Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Buscontroller von B&R überwindet Grenzen der CAN-Topologie

: B&R


Der neue POWERLINK-Buscontroller X67BC8780.L12 von B&R verfügt über einen integrierten Hub für acht CAN-Stränge. Durch die Sterntopologie des CAN-Netzwerks wird eine höhere maximale Gesamtkabellänge und eine bessere Ausnutzung der Bandbreite möglich. Zudem vereinfacht sich die Verkabelung.

/xtredimg/2019/Automation/Ausgabe277/18321/web/BnR_PR_19002_X67-CAN-Buscontroller_cmyk_print.jpg
Der neue POWERLINK-Buscontroller von B&R ermöglicht durch eine Sterntopologie des CAN-Netzwerks eine bessere Ausnutzung der Bandbreite.

Der neue POWERLINK-Buscontroller von B&R ermöglicht durch eine Sterntopologie...

An den acht getrennten CAN-Strängen lassen sich jeweils externe CAN-Teilnehmer in der bekannten CAN-Bustopologie anschließen. Jeder Strang kann dabei eine Ausdehnung bis zur vollen baudratenabhängigen Maximallänge erreichen. Alle acht CAN-Anschlüsse des Buscontrollers sind über integrierte Abschlusswider-stände terminiert. Durch eine vollständige FPGA-Implementierung erzielt der Hub minimale Durchlaufzeiten. Das Gerät entspricht der Schutzart IP67 und ist für eine Montage außerhalb des Schaltschranks geeignet.

Hub optimiert CAN-Netzwerk

Ein CAN-Netzwerk kann gemäß der Spezifikation nur als Linienstruktur mit sehr eingeschränkten Stichleitun-gen aufgebaut werden. Der neue X67-Hub verbindet verschiedene CAN-Liniensegmente zu einer Kollisions-domäne. Die Funktion ist vergleichbar mit einem aktiven Sternkoppler in einem Glasfasernetzwerk. Durch die aktive Kopplung unterliegen die einzelnen Sternsegmente nicht mehr den Einschränkungen von Stichleitun-gen, was die Verkabelung deutlich vereinfacht.

Integrierte Sensorversorgung

An jedem CAN-Anschluss stehen 200 mA für die Sensorversorgung zur Verfügung. Die Anschlüsse sind kurzschlussfest ausgeführt. Der Buscontroller hat einen großen Spannungsbereich von 9 bis 32 VDC. Sämt-liche Sensoren aus dem Industrie- und Automotive-Segment lassen sich direkt mit einer Ein-Kabel-Lösung anbinden. Über
einen zusätzlichen Stecker wird die I/O-Versorgung im Daisy- Chain-Prinzip zu weiteren Mo-dulen umgesetzt. Durch eine M12-Anschlusstechnik und vorkonfektionierte Standardkabel beginnt die Inbe-triebnahme sofort mit dem Aufbau der Maschine. Langwieriges Überprüfen der Verkabelung ist nicht nötig.




Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Ind Kommunikation

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe282/19879/web/Foto_Lang_Otto.jpgLösungen für eine produktive Zerspanung
Walter fehlte diesmal auf der Ausstellerliste der EMO. Otto Lang, Markt Manager Walter Austria verrät, welchen Anforderungen sich der Werkzeugspezialist aktuell stellen muss und welche Rolle Themen wie Digitalisierung bzw. neue Werkstoffe bei Walter spielen.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren