Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Edelstahlprodukte im Matt-Look

: Kipp


Klemmhebel, Exzenterhebel, Bügelgriffe: Viele der Kipp-Bedienteile sind ab sofort in einer optisch ansprechenden Edelstahlausführung erhältlich. Die sandgestrahlten Produkte mit mattierter Oberfläche stellen eine praktische und gleichzeitig attraktive Produkterweiterung dar – sie sind rostfrei, resistent und dezent.

/xtredimg/2017/Fertigungstechnik/Ausgabe199/13764/web/KIPP-Edelstahlprodukte-gestrahlt.jpg
Aus Hygienegründen ist die Nutzung von Edelstahlprodukten in der Lebensmittelindustrie oder der Chemiebranche zwingend erforderlich. Durch ihre hohe Langlebigkeit und der Möglichkeit zur hygienischen Reinigung werden sie unter anderem im Anlagen- und Maschinenbau für sensible Bereiche oder bei Anwendungen im Außenbereich eingesetzt.

Vermehrt werden Edelstahlprodukte zudem im Fahrzeugbau und bei Lager- und Betriebseinrichtungen genutzt. Hierbei kommt vor allem der Materialvorteil zur Geltung: Durch die matte Oberfläche bleiben die neuen Bedienteile im Gegensatz zur polierten Ausführung optisch dezent im Hintergrund. Außerdem reflektiert das Material nicht – was beim Einsatz in Anlagen, die mit optischen Sensoren arbeiten, ein Vorteil ist.

Kipp bietet ab sofort auch alle praktischen Stern- und Kreuzgriffe in Edelstahl und mit Außengewinde an. Die Gewindebolzen werden mit dem Grundkörper mechanisch über einen Querstift verbunden. Somit lassen sich erhöhte Drehmomente problemlos realisieren.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Plattform Zerspanungstechnik

QR code

Special Werkzeug- und Formenbau

Hermle-Haidlmair-044-1.jpg Alle Industrien, Innovationen, Produkte für professionellen Werkzeug- und Formenbau auf einen Blick.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Fertigungstechnik/Ausgabe201/14646/web/Marco_Kern.jpgInterview mit Marco Kern, besten Europäer im Bereich CNC-Drehen bei den WorldSkills 2017
x-technik konnte mit Marco Kern, dem besten Europäer im Bereich CNC-Drehen, über die WorldSkills, die intensive Vorbereitungsphase sowie die größten Herausforderungen des besonderen Projekts sprechen.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren