Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Automatisierung beginnt in der Ausbildung

: System 3R


Die Automatisierung von Prozessen beschäftigt heute, nicht zuletzt durch die aktuell schlechte wirtschaftliche Situation, wohl jeden Betrieb. So auch den Werkzeug- und Formenbauer Haidlmair. Um die nötige Akzeptanz im Unternehmen zu schaffen und um die Mitarbeiter entsprechend ausbilden zu können, hat man Ende 2008 ein neues Bearbeitungszentrum in der Lehrwerkstätte mit einem Palettenwechsler von System 3R ausgestattet.

8204
Vorhaben perfekt verwirklicht: Eine modernes CNC-Bearbeitungszentrum DMC 635 V automatisiert auf kleinstem Raum. WorkPal Compact von System 3R in der Lehrwerkstätte der Haidlmair GmbH.

Vorhaben perfekt verwirklicht: Eine modernes CNC-Bearbeitungszentrum DMC 635...

„Eine Produktion ist nur so gut, wie die Mittel und das Personal, die eingesetzt werden. Dieses Prinzip war von Beginn an die Leitidee des Unternehmens Haidlmair. Es schließt den Standard und die Leistungsfähigkeit der eingesetzten Maschinen und Werkzeuge ebenso ein, wie die Ausbildung der eigenen Mitarbeiter“, erklärt Josef Haidlmair, Gründer und geschäftsführender Gesellschafter, die Philosophie der Haidlmair Werkzeugbau GmbH.

Gewachsen aus einem Familienbetrieb, expandierte die Firma in den letzten 25 Jahren stetig und ist heute mit rund 200 Mitarbeitern Weltmarktführer bei Spritzgussformen für die Produktion von Getränkekisten. Haidlmair gilt als einer der modernsten Werkzeug- und Formenbauer Österreichs und exportiert 87 Prozent seiner Spritz- und Druckgussformen in die ganze Welt. Zum Produktportfolio gehören Formen für Paletten, Transportbehälter und Teile für die Haushalts- und Automobilindustrie.

Ausbildung als Basis für den Erfolg

Die Facharbeiterausbildung nimmt bei Haidlmair einen sehr hohen Stellenwert ein. Zurzeit befinden sich 30 Lehrlinge als Werkzeugbautechniker, Produktionstechniker oder Technischer Zeichner in Ausbildung. „Wir sind sehr stolz auf unsere Lehrlinge, denn nahezu alle schließen die Lehre mit ausgezeichnetem Erfolg ab“, zeigt sich Roman Dannesberger, zuständig für die CNC-Ausbildung, zufrieden. Ein nicht zu unterschätzender Faktor: Viele der Facharbeiter bleiben dem Unternehmen
treu.

Kein Wunder dass die Lehrwerkstätte über modernste Werkzeugmaschinen mit aktuellen Steuerungstechnologien von Siemens und Heidenhain verfügt. „Dies ist auch nötig, da die Lehrlinge bereits ab dem 2. Lehrjahr in die Produktion eingegliedert werden und auch in der Lehrwerkstätte keine Demoteile, sondern bereits Serienteile oder Elektroden für den Betrieb fertigen“, erläutert Roman Dannesberger.

Flexibilität erhöhen – Mitarbeiter sensibilisieren

Im Herbst 2008 entschied man sich bei Haidlmair, ein neues 3-Achs-Bearbeitungszentrum für die Lehrwerkstätte anzuschaffen. Dabei fiel die Wahl auf ein kompaktes Vertikal-Bearbeitungszentrum DMC 635 V von DMG. Von Anfang an wollte man die Flexibilität der Maschine hoch halten. Da führten die Überlegungen der Ausbildungsabteilung, unter der Leitung von Wolfgang Eisterlehner, rasch zu einer Automatisierungslösung für die Werkstücke. Gleichzeitig erhoffte man sich, über diesen Weg die Akzeptanz im Unternehmen für das Thema Automation zu erhöhen und wertvolle technische Erfahrungen zu sammeln. Da in der Lehrwerkstätte wenig Platz vorhanden ist, musste die Lösung sehr kompakt bleiben. Nach reiflicher Prüfung entschied man sich für den Palettenwechsler WorkPal Compact von System 3R.

Mit System 3R verbindet Haidlmair bereits eine langjährige Partnerschaft. System 3R ist Spezialist für Spannsysteme und Automatisierung von Werkzeugmaschinen.

Kompakter Palettenwechsler als Lösung

„Eine automatische Produktionszelle ist ein effizientes Wettbewerbsmittel bei großen wie bei kleinen Produktionsserien — sogar in der Einzelstückfertigung“, bringt
es Alfred Edlinger, Gebietsverkaufsleiter Österreich bei System 3R auf den Punkt. Die Stärken des WorkPal Compact, so Edlinger, liegen vor allem in dem minimalen Bodenflächenbedarf sowie dem universellen Einsatz mit Fräsmaschinen, Schleifmaschinen, Senk- oder Drahterosionsmaschinen.

Der WorkPal Compact ist für den automatischen Palettenwechsel in einem Spannfutter auf dem Maschinentisch konzipiert. Die Vorderseite des Palettenwechslers ist mit einer Schiebetür versehen. Die intelligente Bauart gewährt so optimale Zugänglichkeit des Magazins und erleichtert das Laden und die Entnahme der Paletten. „Die Palettengröße kann individuell ausgeführt werden“, erklärt Alfred Edlinger. Bei Haidlmair sichern sieben Paletten einen automatisierten Betrieb der DMC 635 V, der einerseits die Flexibilität erhöht, andererseits auch mannlose Produktion zulässt. „Der Erfolg der Anlage und die Akzeptanz zum Thema ist bereits nach kurzer Zeit spürbar gewesen. Nicht nur die Lehrlinge, auch unsere Facharbeiter haben die Vorteile solch einer Automationslösung schnell erkannt“, zeigt sich Josef Haidlmair erfreut.

Der Unternehmer gilt als Vordenker, der immer offene Augen und Ohren für Neues hat. Auch dem Thema Automatisierung im Werkzeug- & Formenbau hat er sich nicht nur genähert, sondern dies auch in der eigenen Fertigung implementiert. Denn eine bereits georderte HSC-Fräsmaschine wird ebenfalls, im konkreten Fall mit einem Workmaster — einem flexiblen, modularen Automationssystem von System 3R — ausgerüstet.

Zum Firmenprofil >>



Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe282/19879/web/Foto_Lang_Otto.jpgLösungen für eine produktive Zerspanung
Walter fehlte diesmal auf der Ausstellerliste der EMO. Otto Lang, Markt Manager Walter Austria verrät, welchen Anforderungen sich der Werkzeugspezialist aktuell stellen muss und welche Rolle Themen wie Digitalisierung bzw. neue Werkstoffe bei Walter spielen.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren