Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Drehsorten für schwer zerspanbare Werkstoffe

: Boehlerit


Mit den Wendeschneidplatten-Drehsorten BCM25T und BCM40T von Boehlerit stehen in breiten Anwendungsbereichen auf rostfreien Stählen optimale Wendeschneidplatten zur Verfügung. Für die erfolgreiche Drehbearbeitung von Titan und Superlegierungen hat der Hartmetall- und Werkzeugspezialist die Drehsorten BCS10T und BCS20T entwickelt.

/xtredimg/2016/Fertigungstechnik/Ausgabe160/12003/web/Rostfrei_BCM25T_BCM40T_print.jpg
Die beiden Rostfreidrehsorten BCM25T und BCM40T haben sich in umfangreichen Feldtests bereits erfolgreich bewährt.

Die beiden Rostfreidrehsorten BCM25T und BCM40T haben sich in umfangreichen...

Die Drehsorten BCM25T und BCM40T erfüllen die Anforderungen aus den immer häufiger zum Einsatz kommenden modernen, rostfreien und schwer zerspanbaren Werkstoffen. „Mit der BCM40T wurde eine äußerst zähe M40 Rostfreisorte entwickelt. Sie ist ideal für den Einsatz in niedrigen Schnittgeschwindigkeitsbereichen sowie bei labilen Zerspanungsverhältnissen“, erklärt Gerhard Melcher, Leitung Marketing und Segment Drehen und Fräsen bei Boehlerit. Die neue BCM25T ist eine „mittlere Alternative“ zu den bereits etablierten Sorten LCM20T (M20) und LC435D (M35). Für die beiden neuen Drehsorten wurden spezielle Substrate und eine neuartige PVD Schicht mit 7,0 µm Stärke entwickelt. „Entscheidend für die überzeugende Leistungsfähigkeit der Wendeschneidplatten sind die innovativen Schneidkanten und Spanformgeometrien“, betont Melcher.

Mit den nunmehr vier Rostfreidrehsorten im ISO Drehprogramm deckt Boehlerit die Anwendungsbereiche M20, M25, M35 und M40 ab. Damit stehen vom unteren bis in höhere Schnittgeschwindigkeitsbereiche optimierte Wendeschneidplatten zur Verfügung. Alle vier Drehsorten sind in verschiedenen Spanformgeometrien, von der feinen bis zur groben Drehgeometrie, erhältlich.

Drehbearbeitung von Superlegierungen

Für den äußerst schwer zerspanbaren Werkstoff Titan hat Boehlerit eine Hartmetallsorte mit geringer Neigung zur plastischen Verformung entwickelt. Dadurch wird eine hohe Bearbeitungssicherheit auf Werkstoffen wie zum Beispiel Ti-6Al-4V oder Ti-Al-Sn gewährleistet. „Eine innovative, oxidationsbeständige Plasma CVD-TiBN-Schicht garantiert mit der Drehsorte BCS10T eine um 40 % höhere Schnittgeschwindigkeit
bei gleichzeitig längeren Standzeiten“, zeigt sich Melcher zufrieden.

Speziell für Superlegierungen wie beispielsweise Inconel, Hastelloy oder Waspaloy wurde die neue Drehsorte BCS20T mit einem besonders feinkörnigen Hartmetallsubstrat und einer mit Aluminium angereicherten PVD-Schicht kombiniert, welche durch die geringe Aufklebeneigung und hohe Temperaturbeständigkeit eine Standzeitsteigerung von 30 bis zu 50 % verspricht. Sowohl die Drehsorte BCS10T für die Titanbearbeitung als auch die Drehsorte BCS20T für die Zerspanung von Superlegierungen wird mit dem schnittigen Spanformer MT (Mittel Titan) für die mittlere und leichte Schruppbearbeitung in den gängigsten ISO Wendeplatten aufgelegt.

Die beiden Rostfreidrehsorten BCM25T und BCM40T haben sich in umfangreichen Feldtests bereits erfolgreich bewährt.
Speziell für Superlegierungen wie beispielsweise Inconel, Hastelloy oder Waspaloy wurde die neue Drehsorte BCS20T mit einem besonders feinkörnigen Hartmetallsubstrat und einer mit Aluminium angereicherten PVD-Schicht kombiniert.



Zum Firmenprofil >>



Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

statement_3513.jpgJeder muss seinen Weg finden
Ende Juni fand der traditionelle Mapal-Pressetag in Aalen statt. Wir nutzten die Möglichkeit, mit Herrn Dr. Jochen Kress, seit 2018 geschäftsführender Gesellschafter von Mapal, über die aktuelle wirtschaftliche Situation, den Fachkräftemangel, neue Geschäftsfelder, die zunehmende Digitalisierung sowie Zukunftspläne und Wünsche des Präzisionswerkzeugherstellers zu sprechen. Das Gespräch führten Ing. Robert Fraunberger und Christof Lampert, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren