Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Die Zukunft des Gebrauchtmaschinenhandels

: Gindumac


Industrieunternehmen können mit wenigen Klicks bei Gindumac unter der Online-Plattform www.gindumac.at ihre Gebrauchtmaschinen zum Verkauf anbieten. Jede Maschine wird dabei in ihrer realen Produktionsumgebung dokumentiert und transparent dargestellt. Auch für Käufer von Gebrauchtmaschinen bietet Gindumac eine Full-Service-Logistik inklusive Demontage, Verladung, Transport und Montage der erworbenen Maschinen.

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe278/18247/web/GM_Online-Platform.jpg
Online-Plattform www.gindumac.at: Mit wenigen Klicks Gebrauchtmaschinen kaufen und verkaufen.

Online-Plattform www.gindumac.at: Mit wenigen Klicks Gebrauchtmaschinen kaufen...

Im Jahr 2016 haben Janek Andre und Benedikt Ruf das Start-up-Unternehmen Gindumac gegründet. Seither ist der „Global Industrial Machinery Cluster" auf rund 30 Mitarbeiter und drei Standorte in Deutschland, Spanien und Indien angewachsen und sieht sich dabei nicht als klassisches Handelsunternehmen, sondern als internationale Bewegung, die den Gebrauchtmaschinenmarkt in die Zukunft führen will. „Unsere Mission ist es, den Handel mit Gebrauchtmaschinen transparent zu machen. Dazu legen wir einen digitalen Layer über den konservativen Gebrauchtmaschinenmarkt. Wir verbinden Digitalisierung und Internationalisierung mit effizienten, transparenten, fairen Handelswegen", beschreibt Benedikt Ruf das innovative Geschäftsmodel.

Faire Preise und umfassendes Service

Als Pionier im Markt setzt die Gindumac Group auf modernste, digitale Technologien und verfügt zudem über ein globales Netzwerk von Gebrauchtmaschinenexperten. „Das Geschäft mit Gebrauchtmaschinen ist international. Wir wissen, wie die Märkte und Handelswege funktionieren und können daher Maschinen auf globaler Ebene bewerten. Dadurch generieren wir den besten Marktpreis für gebrauchte Maschinen", verdeutlicht Janek Andre. Der Fokus liegt dabei auf Werkzeug-, Blechbearbeitungs- und Kunststoffverarbeitungsmaschinen sowie Robotik verschiedenster Hersteller. In weniger als 48 Stunden wertet Gindumac den aktuellen Marktwert der Maschine mit Hilfe einer eigenen Bewertungssoftware aus, die mit einem intelligenten Datenalgorithmus ausgestattet ist, der aktuelle Marktpreise vergleicht. So garantiert Gindumac faire und bestmögliche Preise für Verkäufer und Käufer.

Vom Maschineneinkauf über die Logistik bis hin zur Installation vor Ort bietet das Unternehmen alles aus einer Hand. „Wir
bieten kundenspezifische Services speziell entwickelt für den internationalen Gebrauchtmaschinenmarkt. Neben Finanzierungsmodellen wie 120-Tage-Zahlungszielen oder 12-Monatsfinanzierung bieten wir Full-Service-Logistik inklusive Vorbereitung, Demontage, Verladung, Transport und Installation der Gebrauchtmaschinen. Zusätzlich können Gebrauchtmaschinenkäufer Extra-Services wie Premium-Inspektion oder Maschinen-Monitoring in Anspruch nehmen", ergänzt Ruf.

KraussMaffei setzt auf Gindumac

Gindumac startete zudem eine strategische Partnerschaft mit KraussMaffei, einem der weltweit führenden Anbieter von Maschinen und Anlagen zur Herstellung und Verarbeitung von Kunststoffen und Gummi. Als strategischer Partner von KraussMaffei ist Gindumac für den weltweiten Handel mit Gebrauchtmaschinen verantwortlich. „Für das neue Geschäftsmodell Rent-it stellen wir sicher, dass nach Ablauf der Leasingdauer große Mengen an Gebrauchtmaschinen zu den besten Marktpreisen zurückgegeben werden können. Damit ermöglichen wir wirtschaftlich attraktive Leasingraten für KraussMaffei-Kunden", betont Janek Andre abschließend.

Online-Plattform www.gindumac.at: Mit wenigen Klicks Gebrauchtmaschinen kaufen und verkaufen.
Die beiden Gründer Janek Andre (links) und Benedikt Ruf wollen den Gebrauchtmaschinenmarkt revolutionieren und den digitalen Handel transparent und fair gestalten.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Werkzeugmaschinen

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

statement_3513.jpgJeder muss seinen Weg finden
Ende Juni fand der traditionelle Mapal-Pressetag in Aalen statt. Wir nutzten die Möglichkeit, mit Herrn Dr. Jochen Kress, seit 2018 geschäftsführender Gesellschafter von Mapal, über die aktuelle wirtschaftliche Situation, den Fachkräftemangel, neue Geschäftsfelder, die zunehmende Digitalisierung sowie Zukunftspläne und Wünsche des Präzisionswerkzeugherstellers zu sprechen. Das Gespräch führten Ing. Robert Fraunberger und Christof Lampert, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren