Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Durchblick beim Gewindeschneiden

: Walter


Walter erleichtert die Handhabung bei den Gewindewerkzeugen. Die Gewindebohrer der Prototex® und Paradur® Familien der Kompetenzmarke Walter Prototyp erhalten einheitliche Namenszusätze und ein neues Beschriftungssystem.

12-04-P_Tr_Ptex-P2031005-ZV_TiN_P_02.jpg
Bei den Gewindebohrern von Walter zeigt künftig der Kennbuchstabe der ISO-Werkstoffgruppe dem Anwender die erste Hauptanwendung an. Dargestellt ist der Prototyp Prototex® X·pert P.

Bei den Gewindebohrern von Walter zeigt künftig der Kennbuchstabe der ISO-Werkstoffgruppe...

Der gemeinsame Namenszusatz X•pert unterstreicht künftig den Systemgedanken bei den Gewindebohrern aus dem Hause Walter. Das Trio Prototyp Prototex® X•pert P, Prototex® X•pert M und Paradur® X•pert M sind die ersten Träger des neuen Nachnamens. Weitere Werkzeuge werden in nächster Zeit eine ähnliche Benennung erhalten.

Darüber hinaus soll ein anwendungsbezogenes Beschriftungssystem auf Werkzeug und Verpackung helfen, Fehlgriffe bei der Werkzeugauswahl zu vermeiden. Auf dem Schaft der „Experten“ ist der Kennbuchstabe der Hauptanwendung, die entsprechende ISO-Werkstoffgruppe, in großer auffallender Schrift eingraviert. Der Anwender erkennt auf den ersten Blick, für welchen Einsatzbereich sein Werkzeug ausgelegt wurde. Entsprechend ist der Prototex® X•pert P der Stahlexperte, einsetzbar bis 1000 N/mm² Zugfestigkeit. Der Prototex® X•pert M ist sein Kollege für rostfreie Materialien im Bereich 700 bis 1200 N/mm². Beide Gewindebohrer eignen sich aufgrund ihres Schälanschnitts und der geraden Spannuten für Durchgangsgewinde. Der Paradur® X•pert M ist ebenfalls Experte für rostfreie Werkstoffe, verfügt aber aufgrund seiner Spiralnuten mit 40-Grad-Drallwinkel über das ideale Design für Grundlochgewinde. Das Werkzeug eignet sich für Werkstoffe von 350 bis 1200 N/mm², also auch für besonders zähe, zum Klemmen neigende Stähle der ISO-M Gruppe.

Weitere Informationen findet der Anwender auf der neuen Verpackung, einer Kunststoffbox, welche die Gewindebohrer vor Beschädigung schützt. Das Etikett nennt neben der Hauptanwendung auch eine Nebenanwendung. Beim Prototex® X•pert P bilden ISO-N Werkstoffe
die Nebenanwendung, dazu gehört vor allem Leichtmetallguss bis 12 Prozent Si-Anteil. Auch die beiden M-Experten verfügten über eine Nebenanwendung, die ISO-P Gruppe.

Alle drei Gewindebohrer sind in unterschiedlichen Beschichtungsausführungen lieferbar, beispielsweise TiN, TiCN, THL, der X•pert P auch unbeschichtet. Die Beschichtung ist ebenfalls auf der Verpackung aufgedruckt. Diese Information ist häufig sehr wichtig, denn in manchen Fällen leidet die Zerspanbarkeit, wenn bestimmte Legierungsbestandteile auf bestimmte Beschichtungszusammensetzungen treffen.
Bei den Gewindebohrern von Walter zeigt künftig der Kennbuchstabe der ISO-Werkstoffgruppe dem Anwender die erste Hauptanwendung an. Dargestellt ist der Prototyp Prototex® X·pert P.
Neue Kunststoffbox für Prototyp X·pert-Gewindebohrer von Walter mit allen wichtigen Informationen für den Praktiker.



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Gewindewerkzeuge

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

statement_3513.jpgJeder muss seinen Weg finden
Ende Juni fand der traditionelle Mapal-Pressetag in Aalen statt. Wir nutzten die Möglichkeit, mit Herrn Dr. Jochen Kress, seit 2018 geschäftsführender Gesellschafter von Mapal, über die aktuelle wirtschaftliche Situation, den Fachkräftemangel, neue Geschäftsfelder, die zunehmende Digitalisierung sowie Zukunftspläne und Wünsche des Präzisionswerkzeugherstellers zu sprechen. Das Gespräch führten Ing. Robert Fraunberger und Christof Lampert, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren