von Vorteilen nach sich zieht.

Normung ebnet Wege in regulierte Anwendungen

Die Mitglieder in der Arbeitsgemeinschaft eint das Ziel, die Industrialisierung additiver Verfahren voranzubringen. Dafür engagieren sie sich in Arbeitskreisen – darunter ein Arbeitskreis, der die Normung additiv gefertigter Bauteile und Geräte vorantreibt, die im Geltungsbereich der europäischen Druckgeräterichtlinie (DGRL) genutzt werden sollen. Führende Hersteller von Pumpen und Armaturen sowie Anlagenbauer und -betreiber aus der chemischen Industrie arbeiten hier sowohl mit Experten von Überwachsungsstellen, Vertretern des DIN-Normenausschusses Maschinenbau im VDMA, als auch mit Werkstoffexperten aus Industrie und Forschung zusammen. Gemeinsam treiben sie die Normung voran und stimmen sich dabei eng mit anderen nationalen und internationalen Normungsgremien ab.

Dies geschieht unter Leitung des Normenausschusses Chemischer Apparatebau im VDMA aus gutem Grund: Nur wenn es gelingt, verbindliche Einsatz- und Qualitätskriterien zu definieren und juristische sowie sicherheitstechnische Fragen vorab zu klären, wird AM in dem streng regulierten Markt Fuß fassen. Ökonomisch und technisch wäre das hoch interessant, denn im Anlagenbau werden Rohrverteiler und Armaturen oft individuell in Bauräume eingepasst. Geringe Stückzahlen, komplexe Geometrien und hoher Bedarf an Sonderlösungen sprechen klar für additive Verfahren.

AM in der Smart Factory

Ein anderer Arbeitskreis widmet sich der Vision vollautomatisierter Prozessketten. AM-Anlagenbauer, Nachbearbeitungs-, Software- und Automatisierungsspezialisten sowie zahlreiche Anwender haben hierfür eine umfangreiche Roadmap erarbeitet. Dafür haben sie den Gesamtprozess in mehr als zwei Dutzend Schritte zergliedert, für jeden einzeln den Status-Quo ermittelt und nötige Schritte zur Teil- und Vollautomatisierung und schließlich zur Einbettung in voll vernetzte Smart Factories skizziert. Das Spektrum reicht von
der Vernetzung verschiedener Fertigungsstandorte und deren Produktionsstufen bis zur Detailbetrachtung einzelner Prozessschritte oder zur Erarbeitung einer digitalen Bauteilakte für durchgängige Entwicklungs- und Fertigungsprozesse.

Die Mitglieder planen, die zunächst nur auf Metall-Pulverbettprozess zielende Roadmap nun auf weitere AM-Verfahren und Werkstoffe zu übertragen. Die große Stärke der Arbeitsgemeinschaft Additive Manufacturing im VDMA ist es, Spezialisten aus dem jungen, hochinnovativen AM-Bereich mit erfahrenen Maschinen- und Anlagenbauern zusammenzubringen.


Die Mitglieder in der Arbeitsgemeinschaft eint das Ziel, die Industrialisierung additiver Verfahren voranzubringen. Sie planen, die zunächst nur auf Metall-Pulverbettprozess zielende Roadmap auf weitere AM-Verfahren und Werkstoffe zu übertragen.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Plattform Additive Fertigung

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe279/18292/web/Bild_1.jpgQualität unter Kontrolle
Seit Anfang April gibt es einen „neuen“ Mann an der Spitze von Hexagon Österreich. Im weitesten Sinne könnte man in diesem Fall sogar von einer Rückkehr sprechen, zumal Thomas Szirtes vor ziemlich genau zehn Jahren bereits einmal für die Hexagon-Gruppe tätig war – als Regionalvertriebsleiter bei der m&h Inprocess Messtechnik GmbH nämlich. Nun hat er in seiner ersten Geschäftsführer-Position „einiges“ vor: So will er beispielsweise gemeinsam mit seinem Team vermehrt dazu übergehen, ganze Prozesse zu automatisieren, um die Lücke zwischen Produktion und Qualitätssicherung zu schließen. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren