Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Die Waschanlage für den Werkzeug- und Formenbau

: Zimmer+Kreim


Sich mit manuellem Waschen und Trocknen von Werkstücken und Elektroden lange aufzuhalten, gehört seit der Entwicklung der Transclean der Vergangenheit an. Im Stand-alone-Betrieb liefert die Waschstation von Zimmer&Kreim Zeit und Ressourcen schonend ein sauberes Ergebnis.

7978
Automatische Reinigungsstation für Stand-Alone-Betrieb und Automation geeignet.

Automatische Reinigungsstation für Stand-Alone-Betrieb und Automation geeignet.

„Wer von fertigen Lösungen redet, der muss auch bis zu Ende denken“, so formuliert Wolfgang Emert, Geschäftsführer Zimmer&Kreim den Standpunkt seines Unternehmens. „Deshalb befassen wir uns auch mit den scheinbar nebensächlichen „Zeitfressern“, wie dem Reinigen der Elektrode und Werkstücke.“ Und diese Mühe lohnt sich – erste Ergebnisse aus der Praxis haben gezeigt, dass die Transclean bis zu 80 Prozent der beim manuellen Reinigen aufgewendeten Zeit einspart.

Und so funktioniert’s

Nach dem Starten der Maschine werden Werkstücke oder Kupferelektrode mit Druck umspült. Das geschieht mit einer speziellen Reinigungsflüssigkeit. Eine automatische Kippbewegung sorgt dafür, dass alle Ecken des Werkstücks oder der Elektrode umspült werden. Die Schmutzteile fallen nach unten in den Spänekorb. Nach wenigen Minuten ist der Waschgang beendet, eine Luftdüse bläst die Teile trocken – fertig.

Wie jede andere gute „Waschmaschine“ bietet auch die Transclean verschiedene Reinigungsprogramme an. Beladen wird sie im Stand-alone-Betrieb ganz einfach manuell. „Die Waschstation rechnet sich für unsere Kunden auf jeden Fall“, erläutert Emert.

Zum Firmenprofil >>



Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe279/18292/web/Bild_1.jpgQualität unter Kontrolle
Seit Anfang April gibt es einen „neuen“ Mann an der Spitze von Hexagon Österreich. Im weitesten Sinne könnte man in diesem Fall sogar von einer Rückkehr sprechen, zumal Thomas Szirtes vor ziemlich genau zehn Jahren bereits einmal für die Hexagon-Gruppe tätig war – als Regionalvertriebsleiter bei der m&h Inprocess Messtechnik GmbH nämlich. Nun hat er in seiner ersten Geschäftsführer-Position „einiges“ vor: So will er beispielsweise gemeinsam mit seinem Team vermehrt dazu übergehen, ganze Prozesse zu automatisieren, um die Lücke zwischen Produktion und Qualitätssicherung zu schließen. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren