Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Ein Spanner für zwei Arbeitsschritte

: AMF


Der Spannzeugehersteller AMF hat ein Spannelement entwickelt, das sowohl positioniert als auch spannt. Der neue Kombispanner bringt zunächst das Werkstück in Position und spannt es danach fest und sicher – Anwender benötigen nur einen einzigen Handgriff.

AMF_Special1.jpg
Die Bewegung des Handgriffes wird über eine Kulissenführung zunächst in eine waagrechte Positionierbewegung und danach in eine senkrechte Spannbewegung übertragen.

Die Bewegung des Handgriffes wird über eine Kulissenführung zunächst in eine...

„Wenn man es sieht, fragt man sich, warum es das nicht schon lange gibt, so logisch funktioniert unser neuer Kombispanner“, erzählt Johannes Sayler. „Damit hat er glatt das Zeug zum Bestseller“, so der Produktmanager der Andreas Maier GmbH & Co. KG weiter. Der neue AMF-Kombispanner positioniert ein Werkstück mit einer waagrechten Schubbewegung, bevor es durch eine senkrechte Spannbewegung auf einer Werkstückaufnahme, beispielsweise für Schweißvorrichtungen, festgespannt wird. Wo bisher zwei Spanner, nämlich ein Schubstangen- und ein Senkrechtspanner, notwendig waren, die mit zwei Handgriffen betätigt werden mussten, genügt nun ein einziger Spanner und auch nur ein Handgriff.

Kollisionsfrei einlegen und entnehmen

Der Kombispanner arbeitet nach dem Kniehebelprinzip mit hoher Endübersetzung. Dies sorgt für große Spannkräfte mit öffnungssicherer Selbsthemmung bei geringem Kraftaufwand. Die Bewegung des Handgriffs wird über eine Kulissenführung zunächst in eine waagrechte Positionierbewegung und danach in eine senkrechte Spannbewegung übertragen.

„In Form und Art der Kulissenführung steckt eine ganze Menge Know-how. Das sieht man nicht auf den ersten Blick“, betont Sayler. In der Kulisse führen Edelstahl-Nieten, die in einsatzgehärteten Lagerbuchsen gleiten, das Spannelement sicher und positionsgenau. Mit zwei einstellbaren Andrückschrauben, die über Konterschrauben gesichert sind, lassen sich Feineinstellungen vornehmen. Damit bestimmt der Anwender Weg und Kraft der Achsen auf das Werkstück. Durch entsprechende
Einstellung kann auch nur eine Funktion genutzt werden. In entspanntem Zustand fährt der Spannarm vollständig in das Gehäuse des Kombispanners zurück. So lassen sich Werkstücke ungehindert und kollisionsfrei einlegen und entnehmen. Die Funktionssicherheit hat der neue AMF-Kombispanner in langen Tests auf einem Dauerprüfstand bewiesen.

Zum Firmenprofil >>



Special Messe-Specials

Im Gespräch

/xtredimg/2021/Fertigungstechnik/Ausgabe320/23086/web/PB.jpgProduktiv in Zeiten von Corona
Die digitale Transformation markiert eine Zäsur und bietet jedem Marktteilnehmer die Möglichkeit, sich neu in Stellung zu bringen. Treib- und Schmierstoff der neuen Bearbeitungsintelligenz sind digitale Daten. Sie machen Schlüsselbereiche der Wertschöpfungskette mit Hilfe von smarten Anwendungen nicht nur um Faktoren effizienter, sondern vernetzen sie auch – so wie die NC-Simulationssoftware VERICUT an der virtuell-realen Nahtstelle von NC-Programmierung zu Fertigung. So weit. So bekannt. So gut. Bis Covid-19 kam und das Geschäft von heute auf morgen wegbrach. Was tun? Wo kann Software konkret helfen? Wir sprachen mit Phillip Block, Marketingleiter der CGTech Deutschland GmbH, über die zahlreichen Vorteile, die eine Simulationslösung mit sich bringt.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren