Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Beim Kernlochbohren einen Step voraus

: Walter


Das prozesssichere Schneiden von Gewinden erfordert eine exakte Kernlochbohrung mit einer 90-Grad-Fase. Diese Vorarbeit übernehmen künftig die neuen VHM-Anfasbohrer X·treme Step 90 der Kompetenzmarke Walter Titex.

Xtreme-Step-90-VHM-Bohrer.jpg
Die X·treme Step 90 Anfasbohrer sind Stufenwerkzeuge, speziell entwickelt für die Herstellung von Gewindekernlöchern nach DIN 336 Teil 1. Die Baumasse der Werkzeuge entsprechen DIN 8378, Bohren und Anfasen fallen danach in einen Arbeitsgang zusammen, ein Werkzeugwechsel ist nicht notwendig. Die Walter AG liefert die Stufenwerkzeuge für den Durchmesserbereich 3.3 mm bis 14.5 mm (M4 bis M16x1.5), d. h. das Sortiment berücksichtigt auch Feingewinde. Von der Norm für das Gewindeschneiden abweichende Durchmesser oder Längen, beispielsweise für das Gewindeformen, sind über den Walter Xpress Service innerhalb von wenigen Tagen lieferbar.

Alle weiteren Werkzeugeigenschaften entsprechen den erfolgreichen Standardbohrern der X·treme-Familie: Eine XPL-Beschichtung auf Aluminiumchromnitrit-Basis garantiert maximale Standzeiten. Sie erlaubt auch die universelle Verwendung der Werkzeuge für sämtliche ISO-Werkstoffgruppen. Ein Spitzenwinkel mit 140 Grad und vier Führungsfasen gewährleisten ein sicheres Anbohren und eine perfekte Führung selbst bei schrägen Flächen am Bohrungseintritt oder -austritt. Die Prozesssicherheit ist dadurch auf höchstmöglichem Stand. Ferner sind Ausführungen mit und ohne Innenkühlung verfügbar.

In vielen Fällen verkürzen die Stufenbohrer die Bearbeitungszeiten merklich. Zum einen sorgt die bekannte X·treme-Performance für kürzeste Bohrzeiten. Zum anderen spart der Anwender nicht nur einen extra Anfas-Arbeitsgang mit zusätzlichem Senkwerkzeug, auch Arbeitsgänge wie das Anfräsen einer ebenen Fläche oder das Pilotieren sind unter Umständen verzichtbar.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Gewindebohrer

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

statement_3513.jpgJeder muss seinen Weg finden
Ende Juni fand der traditionelle Mapal-Pressetag in Aalen statt. Wir nutzten die Möglichkeit, mit Herrn Dr. Jochen Kress, seit 2018 geschäftsführender Gesellschafter von Mapal, über die aktuelle wirtschaftliche Situation, den Fachkräftemangel, neue Geschäftsfelder, die zunehmende Digitalisierung sowie Zukunftspläne und Wünsche des Präzisionswerkzeugherstellers zu sprechen. Das Gespräch führten Ing. Robert Fraunberger und Christof Lampert, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren