Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Aufbau eines Center-of-Competence

: LMT


Der weltweit tätige Werkzeughersteller LMT Tools baut in Deutschland ein Center-of-Competence für die Region EMEA auf. Produktion, technische Expertise und Services werden an den Standorten Lahr und Schwarzenbek gebündelt.

Die LMT Tools-Gruppe, mit ihren vier Marken LMT Kieninger, LMT Fette, LMT Belin und LMT Onsrud, investiert in den Aufbau eines neuen Center-of-Competence für die Region EMEA. Damit komplettiert die Gruppe ihren weltweit einheitlichen Infrastrukturstandard und bietet ihren Kunden den Zugriff auf global vernetztes Wissen, mit allen Vorteilen, die sich daraus ergeben.

Das neue Center-of-Competence EMEA wird an den existierenden Produktionsstandorten Lahr und Schwarzenbek aufgebaut. Gemäß dem LMT Tools Gruppenstandard für Centers-of-Competence sorgen Experten-Teams aus Forschung & Entwicklung, Anwendungstechnik und Kundensupport fokussiert für die kompetente und schnelle Entwicklung kundenindividueller Lösungen.

„In unseren Centers-of-Competence bündeln wir Expertenteams an Technologie-Standorten in unseren Hauptmärkten“, erklärt Daniel Ehmans, CEO von LMT Tools. „Mit dem Wechsel von einem Drei-Standort-Modell zu einem Zwei-Standort-Modell schaffen wir außerdem in Deutschland effizientere Organisationsstrukturen.“

Der Aufbau des neuen Center-of-Competence EMEA soll im Laufe des Jahres 2019 erfolgen.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Branche aktuell

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe279/18292/web/Bild_1.jpgQualität unter Kontrolle
Seit Anfang April gibt es einen „neuen“ Mann an der Spitze von Hexagon Österreich. Im weitesten Sinne könnte man in diesem Fall sogar von einer Rückkehr sprechen, zumal Thomas Szirtes vor ziemlich genau zehn Jahren bereits einmal für die Hexagon-Gruppe tätig war – als Regionalvertriebsleiter bei der m&h Inprocess Messtechnik GmbH nämlich. Nun hat er in seiner ersten Geschäftsführer-Position „einiges“ vor: So will er beispielsweise gemeinsam mit seinem Team vermehrt dazu übergehen, ganze Prozesse zu automatisieren, um die Lücke zwischen Produktion und Qualitätssicherung zu schließen. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren