Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Cooler geht nicht

: ARNO-Kofler


Ob die patentierte Kühlungstechnologie ACS für das komplette SA-Stechprogramm, neue Bohrer oder eine stark ausgebaute Produktpalette beim Arno-Mini-System – Arno-Werkzeuge, in Österreich vertreten durch ARNO-Kofler, präsentierte auf der AMB 2014 wieder zahlreiche Neuheiten.

/xtredimg/2014/Fertigungstechnik/Ausgabe97/5645/web/Bild_1_Innovatives_ARNO-Cooling-System_ACS.jpg
Die Kühlungstechnologie ACS sorgt für eine optimale Kühlung der Stechplatten bei der Ein- und Abstechbearbeitung, da der Kühlmittelstrahl direkt durch den Plattensitz geleitet wird und somit zielgerichtet auf die Schnittzone trifft.

Die Kühlungstechnologie ACS sorgt für eine optimale Kühlung der Stechplatten...

Arno bietet ab sofort die spezielle Kühlungstechnologie ACS an, die für eine optimale Kühlung der Stechplatten bei der Ein- und Abstechbearbeitung sorgt. ACS steht für Arno-Cooling-System. Einzigartig und patentiert ist die Führung des Kühlmittelstrahls, der direkt durch den Plattensitz geleitet und somit zielgerichtet auf die Schnittzone trifft. Durch die Unterspülung des Spanes wird auch bei tiefen Einstichen der Span optimal ausgeleitet und die Schnittstelle ideal gekühlt. Zusätzlich wird die Bildung einer Aufbauschneide und die Gefahr von Ausbrüchen an der Schneidkante weitgehend verhindert.

Der Werkzeughersteller bietet gleich ein komplettes Portfolio mit der neuen Kühlungsvariante ACS an: Monoblockhalter, Module, Klingen und Direkthalter. Auf Kundenwunsch werden Monoblockhalter in individueller Länge, mit variablem Gewindeanschluss gefertigt. Direkthalter für eine Vielzahl an Maschinentypen sind ebenso kundenindividuell anpassbar.

Beim Arno-Cooling-System stehen zwei Kühlvarianten zur Verfügung: ACS1 mit einem Kühlmittelkanal sowie ACS2 mit zwei Kühlmittelkanälen (hier wird zusätzlich die Freifläche der Stechplatte von unten gekühlt).

Erweiterungen beim Kurzlochbohrer AKB und Mini-System AMS

Auf vielfachen Kundenwunsch hat Arno das Produktprogramm des bereits etablierten Kurzlochbohrers
AKB ausgebaut. Bei 2xD und 3xD Bohrern stehen dem Anwender jetzt Durchmesser bis 55 mm mit den entsprechend größeren Wendeschneidplatten zur Verfügung. Dazu kommt ab sofort der neue AKB in 5xD, der das Anwendungsspektrum nach oben erweitert. Die an Länge und Anforderungen angepasste Form der Spirale trägt dabei entscheidend zum zuverlässigen Spanabfluss bei.

Aber auch mit dem Ausbau des Arno-Mini-Systems AMS zur Bohrungsbearbeitung können zahlreiche neue Anwendungen abgedeckt werden. Die Auswahl an Schneideinsätzen und Haltern, wie z.B. zum Innen-Kopierdrehen und zum Einstechen für Seegerringe, sind erweitert worden.

Problemlöser für exotische Werkstoffe

Nicht zuletzt hat Arno-Werkzeuge ein Programm negativer Wendeschneidplatten speziell zur Bearbeitung von exotischen Werkstoffen entwickelt. Die Nachfrage nach geeigneten Schneidstoffen, Spanbrechern und Beschichtungen, um schwer zerspanbare Materialien zu bearbeiten, steigt laufend. Diese Wendeschneidplatten stehen in drei Geometrien und sechs Sorten zur Verfügung. In der Nebenanwendung können sie auch zur Bearbeitung von rostfreien Stählen eingesetzt werden.

www.mkofler.at

Die Kühlungstechnologie ACS sorgt für eine optimale Kühlung der Stechplatten bei der Ein- und Abstechbearbeitung, da der Kühlmittelstrahl direkt durch den Plattensitz geleitet wird und somit zielgerichtet auf die Schnittzone trifft.
Auf vielfachen Kundenwunsch hat Arno das Produktprogramm des bereits etablierten Kurzlochbohrers AKB ausgebaut. Ab sofort steht der Kurzlochbohrers in 2xD, 3xD und neu 5xD zur Verfügung.
Arno hat ein Programm negativer Wendeschneidplatten speziell zur Bearbeitung von exotischen Werkstoffen aufgelegt.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Zerspanungswerkzeuge, Wendeplattenwerkzeuge, Special AMB

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe279/18292/web/Bild_1.jpgQualität unter Kontrolle
Seit Anfang April gibt es einen „neuen“ Mann an der Spitze von Hexagon Österreich. Im weitesten Sinne könnte man in diesem Fall sogar von einer Rückkehr sprechen, zumal Thomas Szirtes vor ziemlich genau zehn Jahren bereits einmal für die Hexagon-Gruppe tätig war – als Regionalvertriebsleiter bei der m&h Inprocess Messtechnik GmbH nämlich. Nun hat er in seiner ersten Geschäftsführer-Position „einiges“ vor: So will er beispielsweise gemeinsam mit seinem Team vermehrt dazu übergehen, ganze Prozesse zu automatisieren, um die Lücke zwischen Produktion und Qualitätssicherung zu schließen. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren