Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Clipslager für Blechdurchführungen

: igus


Ist der Anwender auf der Suche nach einer sicheren schmierfreien Lagerung, so hat igus vielfältigste Lösungen im Angebot – neben dem Programm für zylindrische Norm-Gleitlager auch sogenannte Clips- und Umbördellager. Diese werden aufgrund ihrer einfachen Montage vor allem in Blechdurchführungen eingesetzt. Um hohen Kantenlasten auch unter extremen Bedingungen standzuhalten, hat igus jetzt einen neuen Werkstoff entwickelt. Das verschleißfeste Material iglidur K230 ist hoch elastisch, chemikalienresistent und unabhängig von Feuchtigkeitseinflüssen.

/xtredimg/2018/Blechtechnik/Ausgabe237/16225/web/PM2618-1.jpg
Blechdurchführungen sind mit den schnell montierten, schmierfreien Clips- und Umbördellagern aus iglidur K230 auch unter extremen Bedingungen sicher gelagert. (Bild: igus)

Blechdurchführungen sind mit den schnell montierten, schmierfreien Clips- und...

Blechkonstruktionen bieten in der Regel keine Möglichkeit, ein Gleitlager in eine Aufnahmebohrung oder in ein Gehäuse einzupressen und so zu fixieren. Stattdessen muss ein Lager die häufig nur grob gestanzte Bohrung im Blech auskleiden und so die Welle sicher führen. Eine schnelle Montage, manuell und automatisiert, sowie Verliersicherheit sind dabei weitere Anforderungen. Für solche Fälle führt igus „Clipslager“ in seinem Sortiment. Der Name leitet sich von der einfachen Montage ab, bei der das geschlitzte Gleitlager mit dem kleineren der beiden Bünde durch die Bohrung geführt und dann „eingeclipst“ wird.

Neben dem Clipslager Standardprogramm gibt es zahlreiche kundenindividuelle Lösungen. So auch Lager, bei denen im Anschluss an die Einführung in die Bohrung der zweite Bund durch Umbördeln entsteht. Diese Lösungen bewähren sich seit Jahren z. B. in Lagerstellen von Autositzen. Bei allen Designs ist eine hohe Flexibilität und Zähigkeit des eingesetzten Gleitlagerwerkstoffs erforderlich – für die schnelle Montage und um den hohen Kantenlasten in den Blechdurchführungen standzuhalten. Der neue igus Werkstoff iglidur K230 bringt genau diese Eigenschaften mit.

Hoch elastischer Werkstoff für einfache Montage

Der schmiermittelfreie Werkstoff iglidur K230 ist hoch elastisch und flexibel, wodurch er sich optimal für Umbördel- und Clipslager eignet. Umfangreiche Tests im hauseigenen igus Labor zeigen zudem: Der neue Hochleistungskunststoff reiht sich bezüglich Verschleißfestigkeit nahtlos in die besten iglidur Standardwerkstoffe ein. Er nimmt Feuchtigkeit nur in äußerst geringen Mengen auf und besitzt eine sehr gute universelle Medienbeständigkeit. Ein Einsatz auch in Anwendungen mit feuchter Umgebung ist bedenkenlos
möglich. Auch in Anwendungen mit hohen Temperaturen bis zu 130° C kann der neue Werkstoff seine Vorteile ausspielen. igus bietet den Werkstoff iglidur K230 zunächst speziell für Clips- und Umbördellager in kundenindividuellen Designs an. Auf Wunsch ist der flexible Werkstoff auch als Gleitlager in Standardgrößen erhältlich.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Trenntechnik

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe279/18292/web/Bild_1.jpgQualität unter Kontrolle
Seit Anfang April gibt es einen „neuen“ Mann an der Spitze von Hexagon Österreich. Im weitesten Sinne könnte man in diesem Fall sogar von einer Rückkehr sprechen, zumal Thomas Szirtes vor ziemlich genau zehn Jahren bereits einmal für die Hexagon-Gruppe tätig war – als Regionalvertriebsleiter bei der m&h Inprocess Messtechnik GmbH nämlich. Nun hat er in seiner ersten Geschäftsführer-Position „einiges“ vor: So will er beispielsweise gemeinsam mit seinem Team vermehrt dazu übergehen, ganze Prozesse zu automatisieren, um die Lücke zwischen Produktion und Qualitätssicherung zu schließen. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren