Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Den Horizont um das Wesentliche erweitert

: bavius


Aluminium wird weiter vorrangig die Strukturen eines Flugzeuges bestimmen. Deshalb setzt man in diesem Industriezweig nach wie vor auf hohe Drehzahlen, ein entsprechendes Zerspanvolumen und innovative Automatisierungslösungen. Das waren sicher auch die Gründe, weshalb es bei den siebten Aerospace Days von Handtmann A-Punkt Automation in Baienfurt an Besucherzuspruch nicht mangelte. Am 8. und 9. Dezember waren über 100 Besucher aus vier Kontinenten zu Gast und erlebten zwei Premieren der besonderen Art.

Handtmann_Aerospace1.jpg
Das horizontale Bearbeitungszentrum HBZ ® AeroCell® 500/200 mit 100 kW und Drehzahlen bis 30.000 min-1 gilt bei „Handtmann–Insidern“ als das Flaggschiff.

Das horizontale Bearbeitungszentrum HBZ ® AeroCell® 500/200 mit 100 kW und...

Hausaustellung ist nicht gleich Hausaustellung – das zumindest stellt das Unternehmen Handtmann A-Punkt Automation Jahr für Jahr bei den Aerospace Days unter Beweis. Wenn sich über 100 fachkundige Besucher aus vier Kontinenten – hauptsächlich aus der Flugzeugindustrie – in Baienfurt treffen, herrscht eine Atmosphäre der Erwartungen. So waren von den Maschinenbauspezialisten auch 2011 wieder absolute Highlights zu erwarten.

Das weiterentwickelte, horizontale Bearbeitungszentrum HBZ ® AeroCell® 500/200 mit kompletter Verhausung zur optimalen Evakuierung der Späne sollte einem Zulieferunternehmen von Airbus in Abu Dhabi übergeben werden. Ein Bearbeitungszentrum, das in Sachen Qualität und Leistungsfähigkeit außergewöhnlich ist. In Sachen Qualität deshalb, weil man bei den Komponenten, angefangen von der Siemens 840D Solution Line, über Knoll oder auch Bosch Rexroth ausschließlich Hochwertiges verbaut hat – in Sachen Leistungsfähigkeit, weil 100 kW (im S6-Betrieb sogar 110 kW) und Drehzahlen bis 30.000 min-1 für entsprechendes Zerspanvolumen zur Verfügung stehen.Mit einem derartigen Leistungsschub ist es freilich nicht getan – das Problem ist vielmehr, das hohe Spanvolumen aus der Maschine zu bringen.

Während die Späne bei vertikalen Bearbeitungszentren ins Werkstück fallen und hier durch den Wärmeeintrag Strukturveränderungen verursachen, fallen die Späne bei der HBZ ® AeroCell® auf den leistungsfähigen Späneförderer und werden so entsprechend schnell aus dem Bearbeitungsraum gebracht.

Ein weiterer, großer Vorteil dieser horizontalen Bearbeitung ist aber auch beim Fräsen
Handtmann_Aerospace5.jpg
Freier Spänefall verhindert das Ablagern von Spänen und damit Wärmeintrag im Werkstück. Über den leistungsfähigen Späneförderer werden die Späne entsprechend schnell aus dem Bearbeitungsraum gebracht.

Freier Spänefall verhindert das Ablagern von Spänen und damit Wärmeintrag...

von Taschen – wie sie in der Flugzeugindustrie bei Strukturbauteilen häufig vorkommen - zu sehen. Bei der horizontalen Bearbeitung sammeln sich in diesen Taschen weder Kühlschmiermittel noch Späne. Das wirkt sich natürlich äußerst positiv auf den Zerspanungsprozess und die Standzeiten der Werkzeuge aus. Apropos Werkzeuge – die HBZ ®AeroCell® ist mit einem integrierten Palettenwechsler mit zwei Paletten, die sich in der Längsachse um 360° drehen, sowie einem Werkzeugwechsler (Platz für 80 Werkzeuge) ausgerüstet. Beide Einrichtungen ermöglichen ein hauptzeitparalleles Rüsten.

Der Palettenwechsler war auf Grund seiner platzsparenden Bauweise mit ein Entscheidungskriterium für die Verantwortlichen aus den Arabischen Emiraten. Zugegeben, auch die Dynamik hat beeindruckt, denn bei einer Maschine mit einem Gesamtgewicht von ca. 100 Tonnen, einer Tischgröße von 5.000 x 2.000 mm sind Geschwindigkeiten in den Linearachsen von 80 m/min und eine Beschleunigung von 7 m/s2 nicht unbedingt selbstverständlich. Wohl auch deshalb hat man in Abu Dhabi gleichzeitig vier identische Maschinen bei Handtmann bestellt.

Produktivität auf Schienen

Um Kosten einzusparen und die Effizienz in der Produktion zu steigern, kommen aus der Flugzeugindustrie zunehmend Anfragen hinsichtlich möglicher Automatisierungslösungen. Dazu Joachim Mozoni-Frosconi, Kaufmännischer Geschäftsführer bei Handtmann A-Punkt Automation: „Wir sind ein Unternehmen, das zu 85 Prozent für die Luft- und Raumfahrt tätig
Handtmann_Aerospace4.jpg
Die Gantry® CS mit zwei Portalen und einer Länge von 30 m war bei der Veranstaltung nicht zu übersehen.

Die Gantry® CS mit zwei Portalen und einer Länge von 30 m war bei der Veranstaltung...

ist. Deshalb müssen wir uns den Anforderungen der ständig steigenden Stückzahlen mit entsprechenden Lösungen stellen.“

Durch den modularen Aufbau verschiedener Automationslösungen wird es möglich, künftig, während auf einer Palette bearbeitet wird, eine zweite hauptzeitparallel zu rüsten und entsprechend in die Maschine einzuschwenken. Denkbar ist z. B. über eine Schienenlösung auch eine Mehrmaschinenanbindung.


Doppelt bringt mehr

Selbst wenn die HBZ ® AeroCell® 500/200 bei den letzten Aerospace Days im Mittelpunkt stand – zu übersehen war das zweite Highlight nicht. Eine Maschine der Superlative: die Handtmann Gantry® CS. Mit einer Länge von über 30 m, komplett verhaust und mit zwei Portalen wird darauf künftig ein russischer Flugzeughersteller Bauteile für Löschflugzeuge fertigen.

Besonders interessant an dieser Gantry® CS ist allerdings, dass man damit entweder zwei Bauteile gleichzeitig und unabhängig voneinander bearbeiten, oder aber die Gesamtlänge für längere Bauteile nutzen kann – d. h. man bearbeitet mit zwei Spindeln und zwei Steuerungen (Siemens 840D Solution Line) mit jeweils eigenem Werkzeugwechselbereich. Für den Fall der unterschiedlichen Bauteile lässt sich die Trennwand innerhalb der Maschine variabel einsetzen. Um den Bearbeitungsprozess oder auch Störkanten besser zu erkennen, wurde
an den beiden Y-Portalen zudem jeweils eine Video-Kamera angebracht, deren Bilder auf den Monitor an den beiden Hauptbedienpulten der Steuerungen übertragen werden.

Der russische Kunde wird auf dieser Gantry® CS in der Hauptsache Platten bearbeiten, die mittels Vakuum gespannt werden. Deshalb hat man sich bei Handtmann auch dazu Gedanken gemacht: Das Ergebnis sind in den Aufspanntisch integrierte Hydraulikstempel, damit sich die Bauteile besser auswerfen lassen. Dass die Verantwortlichen von Handtmann bei dieser Maschine aber auch auf Energieeffizient geachtet hat, macht das Antriebssystem deutlich: Man hat zwecks Spielfreiheit auf eine Zahnstange mit vorgespannten Antrieben zurückgegriffen. Die Energieeffizienz spiegelt sich allerdings auch im Einsatz aktueller Kühlaggregate mit energieeffizienten Pumpen, wider.

So waren die Aerospace Days von Handtmann auch 2011 wieder ein äußerst attraktiver Treffpunkt für die führenden Hersteller aus Luft- und Raumfahrt.
Das horizontale Bearbeitungszentrum HBZ ® AeroCell® 500/200 mit 100 kW und Drehzahlen bis 30.000 min-1 gilt bei „Handtmann–Insidern“ als das Flaggschiff.
Freier Spänefall verhindert das Ablagern von Spänen und damit Wärmeintrag im Werkstück. Über den leistungsfähigen Späneförderer werden die Späne entsprechend schnell aus dem Bearbeitungsraum gebracht.
Die Gantry® CS mit zwei Portalen und einer Länge von 30 m war bei der Veranstaltung nicht zu übersehen.
Mit der Gantry® CS lassen sich entweder zwei Bauteile gleichzeitig und unabhängig voneinander bearbeiten. Man kann aber auch die Gesamtlänge für längere Bauteile nutzen.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Bearbeitungszentren, Universal-Bearbeitungszentren

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe279/18292/web/Bild_1.jpgQualität unter Kontrolle
Seit Anfang April gibt es einen „neuen“ Mann an der Spitze von Hexagon Österreich. Im weitesten Sinne könnte man in diesem Fall sogar von einer Rückkehr sprechen, zumal Thomas Szirtes vor ziemlich genau zehn Jahren bereits einmal für die Hexagon-Gruppe tätig war – als Regionalvertriebsleiter bei der m&h Inprocess Messtechnik GmbH nämlich. Nun hat er in seiner ersten Geschäftsführer-Position „einiges“ vor: So will er beispielsweise gemeinsam mit seinem Team vermehrt dazu übergehen, ganze Prozesse zu automatisieren, um die Lücke zwischen Produktion und Qualitätssicherung zu schließen. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren