Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Auftritt mit dreifacher Hochleistungstechnologie

: MATSUURA


Der japanische Hersteller Matsuura Machinery GmbH präsentiert sich auf der diesjährigen AMB mit drei seiner Hochleistungs-Bearbeitungszentren. Neben der Fachberatung und der Präsentation der Bearbeitungszentren, gibt es Fräsvorführungen auf dem Stand, einen Service-Info-Point und eine Gewinnspielverlosung von exklusiv gefrästen Werkstücken.

/xtredimg/2014/Fertigungstechnik/Ausgabe96/5292/web/MATSUURA_MX_850.jpg
5-Achsen-Vertikal-Bearbeitungszentrum MX-850.

5-Achsen-Vertikal-Bearbeitungszentrum MX-850.

Matsuura betont die Vielfalt seiner Hochleistungs-Technologie. Präsentiert werden drei Bearbeitungszentren für jeweils drei verschieden mögliche Arten der Bearbeitung. Der Einstieg in die Matsuura 5-Achsen-Welt, die mannarme Fertigung und die horizontale 4-Achsen-Bearbeitung werden thematisiert. „Matsuura bietet Bearbeitungszentren für vielfältige Bedürfnisse im Markt“, so Bert Kleinmann, Geschäftsführer der Matsuura Machinery GmbH. „Wir präsentieren einen Teil dieser Vielfalt und bringen Interessenten und Kunden so unsere bedarfsorientierten Fertigungslösungen nahe. Die AMB ist dazu auch in 2014 wieder die wichtigste Plattform im deutschen Markt. Der direkte Kontakt zum Kunden ist uns sehr wichtig und ermöglicht uns bestmöglich auf individuelle Anforderungen einzugehen.“

Der einfache und schnelle Einstieg in die Matsuura 5-Achsen-Welt gelingt mit dem 5-Achsen-Vertikal-Bearbeitungszentrum MX-850. Das einfache, ergonomische und sichere Handling der MX-850 kommt besonders weniger erfahrenen Bedienern entgegen. Die MX-850 bearbeitet Werkstücke mit Ø 850 mm x H 450 mm und einem Gewicht bis zu 500 kg. Sie sieht 60 Werkzeugplätze vor. Wie auch die MX-520, ist das Bearbeitungszentrum für die wirtschaftliche Fertigung von Einzelteilen und Kleinserien ausgelegt.

Mannarme und flexible Fertigung rund um die Uhr

Die erstmals auf der EMO 2013 präsentierte Fertigungszelle MAM72-35V ist eine vollständig überarbeitete Fertigungslösung. Sie ermöglicht eine mannarme und flexible Fertigung rund um die Uhr, Werkstücke
bis D 350 x H 300 mm können bearbeitet werden. Der Dreh-/Schwenkbereich der B- und C-Achse beträgt -125 ~ +65/360 Grad. Beide Rundachsen werden direkt angetrieben, um höchste Dynamik, hohe Genauigkeiten und eine lange Lebensdauer zu ermöglichen. 520 Werkzeugplätze und 40 Paletten sorgen bei kleinster Stellfläche für hohe Flexibilität und Produktivität.

Horizontale Bearbeitung – schnell, kompakt und flexibel

Die H.Plus-300 dient zur automatischen Fertigung von Werkstücken jeglicher Art mit höchster Genauigkeit und hervorragender Oberflächengüte bei hoher Zerspanungsleistung. Das horizontale Bearbeitungszentrum hat als Werkzeugmagazin ein äußerst schnelles Radmagazin mit 71 Werkzeugplätzen, für flexible Fertigung stehen auch Werkzeugmagazine mit bis zu 520 Plätzen bereit. Kleine und mittlere Serien können auf einem horizontalen Bearbeitungszentrum kaum flexibler und effizienter gefertigt werden.

www.matsuura.de

Halle 5, Stand B52

5-Achsen-Vertikal-Bearbeitungszentrum MX-850.
5-Achsen-Vertikal-Bearbeitungszelle MAM72-35V.
Horizontal-Bearbeitungszentrum H.Plus-300.


Bericht in folgenden Kategorien:
Bearbeitungszentren, Special AMB

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe279/18292/web/Bild_1.jpgQualität unter Kontrolle
Seit Anfang April gibt es einen „neuen“ Mann an der Spitze von Hexagon Österreich. Im weitesten Sinne könnte man in diesem Fall sogar von einer Rückkehr sprechen, zumal Thomas Szirtes vor ziemlich genau zehn Jahren bereits einmal für die Hexagon-Gruppe tätig war – als Regionalvertriebsleiter bei der m&h Inprocess Messtechnik GmbH nämlich. Nun hat er in seiner ersten Geschäftsführer-Position „einiges“ vor: So will er beispielsweise gemeinsam mit seinem Team vermehrt dazu übergehen, ganze Prozesse zu automatisieren, um die Lücke zwischen Produktion und Qualitätssicherung zu schließen. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren