Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Beim Bohren auf der sicheren Seite

: Walter


Mit dem Wendeschneidplatten-Vollbohrer D4120 etablierte Walter 2018 einen flexiblen Allrounder im Markt. Jetzt vervollständigt der Werkzeughersteller sein D4120-Programm.

/xtredimg/2020/Fertigungstechnik/Ausgabe316/21682/web/wsp-d4120.jpg
Walter D4120 Wendeschneidplattenbohrer.

Walter D4120 Wendeschneidplattenbohrer.

Mit den Abmessungen 2, 3, 4 und 5 × D sind die Tübinger im Ø-Bereich 13,5 – 59 mm breit aufgestellt. Eigens entwickelte Außen- und Zentrumsplatten sorgen für einen gezielten Ausgleich der Schnittkräfte. Die Zentrumsplatten wurden dazu etwas größer gewählt als die äußeren Wendeschneidplatten und sind mit einer Eckenschutzfase versehen. Neben höherer Prozesssicherheit trägt dies entscheidend zu hoher Präzision und niedrigen Bohrgeräuschen bei. Für hohe Oberflächengüten bietet Walter eine Ausführung mit Wiper-Schneide an. Der Bohrkörper ist mit zwei Kühlkanälen sowie einem Messbund (Dc) zur einfachen Bohrer-Identifikation, auch im montierten Zustand, versehen. Polierte Spannuten und eine gehärtete Oberfläche optimieren Spanabtransport und Verschleißfestigkeit.

Mit der Kombination aus D4120 und vierschneidigen Wendeschneidplatten erhält der Anwender Wirtschaftlichkeitsvorteile und größtmögliche Flexibilität durch ein in sich abgestimmtes System. Hiervon profitiert der Anwender sowohl bei schwierigen Bearbeitungen wie Querbohrungen, Brillenbohrungen und schrägen Ein- und Austritten als auch bei der Einsetzbarkeit in den ISO-Werkstoffen P, K, M, N und S. Vor allem Anwender im allgemeinen Maschinenbau, dem Werkzeug- und Formenbau sowie der Energie- und Automobilindustrie könnten damit von hoher Präzision im Bohrungsdurchmesser, hoher Prozesssicherheit sowie Wirtschaftlichkeit profitieren. Neben den Standardmaßen bietet Walter den D4120 auch in Sonderabmessungen via Walter Xpress mit verkürzten Lieferzeiten an.




Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Aufbohrwerkzeuge, Wendeplattenwerkzeuge

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2019 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2020/Fertigungstechnik/Ausgabe304/21412/web/Michael-Wucher.jpgHöhere Standzeiten und Schnittwerte
Beim neuen SilverLine-Werkzeugprogramm drehte Ceratizit kräftig an der Performance-Schraube. Wir sprachen mit Michael Wucher, Produktmanager bei Ceratizit, an welchen Schrauben konkret gedreht wurde, um diese erfolgreichen Werkzeuge noch besser zu machen. Das Interview führte Christof Lampert, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren