Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Die Zukunft des Feinbohrens

: BIG KAISER


Big Kaiser, in Österreich vertreten durch Metzler, präsentierte auf der AMB seine neuesten Entwicklungen. Ein besonderes Highlight war der Prototyp des automatischen Feinbohrwerkzeugs EWA.

/xtredimg/2018/Fertigungstechnik/Ausgabe232/16993/web/EWA.jpg
Das automatische Feinbohrwerkzeug EWA kann ohne menschlichen Bediener vollautomatisch arbeiten und ermöglicht genaues, schnelles und kostengünstiges Feinbohren.

Das automatische Feinbohrwerkzeug EWA kann ohne menschlichen Bediener vollautomatisch...

Anders als der Bluetooth-EWE kann der EWA ohne menschlichen Bediener vollautomatisch arbeiten und ermöglicht genaues, schnelles und kostengünstiges Feinbohren. Die Werkzeugmaschine muss nicht mehr angehalten werden, um Messungen vorzunehmen und das Feinbohrwerkzeug manuell zu justieren. Zudem lässt sich der EWA für eine einfache Überwachung und Konfiguration der Werkzeuge drahtlos mit der App von Big Kaiser für Smartphone und Tablet verbinden.

Mit dem Level Master WL präsentierte Big Kaiser zudem ein simultanes 2-Achsen-Nivelliergerät für den Maschinentisch. Um die akkurate Nivellierung des Maschinentischs zu erleichtern, ist er mit einer Funkverbindung ausgestattet, so dass man die Werkzeugdaten an einem bis zu 30 m vom Messpunkt entfernten Anzeigegerät ablesen kann. Das Nivellierinstrument arbeitet mit einer Genauigkeit von bis zu 0,01 mm/1 m und beschleunigt den sonst umständlichen und fehleranfälligen Prozess.

Außerdem bekamen die Besucher der AMB einen Prototyp des neuen EWE 04-7 zu sehen, einer digitalen Version des kleinsten Feinbohrkopfs der Welt.

Das automatische Feinbohrwerkzeug EWA kann ohne menschlichen Bediener vollautomatisch arbeiten und ermöglicht genaues, schnelles und kostengünstiges Feinbohren.
Auf der AMB präsentierte Big Kaiser einen Prototyp des neuen EWE 04-7, einer digitalen Version des kleinsten Feinbohrkopfs der Welt.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Feinbohrwerkzeuge, Special AMB

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe279/18292/web/Bild_1.jpgQualität unter Kontrolle
Seit Anfang April gibt es einen „neuen“ Mann an der Spitze von Hexagon Österreich. Im weitesten Sinne könnte man in diesem Fall sogar von einer Rückkehr sprechen, zumal Thomas Szirtes vor ziemlich genau zehn Jahren bereits einmal für die Hexagon-Gruppe tätig war – als Regionalvertriebsleiter bei der m&h Inprocess Messtechnik GmbH nämlich. Nun hat er in seiner ersten Geschäftsführer-Position „einiges“ vor: So will er beispielsweise gemeinsam mit seinem Team vermehrt dazu übergehen, ganze Prozesse zu automatisieren, um die Lücke zwischen Produktion und Qualitätssicherung zu schließen. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren