Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


classmate CLOUD: Herstellkosten für Dreh-, Fräs und Biegeteile einfach online kalkulieren

classmate CLOUD ist eine Online-Plattform, über die Sie die Herstellkosten eines Bauteils schnell und einfach im Voraus kalkulieren können - einfach anhand Ihres 3D-CAD-Modells!

Der Service richtet sich insbesondere an Teilefertiger, die Dreh-, Fräs- und Biegeteile herstellen und schnell ein belastbares Angebot erstellen möchten. Aber auch Konstrukteure oder technische Einkäufer, die Angebote einholen, profitieren von der validen Kalkulation.

Hinter der Plattform stehen die Datenmanagement-Spezialisten von simus systems aus Karlsruhe. classmate CLOUD basiert auf den Erfahrungswerten der Software classmate PLAN, die schon seit Jahren bei namhaften Industrie-Kunden im Einsatz ist und Bauteile sekundenschnell vorkalkulieren kann.

In diesem Video zeigen wir Ihnen an einem unserer Beispielmodelle, wie classmate CLOUD funktioniert und welche Informationen Sie über die Herstellkosten des Bauteils erhalten.
Wählen Sie zunächst ein Bauteil aus unserer Datenbank. Sobald Sie sich registrieren, können Sie eigene Modelle hochladen und kalkulieren.

Es werden Modelle aller gängigen CAD-Systeme sowie Neutralformate erkannt. Die Geometriedaten des Bauteils werden sekundenschnell analysiert.
classmate CLOUD zeigt Ihnen sofort eine dynamische 3D-Vorschau des Modells. Verschiedene Ansichten und Informationen können über das Menü dargestellt werden.
Sind im Modell Informationen zum Werkstoff hinterlegt, fließen diese in die Auswahl der Werkstoffgruppe ein. Ebenso werden passende Rohmaterialien zur Werkstoffgruppe dargestellt, inklusive Preisangaben. Nähere Informationen erhalten Sie über den Info-Button.

Bei der Bewertung von Stundensatz, Rüstzeit, Schnittwerten und Nebenzeit kommen Erfahrungswerte auf Basis von typischen Rahmenbedingungen eines Teilefertigers zum Tragen. Nach der Registrierung können Sie diese Werte ganz individuell auf Ihren Maschinenpark abstimmen.

Nach der Kalkulation sehen Sie im 3D-Modell auf einen Blick, welche Flächen in der Bearbeitung am teuersten sind, da diese nach dem Ampelprinzip von grün nach rot eingefärbt werden. Fahren Sie mit der Maus über das Modell. So erhalten Sie noch genauere Informationen zu jeder Fläche.
Die Herstellkosten werden in Abhängigkeit von der Losgröße ausgegeben. Zunächst wird Losgröße 1 berechnet. Der Aufschlag zum Beschaffungspreis kann nach der Registrierung definiert werden.

Die Kosten werden nach Maschinengruppen in zwei Diagrammen dargestellt, nach Rüst- und Stückkosten getrennt.
Auch die Dauer der Arbeitsschritte kann detailliert betrachtet werden.
Detaillierte Kosten- und Bearbeitungsreports zeigen ausführliche Informationen auf einen Blick und können exportiert werden.
Nach der Registrierung können Sie zudem Maschinen für die Berechnung aktivieren oder deaktivieren, den Stundensatz festlegen sowie die Maschinendaten für die Berechnung individuell anpassen.

Insgesamt erreicht die Kalkulation damit eine sehr hohe Genauigkeit, mit der Sie zuverlässig rechnen können.

Testen Sie selbst!
https://classmate.cloud


Zum Firmenprofil >>


Video in folgender Kategorie:
Software

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

statement_3513.jpgJeder muss seinen Weg finden
Ende Juni fand der traditionelle Mapal-Pressetag in Aalen statt. Wir nutzten die Möglichkeit, mit Herrn Dr. Jochen Kress, seit 2018 geschäftsführender Gesellschafter von Mapal, über die aktuelle wirtschaftliche Situation, den Fachkräftemangel, neue Geschäftsfelder, die zunehmende Digitalisierung sowie Zukunftspläne und Wünsche des Präzisionswerkzeugherstellers zu sprechen. Das Gespräch führten Ing. Robert Fraunberger und Christof Lampert, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren