Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Cloudbasiertes Visualisierungssystem

: Nicolás Correa


Als Zeichen eines festen Engagements für Innovation und Digitalisierung sieht Nicolás Correa, in Österreich vertreten durch Sukopp, sein selbst entwickeltes System Delfos, mit dem man festgelegte Parameter messen und die ganze Information auf der Cloud bearbeiten kann. Dies verbessert sowohl die Effizienz als auch die Flexibilität der Prozesse.

/xtredimg/2017/Fertigungstechnik/Ausgabe216/15016/web/Correa-Delfos.jpg
Bei Delfos von Nicolás Correa handelt es sich um ein auf der Cloud-Infrastruktur basierendes Visualisierungssystem, das Daten der Maschine erfasst.

Bei Delfos von Nicolás Correa handelt es sich um ein auf der Cloud-Infrastruktur...

Bei Delfos handelt es sich um ein auf der Cloud-Infrastruktur basierendes Visualisierungssystem, das Daten der Maschine erfasst. Dieses System enthält eine Softwareplattform, die die von der Cloud erhaltenen Daten analysiert. Das Ergebnis dieser Analyse sind strukturierte Angaben über verschiedene Aspekte der Maschine und den Produktionsbereich. Der Informationsfluss zwischen Maschine, Hardware für Datenerfassung, Cloud und Software verläuft schnell, sicher und zuverlässig. Mit dem Anschluss von Maschinen, Datenanalyse und Echtzeit-Information können die auf Delfos basierten Anwendungen die Leistung und die Produktionsvorgänge der Maschinen verbessern.

Elemente im Delfos-System

Als Hardware für die Datenerfassung (Datalogger) fungiert ein Industrie-PC, der in den Schaltschrank der Maschine eingebaut wird. Seine geringe Gröβe ermöglicht eine einfache Installation in jede Maschine. Die Softwareanwendung für die Bearbeitung der Daten wird auf einem von Correa definierten Server installiert und kann von einem Tablet oder vom PC aus bedient werden. Die offene und flexible Anwendung wird von Correa ständig weiter entwickelt und neue Funktionen werden laufend hinzugefügt.

Die Verbindung des Dataloggers mit dem Server ist verschlüsselt, zudem soll Delfos in Kürze die Zertifizierung für Cybersicherheit erhalten. Das System verfügt über eine API (Application Programming Interface), damit es für andere Programme lesbar ist und mit diesen verbunden werden kann. Die Vorteile und Funktionen von Delfos umfassen eine Garantie
für höhere Verfügbarkeit, einen Online-Zugriff an jedem Ort und von jedem Gerät, die Transparenz des Maschinenbetriebs, kritische Fehlermeldungen, eine regelmäβige Berichterstattung sowie eine vorbeugende Wartung.

Bei Delfos handelt es sich um ein Abonnement-basiertes System: Das bedeutet, dass der Endbenutzer einen jährlichen Mitgliedsbeitrag pro Maschine bezahlt. In diesem Betrag ist Hardware, Maschinenkonfiguration, Software-Update und telefonischer Kundendienst im Fall von Maschinenausfall mit inbegriffen.

Bei Delfos von Nicolás Correa handelt es sich um ein auf der Cloud-Infrastruktur basierendes Visualisierungssystem, das Daten der Maschine erfasst.
Die Vorteile von Delfos umfassen eine höhere Verfügbarkeit, einen Online-Zugriff an jedem Ort und von jedem Gerät, die Transparenz des Maschinenbetriebs, kritische Fehlermeldungen, eine regelmäβige Berichterstattung sowie eine vorbeugende Wartung.


Zum Firmenprofil >>



Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe279/18292/web/Bild_1.jpgQualität unter Kontrolle
Seit Anfang April gibt es einen „neuen“ Mann an der Spitze von Hexagon Österreich. Im weitesten Sinne könnte man in diesem Fall sogar von einer Rückkehr sprechen, zumal Thomas Szirtes vor ziemlich genau zehn Jahren bereits einmal für die Hexagon-Gruppe tätig war – als Regionalvertriebsleiter bei der m&h Inprocess Messtechnik GmbH nämlich. Nun hat er in seiner ersten Geschäftsführer-Position „einiges“ vor: So will er beispielsweise gemeinsam mit seinem Team vermehrt dazu übergehen, ganze Prozesse zu automatisieren, um die Lücke zwischen Produktion und Qualitätssicherung zu schließen. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren