Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Datenbasis für die Industrie 4.0

: simus systems


simus systems hat sich nach eigenen Angaben in den letzten 14 Jahren als Spezialist für Datenaufbereitung und Klassifizierung etabliert. Heute sind Software und Dienstleistungen des Karlsruher Unternehmens wichtiger denn je: Mit strukturiertem Vorgehen durch die konsequente Anwendung der Software-Suite simus classmate – mit Lösungen zur automatischen Klassifizierung, geometrischen Ähnlichkeitssuche, automatischen Kalkulation und Materialstamm-Anlageprozessen – schaffen Industrie-Unternehmen die Voraussetzungen für Digitalisierung und Industrie 4.0.

/xtredimg/2016/Automation/Ausgabe163/10193/web/classmate_CAD_murmeln.jpg
Mit der Software-Suite simus classmate CAD werden in der Produktentwicklung Modelle und Bauteile anhand ihrer Geometrie klassifiziert und die entsprechenden Sachmerkmal-Leisten automatisch befüllt.

Mit der Software-Suite simus classmate CAD werden in der Produktentwicklung...

In Wirtschaft und Industrie erhöhen die Trends zur Digitalisierung und Industrie 4.0 Menge und Komplexität der anfallenden Daten. Eine durchgängige Kommunikation auf den Ebenen der Planung, Entwicklung und Fertigung stellt hohe Anforderungen an die Datenqualität. Wenn einzelne Komponenten die Informationen für Montage und Logistik in sich tragen, Prozesse sich selbsttätig steuern und Maschinen einschließlich einzelner Werkzeuge sich auf vielfältige Fertigungsprozesse einstellen sollen, kommt Stamm- und Bewegungsdaten höchste Bedeutung zu. Hier setzen die Spezialisten von simus systems mit ihrer Produktgruppe simus classmate an.

Spezifische Softwareinhalte

In kundenspezifischen Projekten nutzen die Spezialisten ihre Software classmate Data zum Strukturieren technischer Massendaten. Dadurch lassen sich Artikelinformationen in CAD-, PDM- und ERP-Systemen harmonisieren, Materialstammdaten verschiedener Zweigbetriebe und Tochtergesellschaften mit der Zentrale synchronisieren oder länderübergreifend Produktdaten eindeutig definieren und automatisch übersetzen.

Die Software classmate CAD setzt in der Produktentwicklung an. Nach der Einrichtung werden Modelle und Bauteile anhand ihrer Geometrie klassifiziert und die entsprechenden Sachmerkmal-Leisten automatisch befüllt. Dies entlastet die Konstruktion von lästiger Nebentätigkeit und sorgt regelbasiert für fehlerlose Vollständigkeit. Die entstehende einheitliche Datenbasis führt zu Zeit- und Kostenersparnissen in vielen Unternehmensbereichen. Einkauf und Materialwirtschaft werden entlastet, die Kapitalbindung wird reduziert.

Die „Suchmaschinen“ classmate Finder
und easyFinder dienen zur Ergebnissicherung der einmal durchgeführten Schlankheitskur. Bevor Konstrukteure neue Modelle anlegen, können sie nach Sachmerkmalen oder mittels geometrischer Ähnlichkeitssuche feststellen, ob es vorhandene Alternativen gibt. Ein direkter Zugriff aus der Oberfläche ihres CAD-Systems spart Zeit und Doppelarbeiten, mit allen Folgekosten für das Unternehmen. Ebenso greifen Einkäufer mit den Tools auf Sachmerkmale und Artikeldaten zu, um schnell festzustellen, wo sie ähnliche Teile bereits beschafft haben und so die Teilevielfalt wirksam zu begrenzen.

Kombinierte Prozessdatenerfassung

Auf dieser Basis implementiert simus systems automatisierte Materialstamm-Anlageprozesse für ERP-Systeme. Bedarfsträger stellen vorkonfigurierte Anträge an eine zentrale Stelle, die mit den erwähnten Tools unternehmensweit die Anträge überprüfen kann.

Gemeinsam bewirken diese Lösungen eine wirksame Begrenzung des Datenwachstums und eine hohe Datenqualität und erleichtern so die Verwendung der Daten über den gesamten Produktentstehungs- und Logistikprozess. Damit entsprechen die Daten den gestiegenen Anforderungen im Hinblick auf die Industrie 4.0: Nur eindeutige, vollständige und fehlerlose Informationen können Prozesse auf Detailebene regeln und organisieren.


Zum Firmenprofil >>



Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe279/18292/web/Bild_1.jpgQualität unter Kontrolle
Seit Anfang April gibt es einen „neuen“ Mann an der Spitze von Hexagon Österreich. Im weitesten Sinne könnte man in diesem Fall sogar von einer Rückkehr sprechen, zumal Thomas Szirtes vor ziemlich genau zehn Jahren bereits einmal für die Hexagon-Gruppe tätig war – als Regionalvertriebsleiter bei der m&h Inprocess Messtechnik GmbH nämlich. Nun hat er in seiner ersten Geschäftsführer-Position „einiges“ vor: So will er beispielsweise gemeinsam mit seinem Team vermehrt dazu übergehen, ganze Prozesse zu automatisieren, um die Lücke zwischen Produktion und Qualitätssicherung zu schließen. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren