Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Coole Standzeiterhöhung in der Zerspanung

: ARNO-Kofler


Die Franz Kattner GmbH & Co. KG, die für seine Null-Fehler Produktion bei CNC-Fräs- und Dreharbeiten am Markt bekannt ist, setzt zum Ein- und Abstechen auf die patentierte Kühlung „ACS“ von Arno Werkzeuge, in Österreich durch Arno-Kolfer vertreten. Höhere Standzeiten und eine einwandfreie Prozesssicherheit steigern bei dem deutschen Lohnfertiger die Produktivität und Wirtschaftlichkeit.

/xtredimg/2015/Fertigungstechnik/Ausgabe124/9060/web/xSA-Modul_ACS.jpg
Kühlmittelstrahl x 2: Die patentierte Technologie „ACS“ für das SA-Stechsystem von Arno Werkzeuge überzeugt bei der Franz Kattner GmbH & Co. KG mit Standzeitsteigerungen von 200 %.

Kühlmittelstrahl x 2: Die patentierte Technologie „ACS“ für das SA-Stechsystem...

Gegründet mit nur vier Mitarbeitern und einem kleinen Maschinenpark, hat sich die Franz Kattner GmbH & Co.KG in Esslingen trotz konjunkturbedingten Rückschlägen nicht vom Weg abbringen lassen. Heute zählt das Unternehmen zu den Spezialisten für die Metall Be- und Verarbeitung in der Automobil-, Luftfahrt- und Schifffahrtsindustrie. Nicht zuletzt ist der Erfolg der Risikobereitschaft von Franz Kattner geschuldet. „Fast jährlich habe ich in neue Maschinen investiert, obwohl noch keine konkreten Aufträge auf dem Tisch lagen“, betont er. Zum Erfolg gehören für Franz Kattner neben kompetenten Facharbeitern ein guter Maschinenpark und zuverlässige, prozesssichere Werkzeuge. Vor über 15 Jahren stellte sich Arno Werkzeuge für ihn als Lieferant mit dem besten Gesamtpaket heraus. Kompetente Beratung, Produktqualität und -leistungsfähigkeit und Liefertreue waren für ihn ausschlaggebend.

Lösungen für hochfeste Werkstoffe

Die beiden Unternehmen starteten mit dem Einsatz von hochpositiven Wendeschneidplatten zur Zerspanung von hochfesten Werkstoffen. Dieses Material ist zwar zäh und beständig, jedoch treten relativ hohe und konzentrierte Schnittkräfte bei der Zerspanung auf. Dadurch zählt es zu den schwierig zu zerspanenden Materialien, die viel Erfahrung und die Möglichkeiten eines Herstellers verlangen, zu testen und Werkzeuge weiterzuentwickeln. Durch die konstruktiven Vorteile des Werkstoffes gewinnt er aber aktuell besonders in der Luftfahrtindustrie immer mehr an Bedeutung. In zahlreichen Tests werden Präzisionswerkzeuge von Arno Werkzeuge unter anderem speziell für diese Werkstoffgruppe weiterentwickelt. „Das SA-Stechsystem
/xtredimg/2015/Fertigungstechnik/Ausgabe124/9060/web/xStoremanager.jpg
Die Software des Werkzeugverwaltungssystems Arno StoreManager ist in der Lage auch extern gelagerte Artikel zu verwalten. Mittels eingelagertem Schlüssel ist der Zugriff nur über das System möglich.

Die Software des Werkzeugverwaltungssystems Arno StoreManager ist in der Lage...

zum Ein- und Abstechen ist vielseitig und leistungsstark. Abstechbreiten ab 1,5 mm und Einstechtiefen bis 70,0 mm ermöglichen viele Bearbeitungen. Genau das Richtige für die Anwendungen bei Kattner“, erklärt der Außendienst von Arno Werkzeuge.

Auf dem neuen Drehautomat Index C100 sollten aktuellste Technologien zum Einsatz kommen, um so bessere Standzeiten ohne Einbußen bei der Prozesssicherheit zu erreichen. Die neue, patentierte Kühlungstechnologie des Arno-Cooling-Systems (ACS) für das SA-Stechprogramm hat auf Anhieb immense Vorteile gebracht. Das hochsensible Stangenmaterial 1.4548 oder 1.4404 wird in hoher Stückzahl abgestochen. Bisher wurden die komplexen Edelstahlteile mit einem Vorschub von 0,06 mm/U und einer Schnittgeschwindigkeit von 100 m/min abgestochen. Standzeit der bisherigen Werkzeuge: 95 Teile. Durch den Einsatz der neuen Technologie, bei dem der erste Kühlmittelstrahl durch den Plattensitz direkt auf die Schneidzone trifft sowie ein zweiter Kühlmittelstrahl von unten kühlt, wird die Werkzeug-Standzeit um über 200 % gesteigert. Der Vorschub verbessert sich auf 0,12 mm/U und die Schnittgeschwindigkeiten kann auf 150 m/min erhöht werden. Zusätzlich kann die Direktaufnahme von Arno Werkzeuge sowohl an der Haupt- als auch an der Gegenspindel optimal eingesetzt werden. „Die geringen Toleranzen, die bei den produzierten Teilen gefordert werden, sind äußerst schwierig einzuhalten. Von -40° und +70° sollen die Produkte später im Einsatz funktionieren – da muss alles stimmen“, erklärt Franz Kattner.

Reibungslose Werkzeugverwaltung

Neben den Werkzeugen ist das neu aufgestellte Toolmanagement-System StoreManager
von Arno Kofler mit bis zu 2.160 Fächern, einer praxisorientierten Softwarestruktur mit Anbindungsmöglichkeiten an ERP-Systeme sowie günstigen Kosten pro Fach eine große Hilfe. Die Möglichkeit zur Einzelentnahme und Rücklagerung gibt Franz Kattner Sicherheit und eine 100 %ige Lagerkontrolle: „Der Werkzeugschrank minimiert den Aufwand bei der kurzfristigen Beschaffung von Werkzeugen, da ein sehr großer Teil sinnvoll disponiert wird. Früher erfolgte die Bestellung von Werkzeugen manuell, eine ständige Überwachung der Mengen und Vorgänge war notwendig. Heute ersetzen automatisierte Vorgänge den kompletten Prozess.“ Zusätzlich konnte durch das Toolmanagement-System der Werkzeugverbrauch optimiert werden.


Kühlmittelstrahl x 2: Die patentierte Technologie „ACS“ für das SA-Stechsystem von Arno Werkzeuge überzeugt bei der Franz Kattner GmbH & Co. KG mit Standzeitsteigerungen von 200 %.
Die Software des Werkzeugverwaltungssystems Arno StoreManager ist in der Lage auch extern gelagerte Artikel zu verwalten. Mittels eingelagertem Schlüssel ist der Zugriff nur über das System möglich.
Anspruchsvolle Materialien und komplexe Werkstücke verlangen viel Erfahrung seitens Hersteller und eingesetztem Werkzeug.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Abstechwerkzeuge, Einstechwerkzeuge

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe279/18292/web/Bild_1.jpgQualität unter Kontrolle
Seit Anfang April gibt es einen „neuen“ Mann an der Spitze von Hexagon Österreich. Im weitesten Sinne könnte man in diesem Fall sogar von einer Rückkehr sprechen, zumal Thomas Szirtes vor ziemlich genau zehn Jahren bereits einmal für die Hexagon-Gruppe tätig war – als Regionalvertriebsleiter bei der m&h Inprocess Messtechnik GmbH nämlich. Nun hat er in seiner ersten Geschäftsführer-Position „einiges“ vor: So will er beispielsweise gemeinsam mit seinem Team vermehrt dazu übergehen, ganze Prozesse zu automatisieren, um die Lücke zwischen Produktion und Qualitätssicherung zu schließen. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren