Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Automatische Bauteil-Klassifizierung

: simus systems


Die simus systems GmbH hat ein Patent für ihr einzigartiges Verfahren zur computergestützten Klassifizierung von Stamm- und Bauteildaten erhalten. Zugleich würdigt das erteilte Patent die Expertise, die Branchenkenntnisse und das Innovationspotenzial des Karlsruher Unternehmens. Die Softwarefamilie simus classmate, in der das patentierte Verfahren umgesetzt wird, ordnet Daten anhand zuvor erfasster charakteristischer Merkmale in eine Klassenstruktur ein und optimiert auf diese Weise die CAD-Datenbank. Mit dieser automatischen, firmenspezifischen Bauteil-Klassifizierung können produktentwickelnde Unternehmen ihre Wiederverwendung intensivieren.

8692
Mit dem patentierten Verfahren erstellt simus systems firmenspezifische Klassifikationsstrukturen.

Mit dem patentierten Verfahren erstellt simus systems firmenspezifische Klassifikationsstrukturen.

Die Teilevielfalt in der Produktentwicklung nimmt durch Neu- und Änderungskonstruktionen beständig zu. Mangelnde Datenqualität der Datenbestände in ERP- und PDM-Systemen erschwert die Bauteil-Suche und verhindert die Weiter- oder Wiederverwendung von existierenden Lösungen. Die einzigartige und nun patentierte Methodik der Software simus classmate ermöglicht Unternehmen, ein eigenes Ordnungssystem in Form einer Klassenstruktur zu definieren, durch vereinheitlichte Begriffe das Datenmanagement zu standardisieren und die CAD-Datenbank automatisch nach individuellen Gesichtspunkten zu strukturieren.

Zu Beginn des patentierten Verfahrens durchsucht und klassifiziert die Software simus classmate die einzelnen Datensätze aus einer beliebigen digitalen Datenquelle nach charakteristischen Merkmalen. Fehlende Attribute werden berechnet oder abgeleitet und überflüssige Merkmale werden im Zuge der Komplexitätsreduzierung entfernt. Anschließend ordnet die Software die Daten in die entsprechende Klasse, wie beispielsweise Rund- oder Biegeteile, nach der im CAD-System modellierten Geometrie ein. Durch eine weitere Auswertung von Stammdaten kann zusätzlich auch eine funktionale Klassifikation erfolgen. Die Kombination beider Ansätze liefert einen vollständig klassifizierten Datensatz.

Jede Klasse enthält eine spezifische, vordefinierte Sachmerkmalsleiste, wobei sich diese sowie auch die Klassifikationsregeln individuell anpassen lassen. Zusätzlich können auf diese Weise auch die charakteristischen Merkmale von neu entwickelten CAD-Modellen direkt in der verwendeten Konstruktionssoftware selbsttätig berechnet und erfasst werden.
Projektingenieure
von simus systems analysieren mit der Software intensiv die vorhandenen Daten und definieren zusammen mit dem Unternehmen weitere Klassen, die in Form eines Regelwerks in die Software implementiert werden.

Anschließend werden die Datensätze automatisiert ausgewertet und die Ergebnisse den entsprechenden Klassen zugeordnet. Die CAD-Datenbank bleibt auf diese Weise nachhaltig strukturiert und übersichtlich.

Simus classmate ist zu den meisten standardisierten Anwendungen kompatibel.
Sowohl Bestände aus Datenbankformaten wie SQL als auch die in SAP verwalteten Datenbestände lassen sich auslesen und weiterverarbeiten.

Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
ERP, PDM, Tools und Software

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe279/18292/web/Bild_1.jpgQualität unter Kontrolle
Seit Anfang April gibt es einen „neuen“ Mann an der Spitze von Hexagon Österreich. Im weitesten Sinne könnte man in diesem Fall sogar von einer Rückkehr sprechen, zumal Thomas Szirtes vor ziemlich genau zehn Jahren bereits einmal für die Hexagon-Gruppe tätig war – als Regionalvertriebsleiter bei der m&h Inprocess Messtechnik GmbH nämlich. Nun hat er in seiner ersten Geschäftsführer-Position „einiges“ vor: So will er beispielsweise gemeinsam mit seinem Team vermehrt dazu übergehen, ganze Prozesse zu automatisieren, um die Lücke zwischen Produktion und Qualitätssicherung zu schließen. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren