Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Bestnoten für die GrindTec 2016

: AFAG Messen


Die GrindTec muss wohl bei ihrer Premiere 1998 vom Veranstalter AFAG und dem Träger-Verband FDPW auf permanentes Wachstum programmiert worden sein. Denn von der ersten Veranstaltung verzeichnet die GrindTec weit überdurchschnittliche Zuwächse, völlig unbeeindruckt von konjunkturellen Rahmenbedingungen. Auch bei der 10. Ausgabe glänzt sie mit neuen Bestwerten: 577 Aussteller (+ 11%), 17.950 Besucher (+17%) und 42.000 m² Ausstellungsfläche (+14%).

/xtredimg/2016/Fertigungstechnik/Ausgabe154/10049/web/GT16_7044.jpg
Ebenso erfreulich wie das imposante Wachstum der GrindTec sind die erneut exzellenten Ergebnisse der Aussteller, wie Gelszus Messe-Marktforschung, Dortmund ermittelt hat: 73% bewerteten ihre Messeteilnahme mit „sehr gut“ oder „gut“, weitere 20 % waren „zufrieden“. Große Erwartungen bestehen auch im Hinblick auf das Messefolgegeschäft: 70 % der Firmen hat hier „sehr gut“ oder „gute“ Erwartungen, bei weiteren 28 % sind sie „zufriedenstellend“. Die aktuelle Situation der Branche wird von der überwältigenden Mehrheit der Aussteller (86 %) positiv gesehen. Knapp die Hälfte (45 %) geht sogar davon aus, dass die Konjunktur noch weiter anzieht, nur 9% erwarten eine allenfalls leichte Abschwächung.

Erfolgsfaktor Besucherqualität

Bereits auf der GrindTec abgeschlossen haben 15 % der Besucher, deutlich mehr als 2014, als 6 % diese Frage mit „ja“ beantworteten. Wir sprechen hier also über mindestens 2.700 Aufträge, im Durchschnitt wenigstens 4,7 je Aussteller. Darüberhinaus gaben 66 % der Besucher an, auf der GrindTec Kontakte geknüpft zu haben, die zu Aufträgen nach der Messe führen könnten. Und auch dieses Ergebnis dürfte zur guten Stimmung der Aussteller beigetragen haben: Mehr als jeder zweite Befragte (57 %) war auf der GrindTec, um eine Investitionsentscheidung vorzubereiten oder abzusichern.

Maßgeblich für den anhaltenden Erfolg der GrindTec ist die von der ersten Veranstaltung an sehr hohe Qualität der Besucher. Experten in Sachen Schleiftechnik sind nahezu alle von
/xtredimg/2016/Fertigungstechnik/Ausgabe154/10049/web/GT16_7262.jpg
ihnen, dazu kommt die hohe Entscheidungskompetenz: 85 % sind „Allein- bzw. „Mitentscheider“, zumindest aber „beratend beteiligt“. Und ihre Bewertung des Angebots fällt überragend aus: 74 % bewerten es mit „sehr gut“ oder „gut“, weitere 24 % sind zumindest „zufrieden“.

Ein knappes Drittel (31 %) der GrindTec-Besucher kommt aus dem Ausland. Zwar dominieren hier nach wie vor das benachbarte europäische Ausland, aber das Interesse vor allem Asiens ist unübersehbar gestiegen. Rund 1.300 Besucher aus Asien wurden registriert, am stärksten war hier China vertreten. Insgesamt waren Gäste aus knapp 60 Nationen nach Augsburg gekommen, auch das ein neuer Bestwert.

Erfolgreiche Premiere für Themenpark Schleiftechnik 4.0

Der Themenpark Schleiftechnik 4.0 hat bereits als Erstveranstaltung die Erwartungen voll erfüllt und für zufriedene Gesichtern bei den Partnern gesorgt. Die Besucherfrequenz auf dem Stand hat zwar noch etwas Potenzial nach oben, aber die Qualität der Besucher war sensationell. So hat Kuka rund 100 Leads verzeichnet, von denen noch auf der Messe 30 Prozent zu konkreten Anfragen führten. Kuka und andere Partner wie Siemens haben deshalb ihre Beteiligung am Themenpark 2018 bereits fest eingeplant.

Der Gewinner des Wettbewerbs „Werkzeugschleifer des Jahres 2016“ heißt Roberto Krech (32). Er arbeitet bei der Weisskopf Werkzeuge GmbH in Meiningen. Das Finale des Wettbewerbs fand am
/xtredimg/2016/Fertigungstechnik/Ausgabe154/10049/web/GT16_7061.jpg
17. März 2016 im Rahmen der Branchenleitmesse „GrindTec“ Augsburg statt. Durchführender des Wettbewerbs ist das Fachmagazin „fertigung“ im verlag moderne industrie, Landsberg, in diesem Jahr zusammen mit dem aus Biberach stammenden Werkzeugschleifmaschinenhersteller Vollmer Werke Maschinenfabrik. Der Wettbewerb wird zweijährlich im deutschsprachigen Raum ausgeschrieben.

Früher als zu den vergangenen Veranstaltungen werden die Beteiligungsunterlagen für die Aussteller zur Verfügung stehen, die Projektleitung hat den Versand noch für den kommenden Herbst geplant. Um den steigenden Flächenbedarf bedienen zu können plant der Veranstalter für 2018 mit einer hochwertigen temporären Messehalle, die sich schon 2015 anlässlich der Weltleitmesse für Aufzugtechnik interlift hervorragend bewährt hat. 2020 wird dann bereits die neue, wesentlich größere Halle 2 zur Verfügung stehen. Die GrindTec 2018 findet vom 14. bis 17. März. (Mittwoch bis Samstag) statt.

Stimmen zur GrindTec 2016

„Als fachlicher Träger der GrindTec sind wir von dieser Messe restlos begeistert! Die von uns sorgfältig überarbeitete Nomenklatur hat dazu geführt, dass das Angebot der GrindTec an Schleiftechnik inzwischen auch für die Industrie und deren Zulieferer hoch interessant geworden ist – sicher auch mit ein Grund für den enormen Zuwachs an qualifizierten Besuchern.“

Jürgen Baldus, Präsident
FDPW Fachverband Deutscher Präzisions-Werkzeugschleifer e.V.

„Solche absoluten Spitzenergebnisse sind selbst für uns als Messe-Macher nicht alltäglich. Trotz der nicht ganz störungsfreien Rahmenbedingungen in den Märkten konnten wir unsere Aussteller und Messebesucher mehr als zufrieden stellen. Die exzellente Qualität der Messe und ihrer Angebote, die stringente Spezialisierung und die dynamisch steigende Internationa-lisierung der GrindTec brachten hohe Akzeptanz bei den Fachbesuchern. Die Messetests belegen, dass die Zielsetzungen sowohl der Aussteller als auch der Besucher nahezu perfekt erfüllt wurden. Die große Investitionsbereitschaft der Messebesucher führte zu einer dynamischen Ordertätigkeit schon während der Messe. Die Aussteller können aufgrund der hohen Zahl qualitativer Kontakte in Augsburg auch mit einem ebenso guten Nachgeschäft rechnen. Wir freuen uns mit unseren Partnern und Kunden über die großartigen Ergebnisse der GrindTec in Augsburg.“

Heiko Könicke, Geschäftsführer der veranstaltenden AFAG Messen

„Die gestiegene Internationalisierung bei den Ausstellern hat sich auch unübersehbar bei den Besuchern wiedergespiegelt. Noch nie zuvor konnten wir so viele ausländische Gäste auf der GrindTec begrüßen, allein rund 1.300 aus Asien. Besonders erfreulich für die beteiligten Firmen: Die fachliche Kompetenz der Besucher bewegt sich nach wie vor auf einem beeindruckend hohen Niveau.“

Joachim Kalsdorf, AFAG, Projektleiter GrindTec

„Da sich auf der GrindTec 2016 im Vergleich zur letzen Messe mehr Aussteller auf mehr Fläche präsentierten, blieb es natürlich bis zum Schluss spannend, ob sich auch die Besucherzahl steigern lässt. Dass wir am Ende knapp 18.000 Fachbesucher hatten, war
natürlich fantastisch. So wird uns als fachlicher Träger der Messe bestätigt, dass sich die Spezialisierung auf die Schleiftechnik qualitativ wirklich auszahlt. Die Gespräche zwischen Aussteller und Besucher waren sehr effizient, weil man direkt in medias res gehen kann.“

Professor Dr.-Ing. Wilfried Saxler, Geschäftsführer FDPW


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Fachmessen

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe279/18292/web/Bild_1.jpgQualität unter Kontrolle
Seit Anfang April gibt es einen „neuen“ Mann an der Spitze von Hexagon Österreich. Im weitesten Sinne könnte man in diesem Fall sogar von einer Rückkehr sprechen, zumal Thomas Szirtes vor ziemlich genau zehn Jahren bereits einmal für die Hexagon-Gruppe tätig war – als Regionalvertriebsleiter bei der m&h Inprocess Messtechnik GmbH nämlich. Nun hat er in seiner ersten Geschäftsführer-Position „einiges“ vor: So will er beispielsweise gemeinsam mit seinem Team vermehrt dazu übergehen, ganze Prozesse zu automatisieren, um die Lücke zwischen Produktion und Qualitätssicherung zu schließen. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren