Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


AutoForm übernimmt Logopress

Durch den Austausch und die Kombination von gemeinsamem und sich ergänzendem Know-how können nun sowohl Logopress- als auch AutoForm-Kunden von einem verbesserten Service in der Werkzeugindustrie profitieren.

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe278/18008/web/PR19-01Logopress1.jpg
Interessenten und langjährige Kunden sahen bereits in der Vergangenheit die Kombination von Logopress3 und AutoForm-Software als interessante Lösung.

Interessenten und langjährige Kunden sahen bereits in der Vergangenheit die...

Während AutoForm seit über 25 Jahren die Werkzeugindustrie mit seiner Simulationssoftware bedient, unterstützt Logopress seit fast 30 Jahren eben diese mit seiner Werkzeugkonstruktionssoftware. Der Zusammenschluss dieser beiden Unternehmen war sowohl aus technischer als auch aus firmenphilosophischer Sicht naheliegend, da sich die beiden Produktlinien sehr gut ergänzen und beide Unternehmen der Stabilität und Zuverlässigkeit hohe Priorität beimessen.

„Ich freue mich sehr, dass AutoForm Logopress übernommen hat. Mit der Integration von Logopress in AutoForm können wir unser Produktportfolio erweitern. Durch den Austausch und die Kombination unseres gemeinsamen und komplementären Know-hows, können wir unsere Kunden in der Werkzeugindustrie besser bedienen,” verdeutlicht Dr. Markus Thomma, Corporate Marketing Director von AutoForm, die Vorteile des Zusammenschlusses.

Interessenten und langjährige Kunden sahen bereits in der Vergangenheit die Kombination von Logopress3 und AutoForm-Software als interessante Lösung.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Branche aktuell

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe279/18292/web/Bild_1.jpgQualität unter Kontrolle
Seit Anfang April gibt es einen „neuen“ Mann an der Spitze von Hexagon Österreich. Im weitesten Sinne könnte man in diesem Fall sogar von einer Rückkehr sprechen, zumal Thomas Szirtes vor ziemlich genau zehn Jahren bereits einmal für die Hexagon-Gruppe tätig war – als Regionalvertriebsleiter bei der m&h Inprocess Messtechnik GmbH nämlich. Nun hat er in seiner ersten Geschäftsführer-Position „einiges“ vor: So will er beispielsweise gemeinsam mit seinem Team vermehrt dazu übergehen, ganze Prozesse zu automatisieren, um die Lücke zwischen Produktion und Qualitätssicherung zu schließen. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren