Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Die Lösung für Titan und rostfreien Stahl

: Widia


Die neueste Erweiterung in der VariMill-Fräser-Familie, der Vollhartmetall-Schaftfräser VariMill III ER, verfügt über sieben Schneiden in Ungleichteilung. Dadurch können bei der Bearbeitung von anspruchsvollen Werkstoffen wie Titan und rostfreiem Stahl höhere Abtragsraten, eine längere Werkzeugstandzeit und eine verbesserte Oberflächengüte erreicht werden.

/xtredimg/2015/Fertigungstechnik/Ausgabe124/8984/web/WIDIA_VariMill_III_ER.jpg
Mit dem VariMill III ER von Widia können hohe Abtragsraten und erstklassige Oberflächengüten beim Schlichten von anspruchsvollen Werkstoffen wie Titan und rostfreiem Stahl erreicht werden.

Mit dem VariMill III ER von Widia können hohe Abtragsraten und erstklassige...

„Dort wo regelmäßig hochfeste, leichte Werkstoffe wie Titan und rostfreier Stahl bearbeitet werden, wird man sich schnell davon überzeugen können, welche Leistungssteigerungen sich mit dem VariMill III ER in der neuen Victory Sorte WS15PE erzielen lassen“, erläutert Ron West, Produktmanager bei Widia. Eine neu entwickelte Beschichtung und die spezielle Vor- und Nachbehandlung der Beschichtung führen zu einer deutlich verbesserten Kantenstabilität. Dank einer maximal möglichen Umschlingung von 30 % (Umschlingungswinkel bis 120 Grad) können diese anspruchsvollen Werkstoffe mit dem VariMill III ER nun mühelos bearbeitet werden. „Dies bedeutet, dass der VariMill III ER auch in der Hochgeschwindigkeitsbearbeitung wie dem Schäl- oder dem Trochoidalfräsen eingesetzt werden kann“, führt Ron West weiter aus.

Hochtechnologiebranchen wie die Luft- und Raumfahrt sowie der Energiesektor streben nach einer immer höheren Effizienz. Daher bietet Widia den VariMill III ER in unterschiedlichen Ausführungen an, darunter mit einer Schnitttiefe vom zwei-, drei- oder fünffachen des Durchmessers sowie allen in der Luft- und Raumfahrt gängigen Eckenradien. Da in der Luft- und Raumfahrt immer mehr und immer anspruchsvollere Bearbeitungsverfahren eingesetzt werden, sind Werkzeuge wie der VariMill III ER, der sich gleichermaßen für Vorschlicht- und Schlichtbearbeitungen eignet, für diesen Bereich äußerst interessant. VariMill III ER verfügt standardmäßig über die Auszugssicherung SAFE-LOCK™ von Haimer®. Dies führt zu einer größeren Prozessstabilität, welche die Oberflächengüte und die Werkzeugstandzeit positiv beeinflussen kann.

Eingebunden in NOVO™

Darüber hinaus sind die Werkzeuge der Baureihe VariMill in NOVO, Widias digitaler
Datenbank für Prozessplanung, hinterlegt. Diese umfangreiche Werkzeugdatenbank kann auf dem iPad und anderen digitalen Geräten installiert werden. Dank NOVO können Anwender nun ganz einfach das am besten geeignete Bearbeitungsverfahren auswählen. Sollen bestimmte Werkstoffe zum Beispiel mit dem Schrägeintauchfräsen oder dem Nutfräsen bearbeitet werden, trifft das System unter allen in Frage kommenden Werkzeugen eine Vorauswahl und stellt die am besten geeigneten Werkzeuge zusammen, darunter den VariMill III ER. Somit bietet das System wesentlich praxisorientierteres Prozess-Knowhow als andere Online-Kataloge, und das in einem Bruchteil der Zeit.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Schaftfräser, VHM-Werkzeuge, Rostfreier Stahl, Titan

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe279/18292/web/Bild_1.jpgQualität unter Kontrolle
Seit Anfang April gibt es einen „neuen“ Mann an der Spitze von Hexagon Österreich. Im weitesten Sinne könnte man in diesem Fall sogar von einer Rückkehr sprechen, zumal Thomas Szirtes vor ziemlich genau zehn Jahren bereits einmal für die Hexagon-Gruppe tätig war – als Regionalvertriebsleiter bei der m&h Inprocess Messtechnik GmbH nämlich. Nun hat er in seiner ersten Geschäftsführer-Position „einiges“ vor: So will er beispielsweise gemeinsam mit seinem Team vermehrt dazu übergehen, ganze Prozesse zu automatisieren, um die Lücke zwischen Produktion und Qualitätssicherung zu schließen. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren