Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Effiziente Werkzeugwege

: DP Technology


DP Technology – in Österreich vertreten durch die Pimpel GmbH – wird auf der EMO in Mailand die neuesten technologischen Fortschritte seiner innovativen CAM-Software ESPRIT vorstellen. ESPRIT 2015 hilft dabei, die Produktivität der kompletten Fertigung zu steigern, indem es effizientere Werkzeugwege erzeugt. Gleichzeitig sparen Anwender Zeit mit substantiellen Verbesserungen zur Programmierung ihrer CNC-Maschinen.

/xtredimg/2015/Fertigungstechnik/Ausgabe122/8152/web/ESPRIT_2015_.jpg
DP Technology präsentiert auf der EMO 2015 die innovative CAM-Software ESPRIT 2015.

DP Technology präsentiert auf der EMO 2015 die innovative CAM-Software ESPRIT...

Zur Produktivitätssteigerung liefert ESPRIT 2015 neue und verbesserte Funktionen in den Bereichen „Intelligente Bearbeitungen“, „Strategische Bearbeitungen“, CAD-CAM Datenaustausch und Cloud-Enabled CAM.

Die intelligenten Bearbeitungsfunktionen in ESPRIT 2015 beschleunigen den Bearbeitungsprozess indem sie neue 5-Achszyklen bereitstellen, welche die Zykluszeit erheblich reduzieren. ESPRIT’s 5-Achs-Flügelschruppzyklus macht es möglich, Flügelturbinen in einer einzigen Aufspannung zu fertigen ohne weitere Schruppzyklen. Die neue Version beinhaltet außerdem Funktionen um die Maschinenproduktivität zu erhöhen. Die neue Profit-Schruppstrategie kombiniert mit dem ProfitMilling – ein Hochgeschwindigkeitsschruppzyklus – hebt das ProfitMilling auf ein höheres Level. „Wenn sie die neuen 5-Achszyklen und die neue Profit-Schruppstrategie nutzen, werden CAM-Programmierer von einer dramatischen Reduzierung der Zykluszeit und eine merkliche Erhöhung der Werkzeugstandzeit profitieren“, sagt Ing. Friedrich Pimpel, Geschäftsführer der Pimpel GmbH..

Rohteilautomatisierung spart Zykluszeit

Die Möglichkeiten der strategischen Bearbeitungen in ESPRIT 2015 wurden erweitert mit der komplett neu gestalteten Rohteilautomatisierung. Diese erkennt, in welchen Bereichen eine Bearbeitung bereits Material entfernt hat und bearbeitet das Bauteil nur noch an den Stellen, wo es Restmaterial gibt. Diese neue Funktion reduziert die Luftschnitte während einer Bearbeitung – und reduziert somit die Zykluszeit.

Mit ESPRIT 2015 ist es möglich,
einfacher und mehr Informationen vom CAD-System mit in die CAM-Umgebung zu übernehmen. Skizzen, Feature Grundprofile und Kurven können jetzt von CATIA, Pro-Engineer und NX/UG importiert werden. Das erlaubt die einfache Ergänzung der Bauteile in ESPRIT für die spätere Bearbeitung. ESPRIT 2015 erlaubt außerdem das Erstellen von Konturzügen direkt auf dem Volumenmodell, was die Arbeit um einiges beschleunigt. Mit der ESPRIT MachiningCloud Verbindung können Programmierer einfach und schnell das passende Werkzeug für ihre Bearbeitung finden – und haben immer Zugriff auf eine komplette und aktuelle 3D Werkzeugdatenbank.

Halle 4, Stand A20/B17



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
CAM-Software, EMO

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe279/18292/web/Bild_1.jpgQualität unter Kontrolle
Seit Anfang April gibt es einen „neuen“ Mann an der Spitze von Hexagon Österreich. Im weitesten Sinne könnte man in diesem Fall sogar von einer Rückkehr sprechen, zumal Thomas Szirtes vor ziemlich genau zehn Jahren bereits einmal für die Hexagon-Gruppe tätig war – als Regionalvertriebsleiter bei der m&h Inprocess Messtechnik GmbH nämlich. Nun hat er in seiner ersten Geschäftsführer-Position „einiges“ vor: So will er beispielsweise gemeinsam mit seinem Team vermehrt dazu übergehen, ganze Prozesse zu automatisieren, um die Lücke zwischen Produktion und Qualitätssicherung zu schließen. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren