Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Der Greifer macht den Unterschied

: Schunk


In Ardagger-Stift, im Mostviertel, entstehen im Technologiezentrum der Heitec-Gruppe innovative Automatisierungslösungen für die Hightech Fertigungszentren von DMG Mori, einem der weltweit führenden Hersteller von CNC-gesteuerten Dreh- und Fräsmaschinen. Eine wesentliche Rolle spielen dabei die Greif- und Spannsysteme von Schunk.

/xtredimg/2020/Automation/Ausgabe299/21494/web/IMG_0012-1_verkleinert.jpg
Bei der Automatisierung von Fertigungszentren ist das sichere Greifen, Spannen und Bewegen teilweise sehr schwerer Werkstücke ein wichtiger Faktor. Heitec setzt dabei auf Komponenten von Schunk.

Bei der Automatisierung von Fertigungszentren ist das sichere Greifen, Spannen...

Die Heitec-Gruppe hat ihren Hauptsitz im süddeutschen Erlangen und ist in den Bereichen Automatisierung, Produktions- und Prüfsysteme sowie Elektronik europaweit an 24 Standorten aktiv. Durch das 2018 vereinbarte Joint-Venture mit DMG Mori ist die Heitec Systemtechnik GmbH am Standort in Niederösterreich für die Entwicklung, Planung und Realisierung robotergestützter Automatisierungslösungen des weltweit größten Werkzeugmaschinenherstellers zuständig. Denn jede vierte Neumaschine von DMG Mori verfügt bereits über eine Automationslösung. Basis hierfür ist ein Baukastensystem, das mit modular aufeinander abgestimmten Lösungen insbesondere klein- und mittelständischen Unternehmen ein durchgängiges Automatisierungskonzept liefert.

Partnerschaft mit Schunk

Neben dem richtigen Roboterhersteller (Anm.: Wir berichteten im Fachmagazin FERTIGUNGSTECHNIK – Ausgabe 2/Mai 2020) ist für Heitec bei der Realisierung der Automatisierungslösungen auch ein verlässlicher und kompetenter Partner im Bereich Greifen und Spannen wesentlich: „Bei der Automatisierung von Fertigungszentren geht es auch immer um das sichere Greifen, Spannen und Bewegen teilweise sehr schwerer Werkstücke. Dafür setzen wir an vielen Stellen auf Spann- und Greifsystemlösungen von Schunk“, betont Florian Lang, Konzeptentwicklung und technischer Vertrieb Technologiezentrum der Heitec-Gruppe.

Kleinere Industrieroboter, aber volles Potential

Ein wichtiges Kriterium bei der Konzeption von Roboterzellen ist die Größe der eingesetzten Industrieroboter. Und das nicht nur aufgrund der benötigten Stellfläche oder des höheren Preises.
/xtredimg/2020/Automation/Ausgabe299/21494/web/Standbild012_verkleinert.jpg
Die Heitec Systemtechnik GmbH ist für die Entwicklung, Planung und Realisierung robotergestützter Automatisierungslösungen von DMG Mori zuständig.

Die Heitec Systemtechnik GmbH ist für die Entwicklung, Planung und Realisierung...

Auch Störkonturen werden mit steigender Größe der Roboter zunehmend schwieriger zu handeln. Daher sind Automatisierungsexperten immer bemüht, möglichst kleine Roboter einzusetzen, die aber dennoch das Werkstückgewicht sicher und zuverlässig beherrschen. „In dieser Rechnung spielt ein möglichst optimales Eigen-Werkstück-Gewichtsverhältnis des Greifers eine entscheidende Rolle. Und genau hier punkten die PGN-Plus-P-Greifer von Schunk, da sie bei vergleichsweise geringem Eigengewicht auch schwere Werkstücke greifen können und so das volle Potential des Roboters optimal ausnutzen. In unseren Projekten führt das häufig dazu, dass wir kleinere Industrieroboter einsetzen können“, hebt Florian Lang die Möglichkeiten des Universalgreifers von Schunk hervor.

Umfangreiches Greifersortiment

Die PGN-Plus-P-Greifer bieten diese hohen Greifkräfte durch ihre patentierte Vielzahnführung, die hohe Momente aufnehmen kann. Die integrierte Dauerschmierung führt zudem dazu, dass die Greifer quasi lebenslang wartungsfrei arbeiten. Durch das umfassende Portfolio der PGN-Plus-P-Greiferbaureihe finden die Spezialisten von Heitec laut Florian Lang bei Schunk immer eine passende Lösung. Das Angebot dieser Serie reicht von Kleinteile-, Universal-, Großhub- und Schwerlastgreifern bis hin zu staubdichten Greifern für anspruchsvolle Einsatzbedingungen.

Und sollten die Anforderungen dann doch einmal noch spezieller sein, können die Schunk-Ansprechpartner aus dem oberösterreichischen Allhaming auch mit individuellen Lösungen schnell
weiterhelfen. Die enge Partnerschaft der beiden Unternehmen bietet die Möglichkeit zu einem regelmäßigen intensiven Austausch, von dem beide Seiten sehr profitieren. Erfahrungen aus der Industrie-Praxis erlauben es so, das PGN-Plus-P-Programm weiter zu optimieren.

Zufriedene Kunden

„Als Lösungsanbieter für innovative Automatisierungslösungen mit über 40 Jahren Erfahrung setzen wir seit Beginn auf die Kompetenz und Qualität von Schunk. Noch wichtiger ist uns aber, dass auch unsere Kunden mit den eingesetzten Greifern zufrieden sind – mit Schunk-Lösungen gibt es bisher nur beste Erfahrungen. Daher muss ich mir bei unseren doch recht komplexen Anlagen um das Thema Greifer keine Gedanken mehr machen“, schließt Florian Lang sichtlich zufrieden.

Bei der Automatisierung von Fertigungszentren ist das sichere Greifen, Spannen und Bewegen teilweise sehr schwerer Werkstücke ein wichtiger Faktor. Heitec setzt dabei auf Komponenten von Schunk.
Die Heitec Systemtechnik GmbH ist für die Entwicklung, Planung und Realisierung robotergestützter Automatisierungslösungen von DMG Mori zuständig.
Der Universalgreifer PGN-plus-P von Schunk bietet mehr Leistung bei gleicher Störkontur.
Vielzahnführung und Dauerschmierung: Schunk hat die bewährte Technik im Universalgreifer PGN-plus-P nochmals verbessert. Bei der Vielzahnführung wurde das Stützmaß zwischen den sechs lasttragenden Schultern um bis zu 40 % vergrößert mit dem Effekt, dass auch die Führungsflächen größer wurden.
Florian Lang ist zufrieden, wenn es seine Kunden sind. Aufgrund der Zusammenarbeit mit Schunk muss er sich beim Thema Greifen keine Gedanken mehr machen.
Bei der Automatisierung von Fertigungszentren ist das sichere Greifen, Spannen und Bewegen, teilweise sehr schwerer Werkstücke ein wichtiger Faktor. Heitec setzt dabei auf Komponenten von Schunk.



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Greifer, Robotik & Handhabung

Special Messe-Specials

Im Gespräch

/xtredimg/2021/Fertigungstechnik/Ausgabe345/23938/web/CON-96_Bild1_DennisMinder.jpgMarktsegmente bestimmen Spanntechnik der Zukunft
Dennis Minder, der bereits seit sechs Jahren die Verantwortung im Bereich der Mapal Spanntechnik trägt, hat zum Start des Jahres 2021 das gesamte Produktmanagement dieses Bereichs von Jochen Schmidt übernommen. Letzterer betreut zukünftig das Marktsegment „General Machining“. Über diesen von langer Hand geplanten Schritt, die Zukunft der Spanntechnik und die neue Rolle der Marktsegmente sprechen die beiden im Interview mit der Impulse.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren