Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Bessere Spankontrolle

: Seco Tools


Die Vollhartmetallbohrer Feedmax –P steigern die Bohrproduktivität und ermöglichen dank der Kombination aus neuer Bohrergeometrie und fortschrittlicher Beschichtung zudem eine längere Werkzeugstandzeit.

/xtredimg/2017/Fertigungstechnik/Ausgabe200/14018/web/019591_HQ_IMG_Feedmax-P.jpg
Die neue Geometrie des Feedmax –P und die dunkle TiAlN-Beschichtung ermöglichen eine bessere Spankontrolle und sorgen für hohe Prozesssicherheit. Zusätzlich zu den festen geraden Schneidkanten liegen die Kühlmittelbohrungen des Bohrers direkt in der Nähe und ermöglichen so eine effiziente Kühlung. Die engen Führungsfasen minimieren die Hitzeeinwirkung auf den Bohrer und eine erweiterte Spannnutenform schützt die Bohrspitzenecken und maximiert die Spankontrolle und -abfuhr. Mit der festen Spitzengeometrie des Bohrers sind Schnittgeschwindigkeiten von 190 m/min in SMG P5 möglich, ohne Abstriche bei der Werkzeugstandzeit zu machen.

Seco bietet den Feedmax –P in Durchmessern von 2 bis 20 mm und in Länge-Durchmesser-Verhältnissen von 3xD, 5xD und 7xD an. Die interne Kühlmittelzufuhr ist Standard, um optimale Leistung sicherzustellen. Angepasste Versionen wie Zwischengrößen und -fasen sowie Stufenbohrer sind auf Anfragen erhältlich.



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Bohrwerkzeuge, VHM-Werkzeuge

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe279/18292/web/Bild_1.jpgQualität unter Kontrolle
Seit Anfang April gibt es einen „neuen“ Mann an der Spitze von Hexagon Österreich. Im weitesten Sinne könnte man in diesem Fall sogar von einer Rückkehr sprechen, zumal Thomas Szirtes vor ziemlich genau zehn Jahren bereits einmal für die Hexagon-Gruppe tätig war – als Regionalvertriebsleiter bei der m&h Inprocess Messtechnik GmbH nämlich. Nun hat er in seiner ersten Geschäftsführer-Position „einiges“ vor: So will er beispielsweise gemeinsam mit seinem Team vermehrt dazu übergehen, ganze Prozesse zu automatisieren, um die Lücke zwischen Produktion und Qualitätssicherung zu schließen. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren