Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Die Hybrid Drahterodiermaschine

: Sodick


Entschlossen, ihren Kunden immer schnellere Schnittgeschwindigkeiten zu bieten, hat SODICK nun eine völlig neue Lösung entwickelt, die zwei ganz unterschiedliche Werkzeugtechnologien für Maschinen miteinander verbindet: Ultrapräzisionsbearbeitung für Erodiermaschinen in Kombination mit High-Speed-Wasserstrahlschneiden.

6089
Die Hybrid Drahterodiermaschine von Sodick – für die Kombination von Erodieren und Wasserstrahlschneiden.

Die Hybrid Drahterodiermaschine von Sodick – für die Kombination von Erodieren...

Diese Aufgabe stellte eine technische Herausforderung dar und wurde größtenteils durch die Verwendung der eigenen SODICK Linearantriebstechnologie und der neuen Partnerschaft mit "Flow International Corporation", Anbieter von Wasserstrahltechniken, ermöglicht. Die Kombination dieser modernsten Technologien führte zur Entwicklung einer Hybrid Maschine, die schnellere Schnittgeschwindigkeiten, höhere Genauigkeit und verbesserte Qualität bietet.

Kombination aus Erodieren und Wasserstrahlschneiden

• Wasserstrahlschneiden für die erste Schruppbearbeitung ist 20 Mal schneller als Drahterodieren

• Startlochbohren und Entsorgung des Kerns werden als automatisierte Lösung angeboten

• Geringer Platzbedarf durch kompakte Bauweise

• nur Wasserstrahlschneiden für isolierte Werkstoffe

• nur Drahterodieren für Ultrapräzision und/oder dicke Werkstoffe

• Kombination aus Wasserstrahlschneiden / Drahterodieren für Ultra High-Speed-Schneiden mit Wasserstrahltechnik und abschließendem präzisem Drahterodieren.


Zum Firmenprofil >>



Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe279/18292/web/Bild_1.jpgQualität unter Kontrolle
Seit Anfang April gibt es einen „neuen“ Mann an der Spitze von Hexagon Österreich. Im weitesten Sinne könnte man in diesem Fall sogar von einer Rückkehr sprechen, zumal Thomas Szirtes vor ziemlich genau zehn Jahren bereits einmal für die Hexagon-Gruppe tätig war – als Regionalvertriebsleiter bei der m&h Inprocess Messtechnik GmbH nämlich. Nun hat er in seiner ersten Geschäftsführer-Position „einiges“ vor: So will er beispielsweise gemeinsam mit seinem Team vermehrt dazu übergehen, ganze Prozesse zu automatisieren, um die Lücke zwischen Produktion und Qualitätssicherung zu schließen. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren