Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Ein „Lohnfertiger“ mit anspruchsvollem Profil

: Kurt Breuning IRCO


Mit Sitz im oberschwäbischen Laupheim, gehört die Lindenmaier AG zu jenen Zulieferunternehmen, die sich vollständig auf die Bedürfnisse der Automobilhersteller eingestellt haben. Dies bedingt einen ständigen Anpassungsprozess der Unternehmensentwicklung an die raschen Veränderungen der Gegebenheiten, wie das für diese Branche typisch ist.

7100
SiMag-Einkanal-Lademagazine säumen die Flure der Lindenmaier AG..

SiMag-Einkanal-Lademagazine säumen die Flure der Lindenmaier AG..

Mit der knappen Beschreibung Großserien, Komponenten und Module für Motor, Getriebe, Fahrwerk und Sicherheit umreißt das Unternehmen seine Kompetenzfelder. Doch dahinter steckt mehr als nur Fertigungskompetenz, denn mit der Gründung des LIZ (Lindenmaier Innovationszentrum) haben das Unternehmen 2006 ein Zeichen gesetzt – Lindenmaier hat sich zum anerkannten Partner für Produktentwicklung und Serienoptimierung entwickelt.

Heute befassen sich im 1933 gegründeten Unternehmen in Laupheim (D) ca. 500 Mitarbeiter mit der Herstellung hochwertiger Zulieferprodukte – das 1993 gegründete Tochterunternehmen Lindenmaier Slovakia s.r.o. in Surany (Slowakei) beschäftigt ca. 300 Mitarbeiter.

Präzision wohin man schaut

Beispiele für Lindenmaier-Präzisionsteile sind Druckanschlüsse, Airbagteile, Nockenwellenverstellungen, Komponenten für Bremsen, Ventilkörper, Ventile für Automatikschaltgetriebe und für viele weitere Teile und Komponenten funktionskritischer Anwendungen im Automobilbau. Der Produktionsalltag wird dadurch von absoluter Präzision und Zuverlässigkeit bestimmt.

Beim Drehen werden Stahl, Edelstahl, Inconell und Aluminium verarbeitet. Gedreht wird vorwiegend von Werkstoffstangen mit 3.000 bzw. 4.000 mm Länge, wobei diese zum Teil als Profile und Mehrkantstangen zum Einsatz kommen. Der Durchmesserbereich reicht von 6 bis 100 mm – die Drehgüte liegt bei 4 µm. Die Bandbreite
dieser Werkstoffe und des Durchmesserbereiches einerseits sowie die hohen Qualitätsansprüche andererseits mit höchster Produktivität zu verbinden, führten zu einer intensiven Geschäftsbeziehung zwischen der Lindenmaier AG und Breuning Irco, einem Spezialisten für rationelles Drehen.

Breuning-Magazine soweit das Auge reicht

Wie Perlen aufgereiht, stehen bei Lindenmaier die SiMag-Einkanal-Lademagazine an Drehmaschinen verschiedener Hersteller. Da die Rüsthäufigkeit zwischen einem Tag und einer Woche beträgt, stellt das SiMag-Einkanal-Lademagazin mit seinem blitzschnellen und sauberen Kanalwechsel die gesuchte Lösung für dieses Aufgabenprofil dar. Auch das einfache und zuverlässige Handling des Kanalwechsels mittels Klipptechnik, ergänzt durch sehr hohe Laufruhe, überzeugte die „Lindenmaier-Produktioner“.

„Wir lernten Breuning-Irco durch unsere Marktanalyse kennen, als es darum ging, unsere eigene Fertigung auf die neuen Herausforderungen der Globalisierung auszurichten. Die erste Installation dieses massiv gebauten Lademagazins erfüllte unsere Erwartungen voll und ganz. Diese Magazine zeichnen sich durch ihre Unauffälligkeit im Produktionsalltag aus. Das gilt im Übrigen auch für die Laufruhe, die ja bei der Verarbeitung von Profilen und langen Werkstoffstangen von der Stangenführung durchaus Höchstleistung verlangt. Und was ich darüber hinaus besonders schätze, ist die Kontaktqualität dieser Spezialisten. Unsere Auffassungen von Service passen zusammen“, erklärt Bernhard Moll, Fertigungsgruppenleiter Drehen, seine Erfahrung mit Mensch und Maschine bei Breuning Irco.

Zum Firmenprofil >>



Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe279/18292/web/Bild_1.jpgQualität unter Kontrolle
Seit Anfang April gibt es einen „neuen“ Mann an der Spitze von Hexagon Österreich. Im weitesten Sinne könnte man in diesem Fall sogar von einer Rückkehr sprechen, zumal Thomas Szirtes vor ziemlich genau zehn Jahren bereits einmal für die Hexagon-Gruppe tätig war – als Regionalvertriebsleiter bei der m&h Inprocess Messtechnik GmbH nämlich. Nun hat er in seiner ersten Geschäftsführer-Position „einiges“ vor: So will er beispielsweise gemeinsam mit seinem Team vermehrt dazu übergehen, ganze Prozesse zu automatisieren, um die Lücke zwischen Produktion und Qualitätssicherung zu schließen. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren