Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Das neue Bohrkopfkonzept Drill Beetle

: BENZ


Als Aussteller auf der Xylexpo in Mailand präsentierte BENZ den Messebesuchern erstmals das neue, multifunktionale Bohrkopfkonzept. Der kompakte, multifunktionale Bohrkopf Drill Beetle baut auf den bewähren Komponenten der BENZ Monoblock-Mehrspindel- Bohrkopfbaureihe auf.

Das Rastermaß von 32mm ermöglicht über eine einheitliche Schnittstelle die variable Bestückung mit vertikalen Bohrspindeln und Aggregaten. Eine nachträgliche Änderung der Bestückung und Platzbelegung kann einfach durch den Anwender selbst durchgeführt werden. Der vertikale Austellhub von 60mm erfolgt pneumatisch und wird in der Endlage formschlüssig verriegelt. Als Grundeinheit stehen zwei Gehäusevarianten zur Verfügung: 2x5-Spindeln oder 7- Spindeln in Reihe. Die Gehäuse können mit vertikalen Bohrspindeln (Standardbohreraufnahme 10mm Weldon) als auch Aggregaten ausgerüstet werden. Eine horizontale Bohreinheit mit zwei horizontalen Bohrspindeln sowie eine Nutsäge decken weitere Bearbeitungsmöglichkeiten ab. Ein Highlight ist die Option einer pneumatisch betätigten, horizontalen Schwenkeinheit, mit welcher der gesamte Bohrkopf um 90° parallel zur X bzw. Y-Achse geschwenkt werden kann. Dadurch entfällt ein eventuelles Drehen des Werkstücks. Außerdem kann mit der horizontalen Bohreinheit in X und Y-Richtung gebohrt werden. Der Anwender kann dadurch Lochreihen mit maximal 2x5 Spindeln oder 7 Spindeln in einer Reihe bohren. Typische Anwendungen des Drill Beetle finden sich im Möbel-, Innen- und Fensterbau in Verbindung mit einer CNC-Maschine, z.B. bei 32mm Rasterbohrungen in Lochreihen, Horizontalbohrungen oder beim Nuten.

Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Bohrwerkzeuge

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe279/18292/web/Bild_1.jpgQualität unter Kontrolle
Seit Anfang April gibt es einen „neuen“ Mann an der Spitze von Hexagon Österreich. Im weitesten Sinne könnte man in diesem Fall sogar von einer Rückkehr sprechen, zumal Thomas Szirtes vor ziemlich genau zehn Jahren bereits einmal für die Hexagon-Gruppe tätig war – als Regionalvertriebsleiter bei der m&h Inprocess Messtechnik GmbH nämlich. Nun hat er in seiner ersten Geschäftsführer-Position „einiges“ vor: So will er beispielsweise gemeinsam mit seinem Team vermehrt dazu übergehen, ganze Prozesse zu automatisieren, um die Lücke zwischen Produktion und Qualitätssicherung zu schließen. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren