Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Beim Bohren den Turbo zünden

: Zecha


Mit den „Rennwagen“ im Bohrersortiment von Zecha – in Österreich vertreten durch Wedco – können Anwender extrem schnell und präzise in die Tiefe gehen. Gerade in schwer zerspanbaren Materialien zeigt die Turbo Linie, was sie kann. Dank stimmigem Bohrkonzept, ausgefeilten Geometrien und abgestimmten Beschichtungen entstehen mit den Zecha-Werkzeugen saubere und exakte Bohrungen in höchster Geschwindigkeit.

/xtredimg/2015/Fertigungstechnik/Ausgabe120/7081/web/Foto.jpg
Die VHM-Mikro-Spiralbohrer mit Innenkühlkanälen von Zecha sorgen für ausgezeichnete Bearbeitungsergebnisse in schwer zerspanbaren Materialien. Bis Durchmesser 2,35 mm erhöht eine Turbokammer bei gleichem Druck die Kühlmittelmenge an der Spitze. Foto: Zecha

Die VHM-Mikro-Spiralbohrer mit Innenkühlkanälen von Zecha sorgen für ausgezeichnete...

Gerade beim Bohren in schwer zerspanbaren Materialien wie hochlegiertem Stahl, Guss und auch Titan sind leistungsfähige Werkzeuge das A und O für gute Ergebnisse. Die Turbo Linie hat Zecha genau für solche anspruchsvollen Aufgaben konzipiert – für hervorragende Oberflächengüten. Kurze Zykluszeiten dank der optimierten Geometrie sind ein weiteres Plus. „Bei unseren Bohrern der Turbo Linie ist der Name Programm: Drei- bis fünfmal schneller als konventionelle Werkzeuge bringen sie exakte Bohrungen ein“, schwärmt Arndt Fielen, Vertriebsleiter bei Zecha. Die scharfen und polierten Schneiden sorgen zusammen mit der ganz auf das Werkzeug zugeschnittenen Verschleißschutzschicht für einen exzellenten Spänetransport und hohe Verschleißfestigkeit.

Verstärkter Schaft reduziert Vibrationen

Die Serien 633 und 634 der Turbo Linie ergänzen sich hervorragend. Sie sind in Durchmessern von 0,5 bis 3,0 mm und in den Schneidenlängen 4 x D und 7 x D erhältlich. Der verstärkte Schaft reduziert die Vibrationen beim Bohren. So wird die Oberflächenqualität erhöht und für sehr gute Reproduzierbarkeit gesorgt. Auch die Bohrer der Serie 638 glänzen dank verstärktem Schaft mit hohen Oberflächengüten beim Bearbeiten von Edelstählen, Guss, hochlegierten Stählen, Kupfer, Messing, Wolfram-Kupfer, Aluminium und Titan. Die Werkzeuge sind bei 4 x D im Durchmesserbereich von 3,0 bis 8,5 mm erhältlich.

Turbokammer für optimale Kühlschmierung

Bei Schneidenlängen von 4 x D, 8 x D und sogar 16 x D sorgen die
VHM-Mikro-Spiralbohrer mit ihren Innenkühlkanälen für ausgezeichnete Bearbeitungsergebnisse in schwer zerspanbaren Materialien wie Titan und hochlegierten Stählen. Zecha bietet sie in Durchmessern von 1,5 bis 4,0 mm an. Bis zum Durchmesser von 2,35 mm besitzen die Bohrer eine Turbokammer. Sie erhöht bei gleichem Druck die Kühlmittelmenge an der Spitze und sorgt so auch bei kleinen Spankammern für eine optimale Kühlschmierung.

Dank der besonderen „QuickChip“-Spiralgeometrie glänzen die Mikro-Spiralbohrer-Serien 636 und 637 mit einem effizienten Spänetransport – auch bei hohen Vorschüben ohne Innenkühlung. Dabei beweisen die „Winner“ der Turbo Linie höchste Präzision und Ausdauer beim Tieflochbohren (8 x D und 12 x D) in Titan oder speziellen Edelstählen mit ihrer degressiven Spirale. Der Unterschied der Serien liegt im Spitzenwinkel von 120° zu 140°. Dabei ergänzen sie sich in den Durchmessern 0,5 bis 3,0 mm und 3,0 bis 6,0 mm.

Einfach positioniert

Alle Bohrer der Turbo Linie sind mit einer speziellen Ausspitzung versehen. Dadurch zentrieren sie sich selbst und lassen sich einfach und schnell positionieren. Gerade bei tiefen Bohrungen mit kleinen Durchmessern bietet sich zusätzlich das Bohrkonzept von Zecha an. Zum Zentrieren, Pilotieren und Ansenken setzt der Anwender dabei zunächst die VHM-Mikro-Pilotbohrer ab Durchmesser von 0,5 mm für Zentrierbohrung und Fase in einem Arbeitsgang ein. Danach setzen dann die passenden Spiralbohrer an und gehen in die gewünschte Tiefe.


Zum Firmenprofil >>



Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe279/18292/web/Bild_1.jpgQualität unter Kontrolle
Seit Anfang April gibt es einen „neuen“ Mann an der Spitze von Hexagon Österreich. Im weitesten Sinne könnte man in diesem Fall sogar von einer Rückkehr sprechen, zumal Thomas Szirtes vor ziemlich genau zehn Jahren bereits einmal für die Hexagon-Gruppe tätig war – als Regionalvertriebsleiter bei der m&h Inprocess Messtechnik GmbH nämlich. Nun hat er in seiner ersten Geschäftsführer-Position „einiges“ vor: So will er beispielsweise gemeinsam mit seinem Team vermehrt dazu übergehen, ganze Prozesse zu automatisieren, um die Lücke zwischen Produktion und Qualitätssicherung zu schließen. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren