Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Durchlaufzeitverkürzung durch Multiressourcen-Planung

: COSCOM


Nur wenn Entscheidungen nachvollziehbar sind, werden sie von den Mitarbeitern mitgetragen und sind diese auch bereit, Mehrarbeit im Sinne der Sache zu leisten. Gerade wenn durch volle Auftragsbücher die Ressource „Mensch“ an allen Ecken und Enden knapp ist, werden die Mitarbeiter häufig da eingesetzt, wo es offensichtlich am meisten brennt, ohne jedoch den gesamten Fertigungsprozess zu betrachten.

6724
Wissen, was zu tun ist – der COSCOM Leitstand FactoryMANAGER zeigt die Belegung der Ressourcen „Mensch“ und „Maschine“ grafisch auf. Im unteren Bereich des Bildes wird die Last der einzelnen Ressourcen dargestellt.

Wissen, was zu tun ist – der COSCOM Leitstand FactoryMANAGER zeigt die Belegung...

Eine Simulation, die Auswirkungen der unterschiedlichen Planungsszenarien darstellt, liefert dem Planer die notwendigen Informationen, um gesicherte Entscheidungen treffen zu können. Dabei wird der gesamte Fertigungsprozess, unter Berücksichtigung aller aktiven Fertigungsaufträge, betrachtet und liefert eine gesicherte Aussage, an welcher Stelle die Mehrarbeit eine ganzheitliche Verbesserung bringt. Somit kann teure Mehrarbeit, die keine Terminverbesserung erzielt, vermieden werden – und damit auch die Mitarbeiterdemotivation.

Ressourcenplanung

Deshalb setzen moderne Feinplanungs-Systeme, wie der COSCOM FactoryMANAGER, heute auf eine Multiressourcen-Planung. Diese Planung berücksichtigt neben der Verfügbarkeit der Maschinen auch die Ressourcen „Mensch“ und „Fertigungshilfsmittel“. Somit wird die entsprechende Arbeitsfolge erst terminlich verplant, wenn zeitparallel die Maschine, ein qualifizierter Mitarbeiter und die entsprechenden Fertigungshilfsmittel wie z. B. Vorrichtungen, Spannmittel, NC-Programme oder Werkzeuge, zur Verfügung stehen. Die benötigten Fertigungshilfsmittel können in der COSCOM Werkzeug- und Betriebsmittelverwaltung ToolDIRECTOR verwaltet werden.

Das Ziel des FactoryMANAGERs ist die realistische Darstellung des Fertigungsablaufes und der Terminsituation. Letztendlich möchte der Planer frühzeitig von der Softwarelösung seine Fragen beantwortet bekommen. Sind die zugesagten Kundentermine haltbar? Welche Auswirkungen hat es, wenn bestimmte Aufträge umgeplant werden oder eine höhere
Priorität erhalten? Dafür bietet die Applikation eine Reihe übersichtlicher Darstellungen wie eine Gantt-Darstellung der eingelasteten Fertigungsaufträge mit farblicher Darstellung der Liefertermine, oder eine Maschinenbelegungssicht.

Verlängerter Arm

Der FactoryMANAGER ist ein Produkt aus der COSCOM-Prozesskette. In Verbindung mit dem MDE/BDE-Konzept „COMU“ erreicht die Ressourcen-Feinplanung eine bereichsübergreifende Wertschöpfung in der Organisationsstruktur der Fertigung. Der FactoryMANAGER steht nicht in Konkurrenzsituation zu dem vorhandenen ERP/PPS-System, sondern ist vielmehr der „verlängerte Arm“ des ERP/PPS in die Fertigung.

Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Simulation, BDE, MDE

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe279/18292/web/Bild_1.jpgQualität unter Kontrolle
Seit Anfang April gibt es einen „neuen“ Mann an der Spitze von Hexagon Österreich. Im weitesten Sinne könnte man in diesem Fall sogar von einer Rückkehr sprechen, zumal Thomas Szirtes vor ziemlich genau zehn Jahren bereits einmal für die Hexagon-Gruppe tätig war – als Regionalvertriebsleiter bei der m&h Inprocess Messtechnik GmbH nämlich. Nun hat er in seiner ersten Geschäftsführer-Position „einiges“ vor: So will er beispielsweise gemeinsam mit seinem Team vermehrt dazu übergehen, ganze Prozesse zu automatisieren, um die Lücke zwischen Produktion und Qualitätssicherung zu schließen. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren