Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Aus Schleifring wird United Grinding

: United Grinding


Aus KÖRBER SCHLEIFRING und United Grinding Technologies USA wurde UNITED GRINDING. Die Gruppenmarke soll international gestärkt und noch deutlicher als weltweit führender Anbieter in der Hartfeinbearbeitung wahrgenommen werden.

/xtredimg/2013/Fertigungstechnik/Ausgabe57/2887/web/united_grinding_rgb1.jpg
Die UNITED GRINDING Group ist mit über 2.200 Mitarbeitern global präsent. Seit mehr als hundert Jahren stellen die Unternehmen der Gruppe Schleifmaschinen her. Über 140.000 Maschinen wurden bisher weltweit produziert und ausgeliefert.

Die Marken der Gruppe sind führende Hersteller von Präzisionsmaschinen für das Schleifen, Erodieren, Lasern, für die Kombinationsbearbeitung sowie für das Messen. Die Führungsrolle als voll umfassender Lösungsanbieter soll weiterhin ausgebaut und gestärkt werden. Deshalb kommuniziert die UNITED GRINDING Group neben dem Namenswechsel auch die Umbenennung des Kundendienstes in Customer Care: Vom «Start up» bis zum «Retrofit» ist der Customer Care während der gesamten Lebensdauer der Maschine mit weltweit über 450 kompetenten und erfahrenen Mitarbeitern für die Kunden da.

www.grinding.ch



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Branche aktuell, Schleifmaschinen

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2019 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe284/20408/web/People_Masur_Dirk_DP_02.jpgSchneidstoffentwicklung gepaart mit Anwendungs-Know-how
Neue Aluminium-Lithium-Knetlegierungen liegen im Flugzeugbau absolut im Trend. Wenn hohe Steifigkeit benötigt wird, sind jedoch Titan-Komponenten im Einsatz. Wie man diese Werkstoffe mit den neuesten Schneidstoffen und Werkzeugkonzepten wirtschaftlich bearbeiten kann, erklärt Dirk Masur, Component Manager Aerospace bei Walter. Das Interview führte Ing. Robert Fraunberger, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren