Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Bedienteile aus dem 3D-Drucker

: Kipp


Kipp ermöglicht seinen Kunden ab sofort eine individuelle Konfiguration von Bedienteilen. Spezifische Werte werden ganz einfach online eingegeben, anschließend erfolgt die Produktion mit dem 3D-Drucker. Dadurch erhalten Kunden exakt zugeschnittene Bauteile – und zwar unkompliziert und on demand.

/xtredimg/2017/Fertigungstechnik/Ausgabe196/13605/web/KIPP-3D-Konfigurator-Bugelgriff-KK002-300dpi.jpg
Ab sofort bietet Kipp seinen Kunden die Möglichkeit, Bedienteile wie Bügelgriffe und Kugelknöpfe individuell zu konfigurieren.

Ab sofort bietet Kipp seinen Kunden die Möglichkeit, Bedienteile wie Bügelgriffe...

Konstruktive Freiheit bietet Kipp mit dem neuen 3D-Konfigurator. Nach einem einfachen Login gibt der Kunde über das praktische Online-Tool zunächst spezifische Größen wie den Radius oder den Gewindedurchmesser ein. Anschließend bestimmt er die gewünschte Farbe und Stückzahl. Nach Abschluss der Konfiguration werden die Daten aufbereitet und an den 3D-Drucker weitergeleitet. Der Bestellabschluss und der Bezahlvorgang erfolgen wie gewohnt.

Der gesamte Prozess läuft schnell und intuitiv ab. Zeitintensives Suchen passender Bedienteile im Katalog oder Online-Shop ist nicht notwendig. Ein weiterer Vorteil ist die vollkommene Unabhängigkeit von Restriktionen des Lieferanten. Aktuell bietet Kipp den praktischen Produkt-Konfigurator für Bügelgriffe und Kugelknöpfe an, von denen pro Bestellung bis zu 1.000 Stück geordert werden können. Der Werkstoff Thermoplast ist in schwarz, blau, rot, grün, orange und gelb erhältlich. Wahlweise kann der Kunde auch eine Alumide-Ausführung in silbergrau wählen. Durch Hinzufügen des Kundenlogos ist eine Individualisierung der Produkte möglich.



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Plattform Zerspanungstechnik

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe279/18292/web/Bild_1.jpgQualität unter Kontrolle
Seit Anfang April gibt es einen „neuen“ Mann an der Spitze von Hexagon Österreich. Im weitesten Sinne könnte man in diesem Fall sogar von einer Rückkehr sprechen, zumal Thomas Szirtes vor ziemlich genau zehn Jahren bereits einmal für die Hexagon-Gruppe tätig war – als Regionalvertriebsleiter bei der m&h Inprocess Messtechnik GmbH nämlich. Nun hat er in seiner ersten Geschäftsführer-Position „einiges“ vor: So will er beispielsweise gemeinsam mit seinem Team vermehrt dazu übergehen, ganze Prozesse zu automatisieren, um die Lücke zwischen Produktion und Qualitätssicherung zu schließen. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren